Wohin geht die Reise im Jahr 2010? Womit wird man sich befassen müssen? Eine Hilfestellung dazu soll die kleine Serie Tr3nd 2k10 geben. Der Verbraucher nutzt das Internet zu Recherchezwecken, macht sich schlau welches der Produkte am Markt am besten seine Bedürfnisse erfüllt und kauft erst nachdem er alle Informationen hat. Dabei erhält nicht zwangsläufig der Anbieter mit dem günstigsten Preis den Zuschlag, sondern der Anbieter, der das beste Leistungspaket aus Produkt, Preis inkl. Lieferkosten, Produktinfomation und Vertrauen offeriert.

Produktbeschreibungen:
Wie groß die Unterschiede bei den Produktbeschreibungen sein können, möchte ich hier aufzeigen:

Shop 1:

Der Garmin Dakota 20 ist ein robustes Einsteiger-Handgerät mit Touchscreen, barometrischem Höhenmesser, Funkübertragung von Daten, Touchscreen, integrierter weltweiten Basiskarte, GPS-Empfänger mit hoher Empfindlichkeit, Farbdisplay, microSD-Kartensteckplatz

Shop 2:

Der Garmin Dakota 20 ist zusammen mit seinem „kleinen Bruder“ Dakota 10 ein Gerät für den anspruchsvollen Einsteiger. Er verbindet aktuelle Technik (wie u.a. der hochempfindlichen Empfangssensor und das Farbdisplay) mit einem kompakten Gehäuse. Die Bedienung erfolgt sehr einfach über das berührungsempfindliche Display (Touchscreen). Dieses ist zudem noch besser ablesbar als bei den Oregon Modellen 200/300/400t. Natürlich ist auch der Dakota 20 ein wasser- und staubdichtes und damit outdoortaugliches Gerät, mit dem papierloses Geocaching genauso möglich ist, wie eine automatische Routenberechnung (und Führung) zum Ziel. In den internen Speicher von 850MB und auf den optional verwendbaren microSD-Karten können hierzu optionale Karten geladen werden. Die Laufzeit liegt bei bis zu 20 Stunden mit handelsüblichen AA-Batterien oder -Akkus. Das Gerät verfügt außerdem über einen elektronischen 3-Achsen-Kompass sowie einen barometrischen Höhenmesser.

Wo würden Sie kaufen?

Der Betreiber von Shop 2 hat sich die Mühe gemacht und selbst eine einzigartige Produktbeschreibung verfasst. Das oben ist nur ein Ausschnitt, natürlich folgen noch Listen mit den Funktionen und eine Auflistung des genauen Lieferumfangs. Aus meiner Sicht kann der Text noch ein wenig emotionaler verfasst werden, da es sich hier aber um ein technisches Gerät handelt ist das so schon in Ordnung. Abgerundet wird die textliche Information noch durch das Downloadangebot der Bedienungsanleitung im Dateiformat PDF. Was will ich als Verbraucher mehr? Dieser Anbieter gibt mir die Möglichkeit, das Produkt genau kennen zu lernen und erzeugt bei mir ein gutes Gefühl hier alles richtig zu machen.

Produktbilder:
Das gleiche was bei dem Text gilt, gilt für die Produktbilder. Hier gibt es Kollegen, die schauen für ihr Produktbild in die Google Bildersuche, andere geben sich wirklich mehr Mühe und haben 3 – 4 Ansichten, bei technischen Geräten sogar noch eine Nahaufnahme der Anschlussmöglichkeiten. Nichts ist frustierender als wenn unter einem Produktbild mir eine kleine Lupe verspricht: „Klick mich und ich zeige dir die Nahaufnahme bzw. ein größeres Bild“. Kommt im Anschluss das gleiche Bild, was in einem Popup geöffnet wird, gibt es Minuspunkte. Neben den statischen Bildern kann man auch noch die Produktbilder in einem Viewer anbieten. Sehr schön gemacht ist es aus meiner Sicht im Onlineshop von Olsen, Bildqualität, Ladegeschwindigkeit und Bedienung sind aus meiner Sicht wirklich perfekt gelöst. Für den etwas kleineren Geldbeutel kann der ASP Service ZoomoViewer das richtige sein.
[ad#Large Rectangle]
Produktvideos:
Wer noch eine Stufe weiter gehen will, nimmt Videos auf, in denen das Produkt erklärt wird. Hier kann es eine enorme Bandbreite von Möglichkeiten geben, bei der jeder seinen Weg finden muss. Ein Beispiel ist der Versandhändler Pearl, der Produktvideos im Stil von TV Shops in seine Warenpräsentation einbaut (Klick: Beratungsvideo). Eine zweite Möglichkeit sich an ambitionierte Menschen aus dem Web zu wenden und dort eigene Video-Reviews drehen zu lassen. Hier muss man unterscheiden, ob man der Hersteller oder ein Shopbetreiber ist. Als Shopbetreiber würde ich mir auf jeden Fall die Rechte einräumen lassen, das Video auch im Shop veröffentlichen zu dürfen und würde auch eine entsprechende URL Einbindung in textueller Form einbriefen. Wer an sowas Interesse hat, wendet sich einmal an Trigami oder hallimash. Der nächste Level ist dann der Profi. Hier habe ich schon wirklich schöne Sachen gesehen. Empfehlen kann ich die Kollegen von myClips und den Orendt Studios.

Produktbewertungen:
Abgerundet werden Produktbeschreibungen zu guter Letzt noch durch Produktbewertungen. Hier gibt es die Möglichkeiten, das Produkt durch Sterne zu bewerten oder seinen Kunden anzubieten auch Texte schreiben zu lassen. Persönlich würde ich an dieser Stelle nicht auf einen Service setzen, sondern die Gunst der Stunde nutzen um auf der eignen Plattform uniquen Content produzieren zu lassen. Losen sie monatlich einen Einkaufsgutschein unter allen Kunden aus, sie werden sehen – Content ist King.

Produkteigenschaften:
Besitzt ein Produkt besondere Eigenschaften? In der Jacke ist Gore-Tex verarbeitet? Dann schauen Sie, das Sie diese Eigenschaften ebenfalls im Rahmen der Produktbeschreibung unter bringen. Wenn die Artikelstammdaten entsprechend mit Attributen versehen sind, kann man die Anzeige der unterschiedlichen Eigenschaften-Logos und Icons z.B. darüber steuern.

Preisauszeichnungen:
Wenn der Arikel einen UVP hat und sie davon zum Kundenvorteil abweichen, dann kommunizieren Sie es. Wenn Sie den Preis selbst schon reduziert haben, dann kommunizieren Sie auch bitte das. In einem Projekt habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht, die Ersparnis für den Kunden als absoluten bzw. prozentualen Wert auszugeben. Die eingesparte Summe wurde aussgegeben, wenn ein Wert von mehr als 15 Euro eingespart wurde, alles darunter wurde als „Sie sparen XX%“. Je nach Sortiment und KundenClientel muss man hier ein wenig A/B Testing betreiben, um den für sich besten Wert zu ermitteln. Bitte dabei immer an das Thema Versandkosten denken.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here