Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

Amazon ist auf mich zugekommen und hat angefragt ob ich nicht ein Interview mit Marcus Reischmann führen möchte. Marcus Reischmann ist Associates Manager bei Amazon.de in Deutschland und damit für das Partnernetzwerk des Handelsriesen in Deutschland zuständig. Natürlich ist das nicht uninteressant, deswegen hier das Interview. Natürlich sind für die Veröffentlichung keine Geld- oder Sachbeträge geflossen.

Wie wichtig ist für Amazon das Affiliate Programm? Wie viele Partner hat Amazon in Deutschland?

Mit unserem Affiliate Programm bieten wir Website-Betreibern weltweit – von der kleinen Website eines privaten Nutzers bis hin zu großen Portalen – die Möglichkeit Amazon-Produkte und Inhalte einzubinden und für die Verkäufe eine Werbekostenerstattung von bis zu 10% zu verdienen. Wir bieten eines der ältesten Partnerprogramme in Internet an: In den USA gibt es das Amazon-Partnerprogramm seit 1996 und in Deutschland seit 1998. Weltweit haben wir derzeit mehrere hunderttausende von Partnern. Durch die Einbindung unseres Produktangebotes auf Partner-Websites ermöglichen wir Internetnutzern sich über unser Produktangebot im spezifischen Kontext zu informieren und schaffen zusätzliche Aufmerksamkeit für unsere Angebote. Und dies nicht nur für Produkte, die Amazon selbst verkauft, sondern auch für neue und gebrauchte Produkte, die Drittanbieter im Rahmen von Marketplace über unsere Website verkaufen.

Amazon als einer der größten und ältesten Anbieter von Affiliate Programmen bietet seinen Partnern nun ein neues Tool. „Self-Optimizing-Links“ sollen nun die Konversionsrate für Amazon und den Werbepartner steigern. Erklären Sie uns wie das System funktioniert.

Amazon.de bietet mit „Self-Optimizing-Links“ Partnern die Möglichkeit, genau die Produkte an, für die sich ihre Zielgruppe interessiert sind, einzubinden. Die angezeigten Produkte werden auf Basis eines von Amazon entwickelten Algorithmus ausgewählt. Der Algorithmus beruht sowohl auf den Erfahrungen von Amazon als weltgrößter Onlinehändler als auch auf den Erfahrungen von A9.com.

Der Partner kann die Self-Optimizing-Links beinahe beliebig an das Erscheinungsbild seiner Website anpassen. Damit zielen die Self-Optimizing-Links nicht mehr nur auf traditionelle Bannerplätze ab, sondern eignen sich besonders gut auch dazu, die Produkte im Content einer Website zu platzieren. Die angezeigten Produkte können dadurch von einem Websitebetreiber so eingesetzt werden, dass Produktinformationen (Produktabbildung, Produkttitel, ständig aktualisierte Preise) weiterführende Inhalte für die Nutzer darstellen. Diese Art der Einbindung empfiehlt sich natürlich vor allem für Websites die produktnah sind (z.B. Blogs rund um Produktneuheiten, Seiten mit Produktreviews, etc).

Der erstellte Code der Self-Optimizing-Links muss vom Partner nur einmalig in ein Template eingefügt werden und in Abhängigkeit des im Template angezeigten Inhaltes werden dann auf der aufgerufenen Seite automatische Produktempfehlungen von Amazon.de angezeigt. Damit kann eine Website mit hunderten von DVD-Rezensionen zu jeder Filmbesprechung die passende DVD, den Soundtrack und weitere Produkte zum Film anbieten – innerhalb von nur wenigen Minuten. Ein Beispiel für eine http://www.dvd-palace.de/dvd-datenbank/8840.html. Neben der besprochenen DVD wird hier auch das Buch zu Film bzw. der Soundtrack in Rotation angezeigt.

Die Self-Optimizing-Links wurden von uns speziell für Websites konzipiert, die mit möglichst wenig Aufwand oder eigenem IT-Know-How die passenden Produkte zum Inhalt Ihrer Website anzeigen möchten. Es wird aber auch weiterhin Spezialisten Websites geben, die ein ganz spezifisches Produkt Ihren Nutzern empfehlen möchten (z.B. Eine ganz spezifische Produktempfehlung rund um das Thema Suchmaschinenoptmierung). Hier empfehlen wir dann den Einsatz eines Einzeltitellinks (Direkverlinkung zu einem ausgewählten Amazon.de Produkt).

