Werbepreisgefälle in Deutschland

In der Bundesrepublik fallen die durchschnittlichen Werbepreise laut adscale-analyzer sehr unterschiedlich aus. In Nordrhein-Westfalen sind sie am höchsten – im Norden am niedrigsten.

Nord-Süd-Gefälle in Deutschland

Wie der adscale analyzer zeigt, besteht, bezüglich der Werbepreise, in Deutschland ein eindeutiges Nord-Süd-Gefälle. Insgesamt seien die Online Werbepreise im vergangenen Jahr 2012 um knapp 42 % zum Durchschnitt der letzten drei Jahre gestiegen – das Online Geschäft wird immer attraktiver. Für diesen starken Anstieg haben sicherlich das Real-Time-Bidding, sowie das Targeting und die zunehmende Nachfrage nach Sonderwerbeformen gesorgt. Im Süden Deutschlands sind die Werbepreise tendenziell weitaus höher als in den nördlichen Bundesländern.

Nordrhein-Westfalen oben

Bei den Werbepreisen liegt das einwohnerstärkste Bundesland NRW deutlich vorn. Bis zu 22 % ist hier der Unterschied zum Durchschnitt groß. Grund für die Besetzung des ersten Platzes ist natürlich die hohe Städtedichte. Knapp 26 % seiner Ad Impressions spielt AdScale in Nordrhein-Westfalen aus. Betrachtet man die deutschen Städte so werden die meisten Impressions in Dresden ausgespielt, dahinter Bonn und München. Erstaunlich ist, dass die Gemeinde Gaienhofen am Bodensee mit Abstand die meisten Impressions unter den Gemeinden verzeichnet.

Robert Klatt

Kommentieren Sie den Artikel