Repricing Barometer im E-Commerce – die Preisentwicklungen im Internet

Repricing Barometer

Für Unternehmen im E-Commerce ist eine offensive und kundenorientierte Preispolitik ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Entsprechend aufmerksam wird das Repricing-Barometer von metoda beobachtet, gibt es doch einen Überblick über die Preisentwicklung im E-Commerce. Im März 2016 haben vor allem Reifenpreise Auswirkungen auf das Barometer. Hierbei tun sich insbesondere die Vollsortimenter hervor.

Wissenswertes zum metoda Repricing-Barometer

Das Repricing-Barometer von metoda hat den Anspruch, die Preisentwicklungen im E-Commerce professionell, umfassend und in Echtzeit abzubilden. Zu diesem Zweck werden die in den Preissuchmaschinen vorhandenen Angebote gescannt und die daraus resultierenden Preisentwicklungen festgehalten. Die so gesammelten Daten werden einerseits ungefiltert präsentiert und andererseits in Form von Analysen und Berichten interpretiert und kommentiert. Hierbei hat metoda Zugriff auf etwa zwei Milliarden Dateien, wobei für jede Analyse gezielt Millionen von themenrelevanten Daten untersucht und genutzt werden. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet und das Barometer wird von zahlreichen namhaften Unternehmen aus dem E-Commerce genutzt. Der innovative Ansatz hat bereits verschiedene Preise gewonnen und wird von diversen Sponsoren unterstützt.

Werbung
idealo

So entwickelte sich der E-Commerce im März 2016

Das Repricing-Barometer wurde im März sehr stark durch die Entwicklungen im Reifenhandel beeinflusst. Sowohl Hersteller als auch Händler sahen sich in diesem Monat einem starken Konkurrenzdruck ausgesetzt, was die große Zahl an Repricingaktivitäten in den Preissuchmaschinen erklärt. Das gilt sowohl für spezialisierte Fachhändler als auch für Vollsortimentler wie Plus.de oder Allyouneed.com. Beispielsweise wurden bei Amazon.de 3,6 Millionen Repricing-Schritte von metoda festgehalten, was einen Anstieg von 7,5% im Vergleich zum Vormonat bedeutet. Bei Plus.de ist mit 763.000 Preisanpassungen sogar ein Anstieg um 28% zu verzeichnen. Das ist vor allem auf die Strategie des Unternehmens zurückzuführen, sich intensiv auf saisonale Produkte zu konzentrieren. Im März wurden die Interaktionen einzelner Unternehmen im E-Commerce sehr deutlich. So hat das Repricing-Barometer klar gezeigt, dass der Markt auf Preisanpassungen sehr schnell reagiert und auf jede Aktion eines Unternehmens zahlreiche Reaktionen der Mitbewerber erfolgten. Der harte Konkurrenzkampf im März und die Bedeutung des Repricings für die Kundenbindung werden hieran deutlich.

Repricing ist ein wichtiges Tool für Unternehmen im E-Commerce

Kunden orientieren sich bei der Auswahl von Produkten im E-Commerce in vielen Fällen vorrangig am Preis. Deswegen ist eine offensive und dynamische Preispolitik für jedes Unternehmen im E-Commerce überlebenswichtig. Entsprechend dankbar nutzen Händler und Anbieter die Informationen, die ihnen das Repricing-Barometer zur Verfügung stellt. Es bietet ihnen einerseits die Möglichkeit, den Markt zu beobachten und die Schritte der Konkurrenz nachzuvollziehen oder sogar vorauszuahnen. Zum anderen helfen die Erkenntnisse des Repricing-Barometers bei der eigenen Preisoptimierung und Sortimentsgestaltung. Feste Preise sind im E-Commerce nämlich eher die Ausnahme als die Regel. Entsprechend finden in den Preissuchmaschinen regelmäßig Preisanpassungen statt, die ein bestimmtes Angebot für Kunden interessant machen soll. Wegen der Vielzahl an Informationen und den breit gefächerten Einsatzmöglichkeiten der Daten, spielt das Repricing in ganz unterschiedlichen Unternehmensbereichen wie dem Vertrieb, dem Marketing, dem Produktmanagement und dem Category Management eine entscheidende Rolle.

Werbung
idealo

2 Kommentare

  1. Ich habe einen Online-Shop mit Smartphones und musste bislang immer manuell nach Preisänderungen suchen. Habe mich vor ein paar Stunden bei metoda angemeldet und für mich interessante Produkte hinzugefügt. Ich muss sagen das System funktioniert hervorragend und erspart mir einige Stunden Rechercheaufwand am Tag.

  2. Das ist ja mal ein geniales Tool. Wusste gar nicht, dass es sowas gibt. Aber klar, eigentlich kommt man um sowas heute gar nicht mehr. Das ist die Herausforderung im Internet – Vergleichbare Produkte gehen hauptsächlich über den Preis.

Kommentieren Sie den Artikel