Meldung Nr. 1

Im zweiten Quartal 2007 konnte Intershop einen deutlichen Umsatzanstieg erzielen: Der Gesamtumsatz stieg gegenüber dem Vorquartal um 38% von 6,1 Mio. Euro auf 8,5 Mio. Euro; gegenüber dem zweiten Quartal 2006 verdoppelte er sich.

Die im Gesamtumsatz enthaltenen Lizenzerlöse erhöhten sich von 0,8 Mio. Euro im Vorquartal auf 2,1 Mio. Euro (plus 154%) bzw. verdoppelten sich gegenüber dem zweiten Quartal 2006. In den Lizenzumsätzen des zweiten Quartals 2007 sind Umsätze aus einem Großauftrag in Höhe von 1,4 Mio. Euro enthalten.

Die Serviceerlöse stiegen von 5,3 Mio. Euro im Vorquartal auf 6,4 Mio. Euro (plus 20%). Im Vergleich dazu betrugen die Serviceerlöse 3,2 Mio. Euro im zweiten Quartal 2006, wobei hierin noch keine Online Marketing Umsätze enthalten sind. Diese betrugen im zweiten Quartal 2007 1,5 Mio. Euro.

Die Gesamtbetriebskosten (Herstellungskosten zzgl. betriebliche Aufwendungen und Erträge) betrugen 10,1 Mio. Euro im Vergleich zu 7,5 Mio. Euro im Vorquartal. Bereinigt um hierin enthaltene Restrukturierungskosten in Höhe von 2,1 Mio. Euro ergibt dies eine Steigerung von 7% bei einer Umsatzsteigerung von 38%. Die Restrukturierungskosten enthalten zum einen eine außerordentliche Erhöhung der Rückstellungen im Hinblick auf eine kurzfristig angestrebte endgültige Beilegung der Risiken aus den Rechtsstreitigkeiten mit dem Vermieter des Unternehmenssitzes „Intershop Tower“ in Jena in Höhe von 1,4 Mio. Euro, zum anderen personalbezogene Kosten infolge der Durchführung des bereits im April kommunizierten Restrukturierungsprogramms in Höhe von 0,7 Mio. Euro.
Im zweiten Quartal 2006 betrugen die Gesamtbetriebskosten 5,4 Mio. Euro; in diesem Vergleichsquartal waren jedoch noch keine Online Marketingkosten angefallen (in Q2 2007: 1,4 Mio. Euro) und zusätzlich waren seinerzeit sonstige betriebliche Erträge aus einem Rechtsstreit in Höhe von 1,0 Mio. Euro ausgewiesen worden.

Intershops Nettoverlust einschließlich Restrukturierungskosten betrug im zweiten Quartal 2007 1,7 Mio. Euro bzw. 0,08 Euro je Aktie. Vor Restrukturierungskosten hat Intershop im Berichtsquartal einen Nettogewinn in Höhe von 0,4 Mio. Euro bzw. 0,02 Euro je Aktie erzielt. Im ersten Quartal 2007 entstand ein Nettoverlust von 1,4 Mio. Euro bzw. 0,07 Euro je Aktie; im zweiten Quartal 2006 betrug der Nettoverlust 1,3 Mio. Euro bzw. 0,06 Euro je Aktie.

Der Cashflow im zweiten Quartal 2007 ist positiv. Die Gesamtliquidität (liquide Mittel, handelbare Wertpapiere und liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung) des Unternehmens stieg von 8,1 Mio. Euro zum 31. März 2007 auf 9,0 Mio. Euro zum 30. Juni 2007. Zum 31. Dezember 2006 betrug sie 11,2 Mio. Euro. Die hierin enthaltenen frei verfügbaren liquiden Mittel erhöhten sich von 1,8 Mio. Euro zum 31. März 2007 auf 2,7 Mio. Euro zum 30. Juni 2007; zum 31. Dezember 2006 betrugen sie 3,6 Mio. Euro.
Operatives Geschäft im 2. Quartal 2007

