Techniken beim E-Recruiting – Jobsuche wird mobil

mobile Jobs

Die Zeiten von Postmappe und Bewerbungsunterlagen im PDF-Format neigen sich ihrem Ende entgegen. Die Zukunft der Jobsuche soll mobil werden. Das Startup-Unternehmen mobilejob.com hat eine mobile Recruiting-Lösung entwickelt, die bereits 250 Kunden nutzen und über die rund 5.000 Bewerber eine neue Stelle gefunden haben. Hierbei konzentriert sich das Unternehmen nicht auf die Zielgruppe anderer Jobbörsen, sondern speziell auf den gewerblichen Arbeitsmarkt. Die zahlreichen Auszeichnungen, die dieser Ansatz erhält, lassen erahnen, dass es sich bei der mobilen Jobsuche um eine richtungsweisende Entwicklung mit Zukunftspotential handelt.

Ein mobiler Ansatz möchte den Arbeitsmarkt umkrempeln 

Die Jobsuche funktioniert bei den meisten Jobbörsen bisher noch über altbewährte Kanäle. Viele sprechen davon, mobile Lösungen für ihre Bewerbersuche nutzen zu wollen, die meisten setzen aber dennoch auf Bewerbungsmappen und Jobgesuche per Mail. Das Unternehmen mobilejob.com hat aus den ambitionierten E-Recruiting Konzepten der Arbeitgeber einen Lösungsansatz für mobile Endgeräte entwickelt. Die potentiellen Arbeitnehmer werden in den sozialen Netzwerken angesprochen und können sämtliche Schritte bei der Bewerbung mobil erledigen. Das umfasst einen Expresslebenslauf ebenso wie einen Erstkontakt. Hierbei werden die Nutzer den gesamten Bewerbungsprozess über begleitet und bei einer zielgerichteten und ansprechenden Bewerbung unterstützt. Das macht es den Nutzern leicht, sich mit großen Erfolgschancen zu bewerben.

Wie unterscheidet sich das mobilejob.com Konzept von klassischen Jobbörsen?

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal dieses Ansatzes ist die Zielgruppe. Klassische Jobbörsen haben sich vor allem auf den Arbeitsmarkt für Akademiker spezialisiert und helfen diesen bei der Jobsuche. Das ist werbetechnisch recht einfach, weil gut bezahlte Stellen an exzellent ausgebildete Fachkräfte vermittelt werden wollen. Viele Firmen suchen jedoch Mitarbeiter für Stellen aus dem nicht akademischen Bereich. Diese tun sich bei den althergebrachten Jobbörsen teilweise recht schwer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Deswegen konzentriert sich die mobile Lösung speziell auf den gewerblichen Arbeitsmarkt. Immerhin sind hier rund 2/3 der Arbeitnehmer zu finden. Mit diesem Vorgehen steht einerseits eine viel größere Zahl an potentiellen Nutzern zur Verfügung. Gleichzeitig bedient das Konzept einen bisher stiefmütterlich behandelten Bereich des Arbeitsmarkts und hebt sich somit positiv von der Konkurrenz ab.

Warum das mobile Recruiting Zukunft haben könnte

Die Bedeutung des von mobilejob.com entwickelten Ansatzes wird an verschiedenen Aspekten deutlich. Zum einen hat das Startup bereits zahlreiche Auszeichnungen wie „Bestes HR-Startup“erhalten und somit auch von unabhängiger dritter Seite Lob und Anerkennung erhalten. Zudem hat ein Investor in das Unternehmen investiert, um das mobile Bewerben weiter voranzubringen. Der Bedarf für eine solche Veränderung ist klar erkennbar. Die Branche hinkt insgesamt den neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten hinterher. Noch immer wird viel zu großer Wert auf klassische Kommunikationswege und Bewerbungsmöglichkeiten gelegt. Einfachere, schnellere und kostengünstigere Methoden bei der Suche nach neuen Mitarbeitern werden nach wie vor kaum genutzt. Das mobile Konzept scheint ein Weckruf zur richtigen Zeit zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel