Die Ladegeschwindigkeit von Online Shops verbessern.

In einer Erhebung des Cloud-Services Baqend wurden die 25 trafficstärksten deutschen Websites auf ihre Ladezeiten hin geprüft. Hierbei ging Apple klar als Sieger hervor und verwies Konkurrenten wie eBay und Amazon auf ihre Plätze. Die Erhebung zeigt, dass viele Marktplätze und Websites großes Potential und damit Geld verschwenden. Denn im E-Commerce hängen an Millisekunden bei den Ladezeiten oft Millionenbeträge beim Umsatz.

So haben die einzelnen E-Commerce Websites abgeschnitten

Klarer Spitzenreiter bei der Baqend Erhebung ist Apple. Die Website des Unternehmens braucht gerade einmal 0,33 Sekunden, bis Nutzer einen ersten Blick darauf werfen können, und 1,9 Sekunden, bis sie vollständig geladen ist. Weitere sehr gute Ergebnisse erzielten check24.de (0,32 Sek/2,10 Sek) und idealo.de (0,6 Sek/2,3 Sek). In den Top 5 sind zudem noch lidl.de (0,35 Sek/3,9 Sek) und hornbach.de (1,0 Sek/3,3 Sek). Amazon erreicht gerade einmal eine Platzierung im Mittelfeld (1,0 Sek/6,7 Sek). Allerdings sind Konkurrenten wie zalando (0,7 Sek/7,4 Sek) und eBay (0,9 Sek/7,3 Sek) noch schlechter.

Des Weiteren wurden in der Erhebung die Besucher gezählt, die sich durchschnittlich auf den jeweiligen Websites aufhalten. Bei Apple sind das 23,5 Millionen Menschen und bei check24 und idealo 3,2 beziehungsweise 11,6 Millionen. In diesem Bereich ist Amazon mit 119 Millionen Besuchern klarer Spitzenreiter und auch zalando (13 Millionen) und eBay (48,7 Millionen) können gute Besucherzahlen für sich verbuchen. Diese Ergebnisse wurden am 9. Februar von einem Rechner in London aus durchgeführt. Hierdurch sollten allen Shops die gleichen Ausgangsbedingungen ermöglicht werden. Untersucht wurden die 25 Onlineshops in Deutschland mit den größten Besucherzahlen. Die beiden Werte „First Paint“ und „Fully Loaded“ flossen hierbei gleichwertig im Verhältnis 50:50 in das Ergebnis ein.

Ladezeiten von grossen Webseiten - Baqend
Quelle: https://www.baqend.com

Verschenktes Potential kostet Amazon und Co. hunderte Millionen

Trotz der vermeintlich guten Besucherzahlen sind diese Ergebnisse ein Desaster für Marktplätze wie Amazon und eBay. Denn Felix Gessert, Gründer und CEO von Baquend, gibt an, dass etwa 100 Millisekunden längere Ladezeiten Umsatzeinbußen von 1% ausmachen. Das bedeutet, dass durchschnittlich jeder hundertste Kunde von einem Websitebesuch absieht beziehungsweise von einem geplanten Kauf abspringt, wenn die Ladezeiten um 100 Millisekunden ansteigen. Im Fall von Amazon bedeutet dass einen Verlust von einer Milliarde Euro pro 100 Millisekunden längere Ladezeit. Würde sich der Onlineriese darauf konzentrieren, seine Technik zu verbessern und die Ladezeiten zu verkürzen, könnten die Gewinne somit massiv gesteigert werden. Kurze Ladezeiten sind also kein Bonus, den man sich gönnt oder eben nicht. Sie sind eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches Wirtschaften im E-Commerce und entscheiden über Millionen von Euro an Umsatz.

Was für die Großen gilt, sollten auch die Kleinen berücksichtigen

Die Ergebnisse der Baqend Erhebung sollten Warnung und Ansporn für alle Onlineshops im E-Commerce sein. Wer sich gegen die Konkurrenz durchsetzen, hohe Umsätze generieren und Kunden langfristig an das eigene Unternehmen binden möchte, sollte sich daher intensiv um die eigenen Ladezeiten kümmern. Je schneller der eigene Webauftritt zu sehen ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden diesen besuchen und darin einkaufen. Denn nicht jeder Shop kann es sich leisten, wie Amazon auf 1% Umsatz pro 100 Millisekunden zusätzliche Ladezeit zu verzichten. Und Amazon kann es eigentlich auch nicht.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here