Social Metering: Energiesparen über Facebook

Der Kölner Software-Spezialist GreenPocket hat als weltweit erstes Unternehmen eine Smartphone-App entwickelt, die den persönlichen Energieverbrauch mit Facebook verbindet. Die App soll Energieversorgern helfen, ihre Kunden für intelligente Stromzähler, die sogenannten Smart Meter, zu begeistern. Dazu lizensieren die Versorger die App und geben diese an ihre Endkunden weiter. Durch den Vergleich und Wettbewerb mit anderen Facebook-Usern motiviert die App den Energiekunden, den eigenen Energieverbrauch zu senken und möglichst CO?-arm zu leben.

Wie funktioniert die Social Metering App?

Wer die neue App nutzt, kann seine Erfahrungen im Energiesparen mit anderen Verbrauchern teilen und seine Energieeffizienz in wöchentlichen Wettbewerben mit Freunden unter Beweis stellen. Die Grundlage bildet ein einfaches Punktesystem rund um die Themen „Energieeffizienz“ und „Umweltbewusstsein“. Darüber hinaus wird der spielerische Faktor durch den Einsatz virtueller Abzeichen bzw. Trophäen erhöht. Diese sogenannten „Badges“ werden dem Nutzer für die Teilnahme an bestimmten Aktionen, das Erreichen von Zielen oder für seine persönlichen Stärken im Energiesparen verliehen. Des Weiteren wird der Nutzer bei wichtigen Entwicklungen in der persönlichen Energiebilanz oder bei Aktivitäten von Freunden automatisch per Push-Message informiert.

Smart Meter als Voraussetzung

Das alles funktioniert aber nur mit einem sogenannten Smart Meter. Dabei handelt es sich um eine neue Generation von Stromzählern, die den Verbrauch digital erfassen. Zahlreiche Energieversorger haben in den letzen Jahren bereits Pilotprojekte gestartet und die neue Zählertechnologie auf den Prüfstand gestellt. Bis 2020 soll die Mehrzahl der europäischen Stromkunden einen Smart Meter erhalten. Langfristig soll das heutige Stromnetz in ein intelligentes und steuerbares Versorgungsnetz umgewandelt werden. In Verbindung mit Visualisierungssoftware ermöglicht ein Smart Meter die Kontrolle des eigenen Energieverbrauchs, z.B. auf dem PC oder dem Smartphone. Dadurch erhält der Verbraucher mehr Transparenz, kann seine Energiekosten reduzieren und seine CO?-Bilanz nachhaltig verbessern.

Nachhaltige Aufmerksamkeit durch Social Metering

Wie aktuelle Untersuchungen zeigen, reicht vielen Kunden die reine Verbrauchskontrolle allerdings nicht aus. Um das Interesse der Energieverbraucher für Smart Metering zu gewinnen, müssen die Energieversorger die neue Technologie daher verstärkt als Customer Engagement- und CRM-Tool einsetzen. Durch die Verbindung von Smart Metering und Social Web ergeben sich für den Versorger völlig neue Marketing- und Kommunikationskanäle, die sowohl zur gezielten Kundenbindung als auch zur nachhaltigen Steigerung der eigenen Markenwahrnehmung beitragen. Wer sich für die Social Metering App interessiert, kann diese und weitere Produktinnovationen von GreenPocket vom 7. – 9. Februar 2012 auf der E-world energy & water in Essen ausprobieren (Halle 7/ Stand 7).

Kommentieren Sie den Artikel