  • Intershop erhielt einen Großauftrag über Lizenzen, Serviceleistungen und Wartungen von einem Telekommunikationskonzern aus Übersee.
  • Ein weltweit führender Automobilhersteller im Premiumsegment hat Intershop mit der Erstellung einer E-Commerce-Plattform beauftragt. Im Rahmen der mehrjährigen strategischen Vereinbarung wird ein mandantenfähiges hochskalierbares System weltweit ausgerollt.
  • Zu den Neukunden im Lizenzbereich zählten im zweiten Quartal mehrere europäische Unternehmen, wie die Omega Pharma-Tochter Arseus, ein Dienstleister rund um das Thema Gesundheitsvorsorge, sowie Areva, ein Zulieferunternehmen für Energieversorger.
  • Als Neukunden gewann Intershop im Online-Marketing-Bereich vier italienische Kunden über den Partner Display.
  • Zum 30. Juni 2007 beschäftigte Intershop weltweit 229 Vollzeitkräfte (212 Vollzeitkräfte ohne Online Marketing) gegenüber 247 Vollzeitkräften zum 31. Dezember 2006 (234 Vollzeitkräfte ohne Online Marketing). Zum 30. Juni 2006 hatte Intershop weltweit 234 Vollzeitkräfte (ohne Online Marketing).

Ausblick

Das Unternehmen erwartet für das zweite Halbjahr 2007 ein ausgeglichenes Nettoergebnis und einen positiven Cashflow. Deutliche Kostenreduzierungen sowie ebenfalls deutlich gestiegene Umsätze sind Grundlage für diese positive Einschätzung. Die Auftragslage zu Beginn des dritten Quartals stellt sich vielversprechend dar.

Durch den hohen Nettoverlust im ersten Quartal 2007 und den Nettoverlust im zweiten Quartal 2007 durch die hohen Restrukturierungskosten geht die Gesellschaft derzeit davon aus, das prognostizierte positive Nettoergebnis für das Geschäftsjahr 2007 nicht zu erreichen.

und die Meldung Nr. 2

Die Intershop Communications AG (Prime Standard: ISH2) gab heute die Beschlussfassungen von Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft zur Durchführung einer Barkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre durch Ausgabe von 1,6 Mio. neuer auf den Inhaber lautenden Stückaktien bekannt. Zur Zeichnung der neuen Aktien zu einem Ausgabebetrag von 3,00 Euro je Aktie wurden mehrere Investoren, die jeweils Tranchen von mindestens 50.000 Aktien übernehmen, zugelassen. Grundlage des Ausgabebetrags ist der durchschnittliche Xetra-Schlusskurs, zu dem die Aktie der Gesellschaft an den letzten fünf Börsenarbeitstagen vor der Beschlussfassung notiert war. Die Eintragung der Kapitalerhöhung ins Handelsregister sowie die Börsenzulassung der neuen Aktien werden in Kürze beantragt. Durch die Kapitalmaßnahme wird die freie Liquidität Intershops um 4,8 Mio. Euro erhöht. Damit steht dem neuen Management der finanzielle Handlungsspielraum für die abschließende Restrukturierung und den forcierten Aufbau des Fulfillment-Geschäftsbereichs zur Verfügung.
Mit Ausgabe der neuen Aktien wird sich die Gesamtzahl der ausgegebenen und im Umlauf befindlichen Intershop-Inhaberstammaktien von derzeit 22.750.821 um 1.600.000 auf 24.350.821 erhöhen.

…ein Schelm wer böses denkt! Doch es scheint nicht weiter bergabzu gehen. Ich habe das Gefühl, die bekommen die Kurve und schaffen in 2009 (wenn es Sie dann noch gibt) ein solides Business. Ok, bis dahin ist viel Geld verbrannt worden…

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

3 Kommentare

  1. Although I agree in principy with what you’re saying, you’ve glossed over the importance of a large link network, which we all knew before there were any worthwhile search engines, which is TRAFFIC without the search engine itself.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here