Zalon Messenger – Zalando setzt auf direkte Kundenberatung

Zalon Messenger als Stilberater

Mit der Plattform „Zalon“ hat Zalando Interessierten die Möglichkeit gegeben, mit Stylisten und Modeberatern in Kontakt zu kommen. Über einen WhatsApp-Kanal wurde der Kontakt zwischen Käufern und Beratern noch direkter. Jetzt geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und etabliert den Zalon Messenger. Dieser ermöglicht eine direkte Kontaktaufnahme zum ganz persönlichen Modeberater und macht den Einkauf somit besonders individuell und einfach.

So funktioniert der Zalon Messenger für Kunden und Zalando

Der Zalon Messenger kann von allen genutzt werden, die sich auf der zu Zalando gehörigen Plattform „Zalon“ registriert haben. Die Nutzer wählen einen persönlichen Modeberater aus und können sich von diesem bestimmte Modestücke präsentieren und unterschiedliche Modestile empfehlen lassen. Zudem werden Trends vorgestellt und einzelne Stile und Kleidungsstücke für bestimmte Anlässe und Jahreszeiten vorgestellt. Ebenso ist es möglich, Feedback zu bestimmten Kleidungsstücken zu geben und sich einzelne Modelle in unterschiedlichen Größen anzeigen und zurücklegen zu lassen. Der Kontakt zum persönlichen Berater ist hierbei direkt und einfach. Doch auch Zalando profitiert von dem Messenger. So kann das Unternehmen Erfahrungen mit Messenger-Bots machen und Kunden gezielt ansprechen und bewerben.

Werbung
idealo

Ein persönliches Shoppingerlebnis – die Idee hinter dem Zalon Messenger

Das Ziel von Zalando beim Launch des eigenen Messengers besteht darin, einen möglichst direkten Kontakt zu den eigenen Nutzern herzustellen und ihnen ein individualisiertes Einkaufserlebnis zu bieten. Das Unternehmen konzentriert sich somit verstärkt auf den M-Commerce, indem es seinen Kunden die Möglichkeit bietet, immer und überall mit den Modeberatern zu kommunizieren und sich neue Outfits zuzulegen. In dieses Konzept passt die Übernahme der Mode-App „Amaze“, die Zalando vollzogen hat. Die App soll dem Unternehmen dabei helfen, die individuelle Betreuung der Kunden beim Shopping auszubauen und nützliche Kontakte zu Modebloggern herzustellen. Das Ziel ist es immer, Kunden möglichst langfristig an sich zu binden, Informationen und Produkte bereitzustellen und mehr über das Nutzerverhalten und die modischen Interessen der einzelnen Menschen herauszufinden.

Direkte Kundenansprache – ein Zukunftskonzept im E-Commerce?

Zalando zeigt mit seinem Zalon-Messenger, wie die Zukunft des E-Commerce aussehen könnte. Denn ein Vorteil des stationären Handels besteht gerade in der individuellen Beratung und im persönlichen Kundengespräch. Die Käufer können sich vor Ort beraten lassen und bekommen professionelle Tipps und Anregungen durch die Verkäufer. Diesen Wettbewerbsvorteil können Unternehmen aus dem E-Commerce durch einen Messenger ausgleichen und für sich nutzbar machen. Denn im Unterschied zu einer Filiale ist ein Messenger weder an einen Ort noch an Öffnungszeiten gebunden. Die Nutzer haben rund um die Uhr die Möglichkeit, mit ihrem persönlichen Berater ins Gespräch zu kommen und sich modisch informieren zu lassen. Einkaufen wird hierdurch individueller und ist immer und überall möglich. Für eine solche Entwicklung müssen jedoch mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen muss die Messenger-Technik ausgefeilt werden, um den spezifischen Kundenwünschen gerecht werden zu können. Zum anderen müssen die Unternehmen im E-Commerce eigene Messenger in ihr Konzept integrieren, was zunächst mit Investitionen und Aufwand verbunden ist, sich aber langfristig bezahlt macht.

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel