SEO auf Amazon – Mit dem Tool Marketplace Analytics Angebote optimieren [Gastbeitrag]

Marketplace Analytics

Seit nunmehr 15 Monaten verkaufen wir unsere Space Wallet Geldbeutel auf Amazon. Wer selbst Produkte auf Amazon vertreibt, der wird den folgenden Fragen und der Suche nach den dazu passenden Antworten schon einmal begegnet sein:

  • Welche Keywords sind für die zu verkaufenden Produkte relevant?
  • Und wo platziere ich diese, um die maximale Wirkung im Ranking-Algorithmus von Amazon zu erzielen?

Denn der wichtigste Faktor, um ein Produkt auf Amazon erfolgreich zu verkaufen, ist auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu landen.

Ebenso ausschlaggebend sind die Kundenrezessionen. Wer neben seinem Produkt eine große Anzahl von positiven Bewertungen aufweisen kann, der generiert Vertrauen für potenzielle Neukunden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass auf negative Bewertungen so schnell wie möglich zu reagieren ist. Weil bei der Kaufabwägung eines Kunden der negative Aspekt psychologisch schwerer wiegt, muss ein etwaiges Missverständnis aus der Welt geräumt werden, oder auf Kundenfeedback eingegangen werden.                        

Wer vor dem Konkurrenzproblem steht, dass er dasselbe Produkt wie andere Verkäufer vertreibt, der muss natürlich die Marktpreise ständig im Blick haben. Ist der eigene Preis zu hoch, wird ein anderer Verkäufer mit hoher Wahrscheinlichkeit den Kunden abwerben. Setzt man den Preis zu niedrig an, unterläuft man eventuell das Niveau und schadet seinem eigenen Produkt und dem Umsatz.

Marketplace Analytics vereint in seinem Angebot all diese Analysefunktionen und stellt dem Nutzer eine Plattform zur Verfügung, die auf umfangreiche Daten von Google (Suchvolumen) und Amazon (Keywordranking, Kommentare und Preisanalyse) zugreift und mittels eines stimmigen Interface relativ leicht zu bedienen ist. Außerdem wird für die drei Teilbereiche Ranking, Bewertungen und Buybox eine „guided tour“ angeboten.

Die wichtigste Funktion war für uns die Rankingoptimierung unserer Space Wallets auf Amazon. Im Folgenden will ich euch zeigen, wie ihr ein neues Produkt bei Marketplace Analytics anlegt und von den umfangreichen Funktionen des Tools profitiert. Wenn ihr das selbst probieren wollt, dann ist es am leichtesten, wenn ihr dafür die „guided tour“ benutzt.

Anlegen eines neuen Produkts mit dem Tool Marketplace Analytics

Um ein neues Produkt bei Marketplace Analytics anzulegen, benötigt ihr zuerst einmal die ASIN eures Produkts bei Amazon. Dadurch ist die Plattform in der Lage, alle Produktdaten zu laden und später die verschiedenen Statistiken und Diagramme zu erstellen.

Wenn ihr die ASIN des Produkts, das ihr benötigt, eingegeben und das Produkt geladen habt, kann es auch schon losgehen. Klickt dazu einfach auf das Diagramm Symbol und schon seid ihr im Herzen eurer Produktoptimierung.

Hier müsst ihr zuerst die Keywords, die ihr analysieren lassen wollt, eingeben oder mit Hilfe der überaus praktischen Keywordrecherche erstellen.

Danach werden die von euch ausgewählten Keywords in den Kategorien Suchvolumen (Google), Anzahl der Suchergebnisse (Amazon) und aktuelles Ranking (Amazon) beobachtet. Aus den Daten könnt ihr für euch selbst bestimmen, ob und in welcher Keywordkategorie ihr überhaupt vertreten sein wollt. Denn ein Keyword mit einem hohen Suchvolumen und vielen Suchergebnissen verspricht zwar eine höhere Wahrscheinlichkeit gesucht, jedoch ebenso, nicht gefunden zu werden. Hier muss jeder für sich selbst herausfinden, auf welche Strategie er setzten möchte. Es gilt die Prämisse: Versuchen, abwägen, evtl. ändern.

