Retail Industry EMEA, Sterling Commerce an IBM Company

David Hogg is Retail/CPG Industry Marketing Manager at Sterling Commerce, an IBM Company. David is responsible for supporting Retail / CPG initiatives in Europe, Middle East and Africa.

He has extensive understanding and experience of the global retail industry having spent his entire career buying and selling retail solutions. He worked for ASDA, Woolworths and Eatons before transitioning to software sales roles. He has held senior positions with vendors including Kewill Systems, and prior to joining Sterling Commerce at Transora (1Sync), where he was the Director of Business Development for Europe.

Jedes Jahr mache ich mich auf den Weg über den großen Teich zur NRF und 2011 erwies sich die Messe als eine der bislang betriebsamsten überhaupt. Wie erwartet war das Thema „Cross Channel“ auf der Konferenz ein ganz wichtiger Tagesordnungspunkt. Das Thema stand derart im Fokus, dass es einige weitere Überlegungen wert ist.    

So nahm das Stichwort Digital Marketing auf der Messe sehr großen Raum ein. Händler schlagen sich heute online mit einer Explosion der Social-Commerce-Möglichkeiten herum, einschließlich des mobilen Channels. Immer mehr Konsumenten teilen ihre Kauferfahrungen, Markenwahrnehmungen und Produktvorlieben und -abneigungen mit.  Diese Daten sind für Händler sehr wertvoll, um die eigenen Kunden zu verstehen. Dabei können die Erkenntnisse können nicht nur als Basis für Techniken des Zielmarketings dienen, vielmehr nutzen Unternehmen auch Business-Intelligence-Werkzeuge und Daten aus Bonusprogrammen, um personalisierte Marketing- und Werbeansprachen per E-Mail, SMS und gedruckten Medien zu entwickeln.

In Verbindung dazu steht die Begeisterung, die auf der Messe rund um Business Intelligence zu erkennen war, sowohl in als auch im Umfeld der Einzelhandelsunternehmen. Findige Händler versuchen hier, die Führungsrolle zu übernehmen, indem sie die Breite, Tiefe und Qualität der Daten zum Einkaufsverhalten in den verschiedenen Kanälen verbessern und versuchen, zukünftige Einkäufe vorherzusagen.

Um dies zu erreichen, müssen sie größere und schnellere Data Warehouses aufbauen, in die Daten aus POS, Auftragsmanagement, Kundenbindungsaktivitäten, Web-Nutzung und Social-Networking-Sites einfließen. Einzelhändler brauchen aber auch BI-Management-Anwendungen, um die erfassten Daten sinnvoll auszuwerten.

Auf der Messe kam man auch nicht am Thema „mobile Technologie“ vorbei – eine Technologie, die sicher den Markt verändern wird. Die meisten Studien stimmen überein, dass sie in den Händen eines Konsumenten eher als Cross-Channel-Einkaufsassistent dient als als einfacher vierter Vertriebskanal. Dies zwingt Händler aus der gewohnten Einzelbetrachtung der Kanäle heraus.

Natürlich gab es noch viele andere Themen, die von den Händlern auf der NRF diskutiert wurden, wie Globalisierung, Shop-Marketing, Betrieb und Warenwirtschaft, Sortimentsplanung und Zahlungsverkehr, um nur einige zu nennen.

Insgesamt würde ich sagen, dass Händler zunehmend erkennen, dass das Kaufverhalten der Konsumenten einem raschen, radikalen Wandel unterliegt, der vom Trend zum Cross-Channel-Handel angetrieben wird. Händler müssen fundierte, fest im Unternehmen verankerte Strategien einführen, um diesen schnellen Wechsel zu adressieren. Anderenfalls riskieren sie, von gewiefteren Mitbewerbern auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Retail Industry EMEA, Sterling Commerce an IBM Company

Each year I always take a trip across the pond to NRF and 2011’s event proved to be one of the busiest yet. As expected, cross channel was a huge agenda item for the conference and took up such a large focus of the event that it is actually worthy of several sub-topics.

Digital Marketing accounted for a very significant amount of airspace at the event. Retailers are grappling with an explosion of social commerce opportunities online, including the mobile channel.  More consumers are sharing their shopping experiences, brand perceptions and product likes and dislikes and this data is highly valuable to retailers in terms of understanding their own customers. Not only can it be used on the back of target/precision marketing techniques, but retailers are also using business intelligence tools and loyalty scheme data to create personalised marketing and promotion communications via Email, SMS and printed media.

Connected to this is the buzz around Business Intelligence at the event, both within and beyond the retail enterprise. Advanced retailers are now looking to take the lead by improving the breadth, depth and quality of consumer purchasing behaviour data across different channels and are trying to forecast future consumer purchases. 

To achieve this, they need to create bigger and faster data warehouses by capturing data from POS, order management, loyalty, web browsing and social networking sites. But retailers also need BI management applications to make sense of this data once they have captured it.

It was also impossible to ignore all things related to mobile at the event – it’s proving to be a game changing technology within the industry. Most research agrees that in the hands of a consumer, it is a more of a cross-channel shopping assistant than a simple 4th sales channel. This is forcing retailers out of their usual channel silo approach.

Of course, there were also many other topics being bounced around by retailers at NRF including 

globalisation, store marketing, operations and merchandise, assortment planning and payments to name but a few.

Overall, I would say retailers increasingly understand that consumer shopping behaviour is undergoing a rapid, radical change which is driven by the trend towards cross channel retailing. Retailers need to establish corporately funded or supported strategies to address this rapid change or risk being wrong footed by more nimble competitors.

Kommentieren Sie den Artikel