Online-Marketing für Hotels im Jahr 2013

Im Online-Bereich der Hotelbranche gibt es in diesem Jahr viel Bewegung, nicht zuletzt durch die Einführung des Hotel-Finders von Google, der das Klick-Verhalten der User mittel- und langfristig beeinflussen wird. Doch auch sonst hat sich einiges getan. Betroffen ist unter anderem der SEO-Bereich (Suchmaschinenoptimierung), in dem ganz besonders auf das neue Update von Google reagiert werden muss.

SEO im Online-Hotelmarketing: Content statt Links

Bei den Suchergebnissen von Google vorne mit dabei zu sein, bleibt für Hotels so wichtig wie frisch bezogene Betten und saubere Handtücher. Es gilt nach wie vor: Die User schenken den obersten Einträgen die mit Abstand größte Aufmerksamkeit. Für Hotels heißt dieses, dass ein verbessertes Ranking mit steigenden Besucherzahlen der Website einhergeht. In den letzten Monaten hat Google mit dem Penguin-Update allerdings die „Spielregeln“ deutlich verändert, was für einige Hotel-Websites und ihre Betreiber erhebliche Konsequenzen hat.

Lag das Hauptaugenmerk der SEO-Spezialisten vormals auf dem so genannten Linkaufbau, also der Generierung von Links fremder Seiten auf die eigene Website (von zum Beispiel Foren, Blogs oder Bewertungsportalen), steht inzwischen der Content selbst im Mittelpunkt, also Inhalte in Text- und Bild. Google bewertet die Websites zu einem bestimmten Thema (zu bestimmten Keywords, in diesem Fall: Hotel), um den Usern die möglichst interessantesten Seiten zuerst anzuzeigen. Den Website-Besuchern soll echter, tatsächlicher Mehrwert geboten werden. Soweit die Theorie. Doch letztlich werden die Parameter bei dem neuen Google-Algorithmus schlichtweg nur anders gewichtet.

Ob eine Website mit einer bestimmten Art von Inhalt tatsächlich interessanter ist als eine ohne diese bestimmten Merkmale, sei einmal dahingestellt. Aber ob man nun will oder nicht: Die neuen Spielregeln gelten für alle, ansonsten droht ein Absturz im Ranking, was mit einem Einbruch der Besucher- und Buchungszahlen einhergehen dürfte. Die Onpage-Anpassung ist für einige Hotel-Websites also unumgänglich geworden, denn ohne eine entsprechende Anpassung sind gute Platzierungen bei Google und Co. kaum noch zu erzielen.

Social Media für Hotels: Sympathisches Auftreten und Fingerspitzengefühl

Während es im Suchmaschinen-Bereich in den vergangenen Monaten hoch herging, verläuft die Entwicklung im Social-Media- Bereich weiterhin stetig. Gut gepflegte Hotel-Accounts bei Facebook, Google Plus und Co. sind weiterhin Pflicht und gewinnen weiter an Bedeutung. Und auch hier geht es verstärkt um den Content, der den Usern geboten wird – zumindest indirekt, denn nur eine wachsende Fan-Gemeinde auf den Portalen führt zum Erfolg. Und dieses funktioniert in erster Linie über gute Inhalte mit Mehrwert. Die oftmals so heiß diskutierten Käufe von Facebook- Fans werden von den tatsächlichen Anhängern schnell als solche erkannt. Die wirklich interessierten User bleiben weg, was zu einem Stillstand der Aktivitäten auf dem Account führt.

Hier gilt nach wie vor: Social-Media- Kanäle sind keine reinen Werbeplattformen, auch wenn sich Facebook und Google in den letzten Jahren vermehrt um Unternehmensauftritte bemüht haben. Plumpe Werbebotschaften kommen hier bei den Usern nicht gut an. Vielmehr geht es um eine persönliche Ansprache und einen Austausch, der nicht immer direkt mit einer Vermarktungsaktion verbunden sein sollte. Informiert man dann die eigene Fan-Gemeinde tatsächlich einmal über eine Sonderaktion, wird dieses mit Wohlwollen aufgenommen.

E-Mail-Marketing: Nicht nur beim Online-Marketing für Luxushotels sinnvoll

Der richtige Ton und eine treffende Ansprache sind selbstverständlich auch beim E-Mail-Marketing wichtig und können entgegen der weit verbreiteten Meinung auch Erfolg haben, wenn es sich nicht um ein Luxushotel handelt. Beim E-Mail-Marketing für Hotels ist es in erster Linie wichtig, einen Personenkreis anzusprechen, der viel mit E-Mails kommuniziert.

Dieses ist seit Facebook und Co. nicht mehr die jüngste Generation, sondern vielmehr Entscheider und Macher, also zum Beispiel Leitende Angestellte oder Geschäftsführer. Aus diesem Grund sind E-Mail-Marketingkampagnen tatsächlich gut für Luxushotels geeignet, doch verknüpft man eine Mail-Kampagne sinnvoll mit einer Social-Media- Kampagne, kann diese Kombination durchaus bei Hotels im mittleren oder gar im niedrigen Preissegment erfolgreich sein. Eine passende und kurze Ansprache per Mail mit einem Hinweis auf die verlinkte Facebook-Kampagne empfindet kaum jemand als aufdringlich, denn hier hat der Empfänger die Wahl, ob er tatsächlich weiterklickt oder nicht. Diese Kombination aus Social-Media- und E-Mailmarketing-Kampagne ist nicht nur kostengünstig, sondern auch zeitgemäß.

[divider]

Dieser Beitrag ist ein Service von VADIS Hotelmarketing (www.vadis-hotelmarketing.de). Die Online-Marketingspezialisten aus Berlin erstellen für ihre Kunden aus der Hotel- und Touristikbranche individuelle und ganzheitliche Marketingkonzepte, die genau auf die gewünschte Zielgruppe zugeschnitten sind.

 

Kontakt:

Vadis Hotelmarketing

Duisburger Straße 20

10707 Berlin

 

Telefon: +49 (30) 88927862 – 2

Telefax: +49 (30) 88927862 – 1

 

E-Mail:  info@vadis-hotelmarketing.de

Web:     www.vadis-hotelmarketing.de

3 Kommentare

  1. Ui Ui Ui, da kommt dann ja eine Menge Arbeit auf einen zu wenn man ganz vorne mitspielen möchte. Ich frage mich nur wie man das als Hotelbetreiber denn in eigen Regie noch schaffen soll?! Gute Texte, Bilder, Videos müssen natürlich her und die wollen doch dann auch an richtiger Stelle publiziert sein. Also müsste man auch erstmal nach geeigneten Partnern suchen etc. etc…. Das kostet einen selbst doch wahnsinnig viel Zeit, die man ja eh schon kaum hat da der Tag ja leider nur 24std. hat. Da ist man ja quasi gezwungen sich einen externen Dienstleister zu suchen bei dem ganzen Aufwand.

  2. Natürlich müssen Hotels auch im Internet gefunden werden, also führt der Weg an Einträgen im Internet nicht vorbei. Des Weiteren sollte jedes Hotel über eine gut gepflegte Homepage verfügen.

  3. Gerade Hotels sollten sich um das Thema Social Media bemühen. Man könnte doch einen Studenten dort wohnen lassen und Ihn die Pflege der Kanäle dafür machen lassen. Ganz nach dem Motto der geilste Nebenjob der Welt.

Kommentieren Sie den Artikel