Tagesgeld das Idealprodukt im E-Commerce der Banken

Das Internet bekommt als Kommunikator, Multiplikator und Transaktor für die gesamte Produktpalette der Banken immer mehr Bedeutung. Betroffen sind davon sowohl die strategischen als auch die operativen Unternehmensbereiche einer Bank. Während komplexe Produkte wie Hypothekenkredite aktuell besser im Filialbetrieb abgeschlossen werden, entwickeln sich standardisierte Angebote im E-Commerce Verfahren zum Hauptvertriebsweg. Dazu zählen Kreditkarten, Girokonten, Festgeld und Tagesgeld und bedingt auch Kredite. Diese Dienstleistungsprodukte sind dem Kunden (User) digital besonders einfach und plausibel zu vermitteln.
Speziell der netzbasierte Vertrieb von Tagesgeld ist für die Banken ein überaus effektives Beispiel für die Kostenreduktion und die gleichzeitige Neukundengewinnung. Die Transaktionskosten sinken mit jedem neuen Kunden und über Affiliate Netzwerke, Google Adwords Kampagnen und dem Produktplacement auf trafficstarken Seiten könnten theoretisch unbegrenzt Neuabschlüsse generiert werden.
Die online Implementierung des Produkts „Tagesgeld“ kann weitgehend bankenintern erfolgen
Produktabschlüsse via E-Commerce setzen insbesondere bei Kreditkarten und Krediten in unterschiedlicher Intensität Bonitätsbewertungen des Antragstellers voraus. Dies bedeutet in der Regel neben einer für die Bank kostenpflichtigen Abfrage bei den Kreditauskunfteien (z. B. Schufa, Creditreform) weitergehende interne Bewertungen nach Scoringkriterien. Darüber hinaus sind im Fall von Kreditkarten weitere kostenverursachende Kontakte mit dem Kreditkartenunternehmen, Clearingstelle, Applikationssoftware-Anbieter etc. nötig.
All diese Maßnahmen reduzieren sich bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos weitestgehend auf bankeninterne IT-Prozesse (in der Öffentlichkeit wenig bekannt, tragen aber wesentlich zur Wertschöpfung einer Bank bei).
Eine weitere wichtige Maßnahme zur Effizienzsteigerung im E-Commerce ist die Optimierung des Kundenverhaltens auf den Webseiten.

Conversion-Optimierung der Webseite als weiterer Wertschöpfungsprozess der Banken
Steigerungen der Transaktionsabschlüsse, in diesem Fall die Zahl validierter Abschlusszahlen von Tagesgeldkonten, können durch Optimierung der Landingpages erreicht werden. Dazu ist die Kenntnis des Benutzerverhaltens nötig, das durch geeignete Analysen zugänglich ist (z. B. über Mobile-Usability-Reports). Damit sind für die Banken Steigerungen bei den Abschlüssen von Tagesgeldkonten im unteren und mittleren zweistelligen Bereich möglich.

Der Profit des Users (Bankkunde) vom E-Commerce
Nicht nur die Bank profitiert vom E-Commerce bei Finanzprodukten, auch für den Kunden ergeben sich wesentliche Vorteile. Das wohl wichtigste Merkmal neben der Kostenreduktion des Produkts ist die Preistransparenz, die online leicht und ohne großen Zeitaufwand bei der Recherche möglich ist. Um bei dem Beispiel Tagesgeld zu bleiben, primäre Entscheidungskriterien des Users sind hier:
•    Höhe des Tagesgeld Zinssatzes
•    Höhe der Einlagensicherung
•    Zeitliche Befristungen der angebotenen Zinssätze
Diese Parameter sind normiert, transparent und leicht zu überblicken. In den üblichen, webbasierten Tagesgeld Vergleichen kann sich der User innerhalb von wenigen Minuten einen detaillierten Überblick der Angebote verschaffen.
Durch den E-Commerce werden auch die Transaktionskosten des Kunden gesenkt:
•    Deutlich weniger Zeit-Input für die Information über das Marktangebot, im Vergleich zu den Printmedien oder Filialbesuch der Banken.
•    Geringere Kosten im Online-Banking bei der Verwaltung des Bankproduktes im Vergleich zur offline Nutzung. Hier besteht zusätzlich eine Zeiteinsparung.

Fazit: Am Beispiel des Bankproduktes Tagesgeld zeigt sich, wie E-Commerce sowohl für Banken als auch deren Zielgruppe, dem Kunden und späteren Tagesgeldkontoinhaber Vorteile bietet. Die Transaktionskosten liegen bei dieser einfachen und transparenten Bankdienstleistung deutlich unter denen für komplizierte Produkte wie Hypothekenkredite.

Dr. Ulrich Fielitz ist CEO des Vergleichsportals http://www.tagesgeldvergleich.com/

By: Ulrich Fielitz

Related Blogs

  • Related Blogs on Banken
  • Related Blogs on E-Commerce
  • Related Blogs on Tagesgeld

4 Kommentare

  1. Einleuchtender Beitrag. Es gibt aber auch noch Pre-Paid Kreditkarten, das sind Kreditkarten die wie eine Handy Karte aufgeladen werden. Die Transaktionskosten für die Bank sind auch nahe 0 denke ich. Manche kosten sogar, so dass die Bank ansehnliche Einnahmen mit dem Abschluss erzielen wird.

  2. Sehr geehrter Herr Fielitz,

    herzlichen Dank für Ihren umfassenden Artikel. Sie haben viele interessante Aspekte angesprochen! Einen Punkt möchte jedoch noch ergänzen, denn aus aus meiner Sicht hat die Entwicklung des E-Commerce im Finanzsegment auch eine kritische Seite: Das Risiko des schnellen Abschlusses. Für mich ist der Besuch einer Filiale immer noch eine gewisse „Schranke“, deren Durchschreiten für mich eine gewisse gedankliche Vorarbeit voraussetzt. Im „Netz“ – wie es heute so schön heißt – bin ich dagegen oft nur einen Mausklick vom Vertragsabschluss entfernt. Hier wäre es meines Erachtens nicht unerheblich, dass die E-Commerce-Branche sinnvolle Lösungsansätze entwickelt – frei nach dem Motto: erst der Verbraucherschutz, dann die IT-Einsparungen!

  3. Viele berichten mir, dass Tagesgeld das absolute Idealprodukt sei und dass es von Kunden sehr schnell abgeschlossen werde.

Kommentieren Sie den Artikel