Lateinamerika auf E-Commerce-Kurs

Laut des Hamburger sekundären Marktforschungsunternehmen „yStats.com“ schreitet auch in Lateinamerika der B2C E-Commerce weiter voran. Natürlich seien europäische oder gar nordamerikanische Maßstäbe fehl am Platz, jedoch konnte im letzten ein starkes Wachstum vernommen werden. Dabei konzentriere sich das Wachstum bis jetzt aber noch auf einige wenige Länder.

Das Hamburger Marktforschungsunternehmen „yStats.com“ beschäftigte sich im Rahmen seines Berichtes „Latin America B2C E-Commerce Report 2012“ mit den aktuellen Trends aus dem B2C E-Commerce in Lateinamerika. Dieser Bericht umfasst neben den 10 Hauptmärkten Lateinamerikas auch Informationen zum gesamten Raum Lateinamerikas. Anhaltspunkte für das Unternehmen waren neben den Umsätzen, Anteile des Online-Handels und Internetnutzer auch wichtige Wettbewerbe, Innovationen, Online-Shopper und Produktkategorien.

Idealo Content

Brasilien Vorreiter ist E-Commerce-Vorreiter

Im Jahre 2011 wurden weit mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes im E-Commerce in Brasilien erwirtschaftet. Dies zeigt, welche Rolle das flächenmäßig größte Land der Region spielt. Brasilien verfügt über eine Reihe technisch sehr entwickelter Großstädte und ist allgemein in der Region wirtschaftlich am stärksten – und in Bezug auf das Internet am fortschrittlichsten. Auch den größten Anteil von Internet Usern verzeichnet das ehemalige Entwicklungsland Brasilien, während sehr viele Länder im Umkreis noch auffällig geringe Zahlen aufweisen. Über ein Drittel der Internet-Nutzer in Brasilien kauften auch online ein, wobei diese Zahl nur langsam ansteigt. Dennoch ist große Aktivität zu vernehmen. So kauft die Hälfte der Online-Shopper durchschnittlich jeden Monat einmal online ein und als besonders beliebt hat sich Group-Shopping erwiesen. Ähnlich wie in Deutschland und generell in den meisten Ländern der Welt kaufen auch die Brasilianer am liebsten Kleidung und Elektronikartikel im Internet. Das Potenzial des Landes haben auch schon Global Player für sich entdecken können. Amazon verkauft seinen e-Reader Kindle in Brasilien und überlegt schon seit langem in dem Schwellenland aktiv zu werden.

Argentinien und Mexico wachsen weiter

Die nächstgrößten Anteile am Gesamtumsatz im E-Commerce verzeichnen Argentinien, Mexico und die Karibik. In Argentinien liegt der Anteil der Online-Shopper laut des Berichts sogar noch höher als im Nachbarland Brasilien, man rechnet mit 40 % der Internet-User. Besonders Argentinien und Mexico befänden sich yStates zufolge auf Wachstumskurs. In anderen lateinamerikanischen Ländern bleibt der globale E-Commerce-Boom aber noch aus. Experten zufolge läge das, ähnlich wie in vielen afrikanischen Ländern, am allgemeinen Entwicklungsgrad. Demnach ist das Internet in den meisten südamerikanischen Ländern noch nicht sonderlich verbreitet, während weitaus besser entwickelte Länder schon mitten im E-Commerce-Kurs stecken.

Idealo Content

Kommentieren Sie den Artikel