Personalplanung esasy-peasy mit dem Upgrade von easyPEP

Dienstplan auf dem Smartphone, Tablet und PC.
Quelle: https://easypep.de/de/

„Pipeline“ heißt die neue Software, die vor wenigen Tagen auf den Markt gebracht wurde. Es geht um einen Online-Dienstplan, der Arbeitszeiten, wechselnde Schichten und Urlaube koordiniert. Das Startup-Unternehmen EASYPEP, das 2011 gegründet wurde und nunmehr unglaublich erfolgreich ist, hat sein Produkt verbessert.

Die kinderleichte Erstellung von Dienstplänen mit easyPEP

Es ist ein Leichtes, wenige Mitarbeiter für ihre Dienste einzuteilen. Das kann man mit Zetteln machen, mit Tabellen oder festen Schichten. Man kann besondere Termine bunt unterstreichen, Urlaube markieren und Zeiten tauschen. Viele verwenden Excel-Tabellen oder entwickeln im Rechner ein eigenes System. Dies wird aber schwerer, wenn ein Unternehmen wächst oder von Hause aus groß ist und man sehr flexibel sein muss.

Vielleicht hat man es viel mit Freiberuflern oder Studenten zu tun, die nicht immer zu konstanten Zeiten arbeiten können. Zudem kommen die ganz normalen Änderungen durch Krankheitsfälle oder Urlaube. Der größte Kundenzweig von EASYPEP war im Dienstleistungssektor vertreten, also in der Gastronomie und im Einzelhandel. Die Software ist allerdings so effizient, dass diese nunmehr von sehr vielen anderen Unternehmen weltweit genutzt wird.

easyPEP auch für den E-Commerce empfehlenswert

Für den E-Commerce ist es insofern interessant, weil der Kauf von Software, die organisatorische Abläufe vereinfacht, stetig wächst. Besonders, wenn es sich um Software oder Tools handelt, die Zeit und Geld sparen. Die Manager müssen sich mit dieser App nicht mehr stundenlang Gedanken darüber machen, wen sie wann wo einsetzen. Das machen die Mitarbeiter nunmehr selbst. Derjenige, der es koordiniert, überprüft letzten Endes nur, ob alle Schichten abgedeckt sind und nimmt notwendige Änderungen vor. Dies kann easyPEP für fünf bis über zweihundert Menschen in einem Betrieb leisten.

Dienstpläne und Schichten auch unterwegs immer parat haben

Das Programm funktioniert wie ein soziales Netzwerk oder Intranet. Jeder Mitarbeiter hat seinen eigenen Account und freien Zugang zu den Dienstplänen. Er kann sein eigenes Profil anlegen und dieses mit anderen sozialen Netzwerken verbinden. Man trägt sich allerdings nicht für die Schichten ein, sondern bewirbt sich auf diese. Jeder tut seine Verfügbarkeiten kund und kann ziemlich genau bestimmen wie, wann und an welchen Tagen er arbeitet. Alle können zudem sehen, für welche Dienste sich die Kollegen bereits eingetragen haben oder wann jemand in den Urlaub fährt. Der Verwalter der Software kann Nachrichten an alle verschicken und auch Dokumente hochladen, so dass das Lesen von News und Memos neue Dimensionen erreicht, die für jeden abrufbar sind. Der Clou ist selbstverständlich, dass man das von allen Endgeräten aus tun kann, da das Ganze natürlich responsive ist. Genau an dem responsiven Design hat man nun gearbeitet und die Funktionen aufgepeppt.

Mit „Pipeline“ ist die Personalplanung sicher keine Baustelle mehr

Ein wichtiges Motto des Upgrades lautet „100% Mobil 100% Freiheit“, überall jederzeit, immer wissen, wann man arbeitet, jederzeit Bescheid sagen können, dass sich etwas geändert hat, keine Vielzahl an Telefonaten, keine Massen-E-Mails mehr, sondern nur schnelle, direkte Kommunikation. Man kann nun alle Funktionen auch mit dem Smartphone nutzen, was zuvor eingeschränkt war und verschiedene Apps nutzen und dazu buchen.

Das Team von easyPEP garantiert hier für eine absolute Zeit- und Geldersparnis und verspricht zudem einen gewissen Spaß-Faktor, statt nerviger Planung. Neben der Optimierung der mobilen Ansicht ermöglicht „Pipeline“ verschiedene Ansichten auf die Pläne und sortiert die Personen in den Listen und Kalendern. Sogar für das schnellere Drucken des Plans ist gesorgt. Es gibt einige Abweichungen vom Grundmodell und Sonderfunktionen, die man individuell einstellen kann, um sich selbst besser in seinen Strukturen zurechtzufinden. An den Wochenplänen ist zusätzlich gefeilt worden, um sie noch übersichtlicher zu gestalten. Was die neue Software noch kann erfahrt ihr beim Anbieter, wo ihr selbstverständlich eine kostenlose Grundversion der Software in zwei Minuten herunterladen und testen könnt.

Kommentieren Sie den Artikel