Karriere im Online Marketing

Die Entwicklung des Handels im Internet verlangt immer professionellere Verkaufsstrategien und Aufmerksamkeitsförderung. Viele digitale Werkzeuge und Features führen zu einem Marketingmix, der über Erfolg und Misserfolg einer Internetpräsenz entscheidet. Wer mit den Möglichkeiten virtuos umgeht und werbepsychologische Regeln befolgt, kann eine erfolgreiche Karriere im Onlinemarketing machen.

Aufmerksamkeit wecken
Wie in der klassischen Offline-Welt muss zuerst Aufmerksamkeit auf ein Produkt oder eine Dienstleistung gelenkt werden. Was über Plakate, Werbeanzeigen und -veranstaltungen oder Sponsoring erreicht wird, muss ins Onlinemarketing übersetzt werden. Kenntnisse von der Funktion der Suchmaschinen und deren Algorithmen, dem Platzieren von Bannerwerbung auf externen Portalen und den Akzeptanz erzeugenden Einsatz elektronischer Mitteilungen per Mail oder Newsletter sind das Handwerkszeug. Um erfolgreiches Onlinemarketing zu betreiben, muss technisches Verständnis für Multiplikationsfaktoren vorhanden sein. Die Auswirkung von Seiteninhalten auf Suchergebnisse ist genauso Voraussetzung wie grundlegende Kenntnis über die digitale „Sprache“ HTML. Um Karriere im Onlinemarketing zu machen, müssen technische Begrifflichkeiten wie Tags, CSS, Head, Body, Frame und Flash verstanden sein und als Instrumentarien eingesetzt werden.

Interesse erzeugen
Die Balance zwischen Quantität und Qualität spielt beim Onlinemarketing eine entscheidende Rolle. Die Abwägung und der Einsatz von technischen Werkzeugen im Internet müssen den Anwendergewohnheiten entgegen kommen. Um erfolgreich Karriere im Onlinemarketing zu machen, ist die Einschätzung und Kategorisierung der potenziellen Interessenten Voraussetzung. Von technisch versiert bis eher unbedarft reicht die Skala und die Bedienungsfreundlichkeit der Mittel muss diesen Erkenntnissen angepasst sein. Werbepsychologische Wirkungen wie das Lese- und Verweilverhalten vor einem Monitor und die Reaktion auf optische Signale müssen beim Onlinemarketing berücksichtigt werden. Ein Spezialist kann mit Kenntnissen über die Wirkungsmechanismen den Internetnutzer zu längerer Verweildauer und Informationsaufnahme bewegen. Wenn das Interesse geweckt ist, entscheidet sich durch intelligente Nutzerführung, ob das Produkt oder die Dienstleistung im Gedächtnis bleibt oder sogar eine ernsthafte Kaufabsicht ausgelöst wird.

Vergnügen bereiten
Onlinemarketing hat den Charakter eines Spiels. Die Dynamik, die in der Onlinewelt herrscht, hat den Vorteil, schnell und präzise auf Veränderungen und Situationen reagieren zu können. Nachteilig kann sich die Geschwindigkeit auswirken, wenn eine nachhaltige Wirkung erzielt werden soll, und das Verhalten und die Akzeptanz der potenziellen Kunden einer ständigen Änderung unterworfen sind. Anders als in den mehr statischen Werbemöglichkeiten in der Offlinewelt ist im Onlinemarketing der Interessent mit direkter Ansprache und so schnellen wie einfachen Antwort- und Dialogfunktionen emotional ansprechbar. Ist das Onlinemarketing breit angelegt und erlaubt neben unmittelbaren und unterhaltenden Elementen zusätzliche Kontaktaufnahme- und Kaufreize auch im Offlinebereich, entwickelt der potenzielle Kunde Sympathie für das Angebot. Drückt sich die Wirkung der Maßnahmen in Rücklauf- und Verkaufszahlen aus, steht der weiteren Karriere im Onlinemarketing nichts mehr im Weg.

Aktivität entwickeln
Es gibt kein fest definiertes Berufsbild oder eine Ausbildung, die für eine Karriere im Onlinemarketing notwendig ist und so ist die Bandbreite an Marketing-Jobs für viele Berufsgruppen zugänglich. Unternehmen, die auf der Suche nach Marketingspezialisten im Internet sind, nutzen Bezeichnungen wie Onlinemarketing-Manager, Social Media Manager, Manager Affiliate-Marketing, E-Commerce-Manager, Content Management oder Produktmanager Online. Artverwandte Jobs, die Teilbereiche des Onlinemarketings abdecken, führen in der Benennung Begriffe wie SEO, SEM, SEA, E-Mail-Marketing, Onsit, Digital Media und Affiliate. Mit einer akademischen Vorbildung im betriebswirtschaftlichen Bereich, Informatik und einer geisteswissenschaftlichen Disziplin wie Soziologie oder Psychologie ist sicherlich ein Traumprofil für potenzielle Arbeitgeber vorhanden. Jedoch können so genannte weiche Faktoren wie das ausgeprägte persönliche Interesse an der Art des Produkts oder Dienstleistung, um die es geht, viel theoretisches Wissen aufwiegen. Fort- und Weiterbildungen im Anwenderbereich – beispielsweise zu Content-Management-Systemen, Web-Applikationen und Analyse-Tools – sind essentiell für die Karriere im Onlinemarketing.

Das Berufsfeld des Onlinemarketing hält für so genannte Quereinsteiger viele Möglichkeiten bereit. Das Berufsbild und -profil ist im Fluss und ständige Innovationen im Bereich der digitalen Medien schaffen einen sich permanent ändernden Anforderungskatalog. Über zwei Kernkompetenzen muss allerdings jeder, der Karriere im Onlinemarketing machen will, verfügen: eine ausgeprägte Affinität zu technischen Herausforderungen und ein Höchstmaß an ständiger Lernbereitschaft.

Kommentieren Sie den Artikel