Mit sieben PR-Tipps Aufmerksamkeit bekommen

Gerade im Bereich der PR- und Öffentlichkeitsarbeit kann im neuen Jahr viel erreicht werden, die Massen sind ganz Ohr für neue Informationen und eventuell neugieriger und interessierter als noch zum Jahresende. Wichtig ist zu wissen, wie man die Zielgruppe richtig anspricht, einen Text professionell verfasst und welche Medien man dazu verwendet. Das Team der großen deutschen Online-Journalismusbörse, DieRedaktion.de, hat eine nützliche Liste für PR-Strategien aufgestellt:

Tipp 1: Das PR-Ziel für das Jahr 2013 formulieren und Pressemitteilungen schreiben

Werbung
idealo

Im Schnitt sollte man bis zu acht Pressemitteilungen pro Jahr schreiben und verschicken. Das erweckt den Eindruck einer Regelmäßigkeit beim Adressaten und er bekommt das Gefühl geupdated zu werden. Bei der ersten Pressemitteilung ist es ratsam die Unternehmensziele für 2013 zu verdeutlichen.

Tipp 2: Presseverteiler aktualisieren

Für jedes Unternehmen und jede Redaktion ist die Aktualisierung und der Ausbau des Presseverteilers unabdingbar. Beim Versand der Pressemitteilung ist darauf zu achten, dass sie nicht durch den gesamten Verteiler gehen, sondern nur an ausgewählte Personen oder Firmen. Ansonsten entsteht der Eindruck des Zuspamens.

Tipp 3: Auf Relevanz der Inhalte achten

Da kaum jemand sich die Pressemitteilung bis zum Schluss durchließt, müssen die wichtigen Neuigkeiten im oberen Abschnitt oder sogar im Teaser oder der Unterüberschrift stehen. Deshalb sollte auch im E-Mail-Betreff stehen, um was es in der Pressemitteilung geht. Wenn man keine spannenden Neuigkeiten hat, sollte man grundsätzlich auf das Versenden von Pressemitteilungen verzichten, da man andere schnell mit nichtigen Informationen nerven kann.

Tipp 4: Nur Journalisten oder gute Texter sollten die Pressemitteilung verfassen

Nichts ist schlimmer, als eine Pressemitteilung mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Unternehmen, die über eine eigene Presseabteilung verfügen, müssen sich keine Sorgen machen. Doch alle anderen sollten sich an Journalisten oder Texter wenden, und die Pressemitteilung in Auftrag geben. Das Portal www.dieredaktion.de bietet Fach-Journalisten und einen PR-Plus-Service an.

Tipp 5: Auf Originalität achten

Eine Pressemitteilung ist das Aushängeschild eines Unternehmens. Ist das Layout besonders kreativ gestaltet, kann man davon ausgehen, dass auch das Unternehmen innovativ und originell ist. Natürlich darf man nicht allzu sehr aus dem Rahmen fallen, denn es soll auch Seriosität vermittelt werden. Aber ein wenig Mut zur Kreativität schadet niemandem.

Tipp 6: Der erste Eindruck zählt

Fakt ist, dass der Empfänger innerhalb weniger Sekunden entscheidet, ob die Mitteilung gelesen wird oder ob er sie in den Papierkorb verschiebt. Letzteres sollte man nicht riskieren und den Adressaten auf jeden Fall animieren die Mitteilung zu lesen. Das gelingt am besten, wenn man in den Betreff schreibt: „Must Have“, „Entscheidende Änderungen bei Ver-sicherungspolicen in 2013“ oder „Mustermann-Firma präsentiert am 1. Februar eine wegweisende neue Technik“. Diese Teaser ziehen in jedem Fall mehr als das klassische „News zum Jahresbeginn.“

Tipp 7: Den Erfolg der PR-Aktion durch freundliche Anrufe steigern

Mitteilungen Versenden allein reicht oft nicht aus. Ein wenig Nacharbeitung in Form von freundlichen Anrufen schadet nicht. Die Erfolgsquote der PR-Aktion steigt oft sogar, da ein Telefonat einfach persönlicher und sympathischer ist als eine Mail.

Werbung
idealo

1 Kommentar

  1. Moin!
    Tipp 5 ist daneben. Eine Pressemitteilung hat eine bestimmte Form, formell wie inhaltlich. Da gehört nix mit Originalität rein. Diese kann man in anderen PR-Kanälen besser ausleben.

Kommentieren Sie den Artikel