SEO für Amazon – mit den richtigen Keywords arbeiten

Wenn ihr diese Schritte erledigt habt, könnt ihr ab dem darauffolgenden Tag eure Analyse in den oben genannten Kategorien sowie im Diagramm besichtigen.

Zusätzlich zum Analysediagramm könnt ihr auch noch die erhaltenen Bewertungen, den Preis, euren Salesrank, ob ihr in der Buybox seid und – was wirklich spitze ist – eure eigenen Notizen, falls ihr welche verfasst habt, einblenden lassen (1.). In der Legende findet ihr die von euch festgelegten Keywords, deren Entwicklung im zentralen Diagramm verbildlicht sind (2.). Am rechten Rand befindet sich die Notizfunktion, mit deren Hilfe ihr Bemerkungen zur Entwicklung einzelner Keywords verfassen könnt (3.).

Keywordoptimierung mit Marketplace Analytics

Ebenso bietet euch Marketplace Analytics auch eine Keywordoptimierungsfunktion (1.)

Hierbei wird ermittelt, welche eurer beobachteten Keywords denn überhaupt in eurer Amazon Produktpräsentation erscheinen. Durch die unterschiedliche Keyword-Gewichtung in den einzelnen Kategorien Titel, Attribute und Beschreibung ist es hier natürlich sinnvoll, die persönlich präferierten Keywords eher im Titel als in der Beschreibung zu nennen.

Letztendlich könnt ihr noch euer Produkt optimieren (1.). In diesem Abschnitt wird euch euer Produkt (2.) angezeigt und im Vergleich dazu, die drei Bestplatzierten (3.-5.) in der Kategorie deines Produktes aufgelistet.

Hier kannst du zum einen dein Produkt mit den der Konkurrenten vergleichen, zum anderen kannst du auch erkennen, ob die Länge deines Titels in etwa der empfohlenen Titellänge entspricht, oder wie viele Attribute empfohlen werden und wie viele du zugeordnet hast. Dieser Vergleich erfolgt für alle relevanten Kategorien der Produktanzeige bei Amazon. Er beinhaltet auch die Bilder, die du und deine Konkurrenten dem Produkt beigefügt habt, die Beschreibung und die Bewertung. Alles in Allem ist dieser abschließende Bereich äußerst wertvoll für jeden Verkäufer, der sein Produkt in einem besseren, effektiveren Licht erscheinen lassen will.

Kundenrezensionen verwalten

Auf eurer Marketplace Analytics Startseite könnt ihr an zentraler Stelle ein Diagramm zu euren Kundenbewertungen sehen.

Hier seht ihr alle Bewertungen der vergangenen sieben Tage und welche Auswirkungen diese auf eure durchschnittliche Produktbewertung bei Amazon haben (1.).

In der Rubrik Bewertungen (2.), könnt ihr eure Kundenrezensionen managen und gegebenenfalls auch direkt auf negative Bewertungen reagieren.

Wenn erwünscht, könnt ihr zuerst den Zeitraum festlegen, aus welchem ihr die verfassten Kommentare verwalten wollt (1.).

