„Ohne Gewähr“ für Online-Händler keine Ausrede

Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschied, müssen Angebote von Online-Händlern, trotz der „ohne Gewähr“- Klausel, auch beinhalten, was sie vorgeben. Diese Entscheidung ist aus Sicht des Verbrauchers als positiv zu betrachten.

Heutzutage ist Online Shopping zur Normalheit geworden – E-Commerce erwies sich nicht erst beim letzten Weihnachtsgeschäft als eine vielversprechende Wachstumsbranche. Online-Händler benutzen dabei in der Regel den Zusatz „ohne Gewähr“, um sich zu schützen. Wie das Gericht in Karlsruhe zugunsten des Verbrauchers entschied, ist diese Floskel jedoch kein Freifahrtsschein für trügerische Angebote. Demnach ist der Verkäufer keineswegs von jeglicher Haftung befreit.

Werbung
idealo

Angebote müssen beinhalten, was sie beinhalten sollen

Beispielhaft dafür ist ein kürzlich getätigter Richterspruch zugunsten eines Käufers aus Berlin, welcher über das Portal „ebay“ ein Kajütboot für knapp 2500 Euro ersteigerte. In der Beschreibung des Verkäufers wurde das Boot als gebrauchsfähig tituliert. Um ein „schönes Wanderboot“ für „längere Entdeckungstouren“, wie es in der Beschreibung hieß, handelte es sich bei dem stark von Schimmel befallenen und absolut gebrauchsunfähigen Boot keineswegs. Mit der Berufung auf den Ausschluss einer Gewährleistung kam der Verkäufer des Bootes vor dem Karlsruher Bundesgerichtshof nicht weit. Seitens des örtlichen Gerichts in Berlin, sowie des BGHs müssten zugesicherte Eigenschaften auch der Wahrheit entsprechen. Aus diesem Grund müsse der Verkäufer das Boot nun vom Schimmel befreien und die ursprünglich von ihm angegebenen Eigenschaften in die Realität umsetzen. Die Entscheidung, welche am Dienstag in einem Bericht des BGHs erklärt wurde, beinhaltet aber zudem auch, dass dem Verkäufer die Möglichkeit gegeben werden muss, das Boot zu besichtigen. Im Falle dessen, dass die Behebung unmöglich oder übermäßig teuer ist, müsse der Verkäufer zum Kaufpreis zurücknehmen.

Mit der Entscheidung werden einmal mehr die Verbraucher gestärkt und dem E-Commerce eine vertraulichere und für den Verbraucher transparentere Basis gegeben.

Robert Klatt

Werbung
idealo

1 Kommentar

  1. Eine sehr erfreuliche Nachricht. Nachdem vor allen in den letzten Jahren immer mehr schwarze Schafe auf dem Online-Shopping Markt zu finden waren, geht es nun Schritt für Schritt voran, um genaue diesen weniger Spielraum zu bieten bis sie irgendwann gar keine Chance mehr zum agieren haben.

Kommentieren Sie den Artikel