Ranksider.de – Crowdsourcing-Plattform für Social-Media-Marketing und SEO

1

Linkbuilding wird im Bereich der Suchmaschinenoptimierung immer wichtiger. Dies liegt vor allem daran, dass Google seinen Algorithmus dahingehend angepasst hat, dass vertrauenswürdige und gute Seiten besser bewertet werden.
Ein Faktor für vertrauenswürdige Seiten sind qualitativ hochwertige und zahlreiche Backlinks.
Also Links, die andere (externe) Webseiten auf das eigene Web Projekt gesetzt haben.
SEO orientiert sich deshalb mittlerweile fast ausschließlich an „Off-Page-Faktoren“, also Einflüsse, die „von außerhalb kommen“. Diese aktiv zu beeinflussen ist eine der Hauptaufgaben einer SEO Agentur.

Es ist nicht sehr einfach, gerade beim Start-Up eines neuen Webauftritts, diese vielen Links sofort zu generieren. Daher ist es ratsam, sich durch sogenanntes „Crowdsourcing“ (abgehandelt von „Outsourcing“, das heißt eine Masse an Menschen übernimmt einen vorgegebenen Job).
Vor allem werden also Links in Blogs und Foren, präziser ausgedrückt im „Hobby-Bereich“ gekauft, um den Linkaufbau organischer wirken zu lassen.

Auf Linkbuilding Plattformen wie Ranksider(Affiliatelink), kann ein Auftraggeber ein Budget zur Verfügung stellen und mit diesem Kapital „Links einkaufen“. Blogger und Seitenbetreiber können sich auf diese Angebote hin melden und für eine Vergütung Links in ihre Seite einbauen.
Besonders positiv läuft die Beschaffung dieser Backlinks dann, wenn die Links die gesetzt werden themenrelevant sind, also zum Gesamtinhalt der Seite passen.

Im Regelfall bietet der Seitenbetreiber mit diesem Link einen Mehrwert für den Leser und der Auftraggeber bekommt einen hochwertigen Backlink.

Das Internet wird immer sozialer – auch Google bekommt diese Entwicklung mit. Daher wird deshalb auch „Social Media Marketing“ immer wichtiger und wichtiger. Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter haben nach Aussage von Google indirekt Einfluss auf das Ranking in den Suchergebnissen von Google.

Ein gutes Beispiel ist die Zahl der Retweets eines Links zu einem Blogartikel oder einer Webseite. (Die Weitergabe einer Statusnachricht in Twitter.)
Anhand dieser „sozialen Popularität“ erkennt Google, dass die Inhalte der Seite vertrauenswürdig und hochwertig sind – somit haben diese sofort einen „Bonus“ erhascht.

Mit der Einführung von Google+ hat Google nun direkten Einfluss auf die Entwicklung im sozialen Bereich. Vorher waren sie auf Angaben und Daten von Fremdfirmen angewiesen, mit Google+ sitzt das irische Unternehmen aber nun direkt an der Quelle.
Grund genug, auch in diesen Kanälen eine gewisse Brisanz zu erzeugen. Dies ist nicht immer einfach und oft gehen sehr gute PR-Kampagnen in den Weiten des Internets verloren.
Mit RankSider können aber auch diese „sozialen Kanäle“ sehr gut bedient werden, um eine maximale Reichweite und ein optimales Google-Ranking zu erreichen.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den guten Artikel. So langsam wird mir das mit den vielen Linklattformen und Textbroker angeboten zu unübersichtlich. Hier wäre mal ein kleiner Marktüberblick mit stärken und schwächen ein gutes Thema.

Kommentieren Sie den Artikel