Wenn ihr zum Beispiel in der laufenden Woche noch keinen bekommen habt, dann wird euch auf dieser Seite zunächst nichts angezeigt, da sie immer auf die aktuelle Woche ausgerichtet ist. Stehen mehrere Produkte von euch bei Amazon zum Verkauf, dann ist der Produktfilter eine hervorragende Funktion für euch. Gebt einfach den Artikelnamen des Produkts ein, dessen Bewertungen ihr verwalten wollt und schon sind nur noch die erwünschten Bewertungen ersichtlich (2.). Ausgesprochen interessant ist die „Impact“ Spalte. Hier könnt ihr ablesen, welchen Einfluss die zugeordnete Bewertung auf die Durchschnittsbewertung eures Produktes hat – positiv wie negativ (3.). Wie auch schon bei der Produktoptimierung, ist in diesem Bereich ebenfalls eine überaus praktische Notizfunktion vorhanden. Hier könnt ihr euch Anmerkung zu Kommentaren, zum Beispiel Stichpunkte für eine Antwort, notieren (4.).  Zu jeder Funktion gibt es auch einen Button, der euch direkt zur Kommentar Funktion von Amazon weiterleitet. Das ist nicht nur schlichtweg praktisch, sondern gibt euch auch eine schnelle Möglichkeit angemessen auf Kommentare zu reagieren (5.). Zu guter Letzt könnt ihr die Kommentare noch archivieren. Dazu stehen euch drei verschiedene Rubriken zur Verfügung. Die Erste „Neu“, wird standardgemäß von allen nicht eingeordneten Kommentaren belegt. Die Zweite „Markiert“ und die Dritte „Erledigt“, könnt ihr nach eigenem Bedarf verwalten und belegen (6.).

Fazit

Die Rankingoptimierungsfunktion kann ich auf jeden Fall vorbehaltlos weiterempfehlen, wenn das Parent-Child-Zuordnungsproblem behoben wurde. In unserem Testlauf wurde auf Grund dieses Problems, ausschließlich ein Child unseres Parent-Produkts im Ranking geführt und somit nicht alle Variationen miteinbezogen. Daraus ergab sich eine Ungenauigkeit in im Rankingbereich, da alle Werte der anderen Versionen fehlten. Auf Nachfrage wurde mir jedoch bestätigt, dass das Problem behoben werden würde.    

Das Ermitteln, Testen und Auswerten der Keywords ist mehr als hilfreich und gibt nach kürzester Zeit Aufschluss über die richtige Wahl und Relevanz der benutzten Wörter. Hier lässt sich viel experimentieren und anhand der übersichtlichen Diagramme, die auch manuell mit Notizen zum Prozess versehen werden können,  entsteht eine schnelle und kompakte Übersicht. Auf Grund der Ergebnisse des Tools haben wir bereits Keywords ausgetauscht bzw. optimiert und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ebenso überzeugt der Bereich „Produkt optimieren“, der durch seine Vergleichsfunktion eindeutig zu einer Verbesserung der eigenen Produkte beitragen kann.

Die Verwaltung der Kundenrezensionen ist praktisch, übersichtlich gestaltet und einfach zu bedienen. Nennenswert ist vor allem die „Impact“ Spalte, mit deren Hilfe ihr sofort einen Input zur Relevanz der abgegebenen Bemerkung erhaltet. Wer dann sofort reagieren möchte, ist mit Hilfe des „auf Amazon kommentieren“ Buttons schon gleich mitten im Prozess. Damit verdient sich Marketplace Analytics auf jeden Fall einen Pluspunkt. Meiner Meinung nach ist die Bewertungsfunktion jedoch eher für Verkäufer mit vielen und / oder unterschiedlichen Produkten ein Muss und für Händler mit wenigen Produkten eher unnötig. Vielleicht wäre aus diesem Grund auch eine Lite Versionen des Marketplace Analytics Angebotes nicht verkehrt.

Wer sich jedoch von diesem endlosen Gerede über Marketplace Analytics nicht überzeugen lassen will, oder meinen Aussagen eher skeptisch gegenüber steht, dem empfehle ich einen Besuch der Homepage www.marketplace-analytics.de. Dort könnt ihr euch nicht nur selbst informieren, sondern das Ganze auch für 14 Tage kostenlos testen. Dazu müsst ihr euch einfach mit eurem Amazon Shop Namen und eurer E-Mail Adresse registrieren und schon bekommt ihr eure vorläufigen Zugangsdaten.                                              

An einer Sache sollte jedoch nichts verändert werden: am Kundensupport. In unserem Fall war er immer freundlich, hilfsbereit und kompetent sowie stets via E-Mail und Telefon erreichbar.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel