Versandstrategien von KMU – kein Bedarf an Drohnen und Paketrobotern

Versand via Drohnen und Paketrobotern

Während große Versandhändler wie Amazon oder Zalando vom Drohnenversand und Zustellungen innerhalb von einer Stunde träumen, haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ganz andere Ziele beim Versand: Die Suche nach der optimalen Balance zwischen Einsparungen und Versandsicherheit. Zu diesem Zweck arbeiten die meisten Unternehmen aus dem E-Commerce mit mehreren Versandhändlern zusammen, um die Vorteile beider Welten zu nutzen.

Möglichst preiswert, möglichst sicher – die Wünsche der Unternehmen im E-Commerce

Die Mehrheit der in der Logistik-Studie des Händlerbundes Befragten (85%) gibt an, beim Thema Logistik vor allem an Möglichkeiten interessiert zu sein, die Verpackungs- und Versandkosten reduzieren zu können. Das nächst wichtigste Thema sind schnelle Versandmöglichkeiten und eine Sendungsverfolgung, die für rund die Hälfte der Teilnehmer von Bedeutung sind. Immerhin ein Drittel der Befragten spielt mit dem Gedanken, Schnittstellen und Integrationsmöglichkeiten für einen besonders zuverlässigen Versand zu nutzen. Überhaupt achten sehr viele Unternehmen (80%) auf einen möglichst sicheren Versand, um für eine hohe Kundenzufriedenheit zu sorgen. Moderne Technologien wie Drohnen und Paketroboter sind hingegen nur für einen kleinen Teil der Befragten (3%) relevant und nicht einmal jeder Zehnte interessiert sich für Innovationen im Bereich der Verpackungslösungen.

Zusammenarbeit mit mehreren Versandhändlern – Risiken beim Versand vermeiden

Knapp die Hälfte der befragten unternehmen (48%) arbeitet mit zwei Versandhändlern zusammen, um von den Vorteilen beider Anbieter zu profitieren. Des Weiteren soll auf diese Weise die Gefahr von Versandausfällen minimiert werden. Wenn zum Beispiel bei einem Versandhändler gestreikt wird oder eine Havarie stattfindet, können die Kunden dank des anderen Kooperationspartners immer noch beliefert werden. Hierbei ist bemerkenswert, dass rund ein Drittel der Befragten ihre Versandstücke noch selbst zu den Versandhändlern bringt, obwohl diese bereits für einen geringen Aufpreis die Pakete vor Ort abholen. Die Hauptauswahlkriterien für Versandhändler sind deren Zuverlässigkeit (87%) und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (76%). Deswegen arbeiten die meisten Unternehmen im E-Commerce mit DHL (60%), Hermes (33%) und DPD (25%) zusammen und nutzen für kleinere Sendungen die Angebote der Deutschen Post. Besonderen Wert legen die meisten Befragten auf einen professionellen und vorsichtigen Umgang mit den Paketen sowie eine geringe Beschädigungsrate. Expresslieferungen und Postboxen sind hingegen nur für eine geringe Zahl der Unternehmen relevant.

Weitere relevante Themen im Bereich Versand für Unternehmen im E-Commerce

Etwa jedes fünfte Unternehmen im E-Commerce spielt mit dem Gedanken, den Kunden die Möglichkeit zu bieten, ihre Waren zu einem Wunschtermin geliefert zu bekommen. Außerdem spielen die Verpackungen eine wichtige Rolle im Alltagsgeschäft. Diese müssen permanent verfügbar sein und schnell geliefert werden (53%). Des Weiteren steigt das ökologische Bewusstsein der Unternehmen, weswegen verstärkt auf umweltfreundliche Verpackungsmaterialien Wert gelegt wird (34%). Der Gesetzgeber hat eine Lizenzierung des Verpackungsmaterials vorgeschrieben, weswegen sich rund ein Viertel der befragten Unternehmen intensiv damit beschäftigen. Hierbei wird jedoch immer nach der idealen Mischung zwischen hochwertigen Materialien und möglichst geringen Kosten gesucht.

Kommentieren Sie den Artikel