Wasserzeichen in eBay-Produktbildern

Eigentlich sollten bis zum März 2018 sämtliche Artikelbilder bei eBay wasserzeichenfrei sein. Das hätte für viele Händler jedoch zusätzlichen Stress im Weihnachtsgeschäft bedeutet. Deswegen verschiebt eBay die neue Regelung jetzt auf unbestimmte Zeit. Das verschafft den Onlinehändlern zwar etwas Luft, löst jedoch nicht die Probleme, die durch Wasserzeichen auf Produktbildern entstehen.

Das Problem mit den Wasserzeichen

Die Wasserzeichen auf Produktbildern sind eBay schon länger ein Dorn im Auge. Laut Grundsatz zu den eBay-Bilderstandards sind diese Verboten. Zum einen sind solche Zeichen nicht gerade kundenfreundlich, da sie wichtige Details auf Produktbildern verdecken können. Im Namen der Customer Experience sollten sie daher möglichst verschwinden. Des Weiteren behindern Wasserzeichen die Werbemaßnahmen von eBay. Immerhin werden die Angebote von Händlern über externe Anbieter wie Google Shopping oder Bing beworben. Google zeigt allerdings keine Bilder mit Wasserzeichen an. Das bedeutet, dass die verschiedenen Auktionen und Angebote eine geringere Reichweite haben, was sich dann ebenfalls negativ auf die Reichweite und den Erfolg von eBay selbst auswirkt. Deswegen sieht eBay in einem Wasserzeichen-Verbot nur Vorteile für die Kunden, die Händler und den Marktplatz selbst. Entsprechend sollte zum März 2018 ein Wasserzeichen-Verbot für Produktbilder in Kraft treten. Jetzt wird dieses Verbot jedoch verschoben, um die Onlinehändler nicht in ihrem Weihnachtsgeschäft zu behindern.

Händler sehen Gefahren für das Weihnachtsgeschäft

Prinzipiell sehen die Onlinehändler die Vorteile, die ein Wasserzeichen-Verbot bei eBay mit sich bringt. Allerdings halten sie den Einführungstermin für sehr ungünstig gewählt. Um alle Wasserzeichen auf den betroffenen Produktbildern zu entfernen, müssten die meisten Händler bereits jetzt mit der Arbeit beginnen. Das würde aber heißen, dass sie nicht alle Ressourcen und die volle Konzentration auf das Weihnachtsgeschäft richten könnten. Das bedeutet gleichermaßen Umsatzeinbußen für sie als auch für eBay selbst. Aus diesem Grund hat sich der Onlinemarktplatz entschlossen, die Einführung des Wasserzeichen-Verbots auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Somit wird den Händlern mehr Zeit für die Bereinigung der Produktbilder gegeben, sodass diese nicht zusätzlich während des Weihnachtsgeschäfts belastet werden.

Das Wasserzeichen-Verbot kommt bestimmt

Ganz vom Tisch dürfte das Wasserzeichen-Verbot jedoch nicht sein. Das wird unter anderem daran deutlich, dass eBay seinen Händlern empfiehlt, die Löschung der Wasserzeichen direkt nach der Weihnachtssaison in Angriff zu nehmen. Die Vorteile, die ein solches Verbot für eBay mit sich bringt, sind einfach zu groß, um sie sich nicht zu sichern. Immerhin geht es um Kundenzufriedenheit und die Reichweite des eigenen Marktplatzes. An beiden Faktoren hängt so viel Geld, dass eBay darauf keinesfalls verzichten wird. Deswegen ist damit zu rechnen, dass Anfang 2018 relativ zügig ein neuer Termin bekanntgegeben wird, bis zu dem sämtliche Wasserzeichen entfernt sein müssen. Der gute Vorsatz, den Onlinehändler zu diesem Jahreswechsel also in Angriff nehmen sollten, ist daher die Umsetzung des bevorstehenden Wasserzeichen-Verbots in möglichst kurzer Zeit.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Zeige alle Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here