Unternehmen auf dem Weg zum Social Business

Laut einer neuen Studie von IBM Institute of Business Value haben mittlerweile viele Unternehmen den Weg hin zum Social Business eingeschlagen. Dennoch seien die meisten Ausgaben noch nicht in die wachstumsstarken Bereiche geflossen. Zudem sehen viele Unternehmen dem Wandel zum Social Business unsicher entgegen.

Die Business Research Organisation IBM hat sich in einer umfassenden Studie mit den „normalen“ Unternehmen in Bezug auf den Wandel zum Social Business befasst. Demnach erhöhten im vergangen Jahr fast die Hälfte aller Unternehmen ihre Investitionen in Social Business – die meisten scheinen also die Notwendigkeit verstanden. Knapp sechs von zehn Unternehmen möchten ihre Ausgaben in diesem Bereich innerhalb der nächsten Jahre vergrößern. Mittlerweile fließt dennoch, laut der Studie, immer noch das meiste Geld in Marketing mit einem Anteil von knapp 67 % und Public Relations mit ca. 54 %. Die Zukunft liegt laut der Studie und mehreren Erhebungen davor im wachstumsstarken Kundenservice und Sales.

Manche Unternehmen verunsichert

Die Studie verrät auch, dass sich ein großer Anteil, nämlich knapp zwei drittel der im Rahmen der Untersuchungen befragten Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet fühlt und den Wandel innerhalb des Unternehmens nicht richtig einschätzen können.

Kundenbeziehungen können ein großer Vorteil bei dem Übergang zum Social Business darstellen, wie sich viele der Befragten erhoffen. Ein Großteil benutze demnach soziale Plattformen und beantworte Kundenfragen. Mehr als 50 % holen sich direkt ein Feedback vom Kunde ein und fast 8 von 10 Unternehmen wollen diesen Austausch in Zukunft verstärken.

Robert Klatt

Kommentieren Sie den Artikel