Wohin geht die Entwicklung im Affiliategeschäft?

Unser Ziel ist es, unsere Tools kontinuierlich zu verbessern und unseren Partnern eine möglichst einfache und umfangreiche Einbindung unserer Produkte zu ermöglichen. Mit dem neuen Tool „Self-Optimizing-Links“ können Partner Produktlinks dem Look-and-Feel ihrer Website anpassen und neben der klassischen Bannerplatzierung auch in den redaktionellen Content einbinden. Eine wichtige Entwicklung ist die Automatisierung, das heißt Partner können einmalig einen Link auf ihrer Website einbinden und erhalten dann in Echtzeit aktuelle Informationen wie Produktpreise von der Amazon.de-Website überspielt. Ein Blogbetreiber muss sich durch den Einsatz der Self-Optimizing-Links jetzt nicht mehr mit der technischen Integration auseinandersetzen, sondern kann vom IT Know-How von Amazon profitieren. Im Beispiel einer Blogsite muss sich der Blogger auch nicht mehr um die Auswahl der angezeigten Produkte kümmern sondern kann sich ganz auf die Beiträge konzentrieren.

Neben dieser Einbindung gibt es selbstverständlich auch einen steigenden Bedarf an Partnern, die eigene Applikationen entwickeln möchten. Hierfür bieten wir die Amazon E-Commerce Services (ECS) an (www.amazon.de/webservices). Mit den Amazon E-Commerce Services können unsere Partner auf eine Vielzahl unsere Katalogdaten (z.B.: Produktinformationen, Reviews, etc.) und auch auf Funktionalitäten der Amazon Website (z.B.: Anzeige von ähnlichen Artikeln, Warenkorbfunktionalität auf der Website des Partners, etc) zugreifen. Ein Beispiel das kürzlich mit den Amazon ECommerce Services erstellt wurde ist das Amazon.de Widget von Labpixies (siehe ).

Es geht gerade ein neuer Trend unter dem Schlagwort Web 2.0 durch das Internet. Wieweit wird das Affiliategeschäft durch die Web 2.0 Diskussion beeinflusst?

Wir bieten seit Jahren unseren Kunden an, selbst Inhalte zu generieren und auf unserer Website einzustellen: die Amazon Kundenrezensionen. Hier kann jeder Internetnutzer seine Meinung zu einem Buch, CD, DVD, aber auch Spielwaren und anderen Artikeln einstellen. Die innovativen Anwendungen die sich hinter Schlagwörtern wie Tagging, Soccial Commerce, Shopblogs, User Generated Content verbergen können unsere Partner mit den Tools von Web Services entwickeln. Die Website www.single.de bietet zum Beispiel eine Anwendung an, bei der Partnersuchende sich ein persönliches Profil an Hand ihrer Lieblingsmedienprodukte anlegen können. Partnersuchende können gezielt nach Personen mit dem gleichen Literatur- oder Buchgeschmack suchen. Die Amazon.de Medienprodukte werden hier als Tags (Produkt-Tags) verwendet, mit denen ein Nutzer sein eigenes Profil anreichern kann und dann auch Nutzer gesucht werden können, die dasselbe Medienprodukt bei Ihren Favoriten mit aufgeführt haben (siehe beigefügte Screenshots). Die Applikation von Single.de basiert wiederum auf den Amazon WebServices.

Aber auch bei der Entwicklung neuer Tools für unsere Affiliates orientieren wir uns stark am Web 2.0. So haben wir die Self-Optimizing-Links vor wenigen Wochen als Betaversion eingeführt und ziehen hier konsequent das Feedback unsere Partner mit in die Weiterentwicklung ein. Wir haben in den ersten Wochen einige sehr konstruktive Anregungen erhalten und sind ständig dabei die Self-Optimizing-Links auf Basis des Partnerfeedbacks weiter zu optimieren. Partner können uns Ihre Feedback jederzeit per Mail (partner@amazon.de) an uns senden.

Was sind die größten Vorteile für den Merchant an dem Amazon Partner Programm?

Mit dem wachsenden Produktangebot von Amazon.de – im Juli haben wir mit „Sport & Freizeit“ unsere dreizehnte Produktkategorie gelauncht – wachsen die Möglichkeiten für Partner, Amazon.de-Produkte einzubinden. Bei Millionen von Produkten im Angebot von Amazon.de ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass für die User der Partner-Website genau das richtige Produkt angezeigt werden kann. Dazu kommt die hohe Verfügbarkeit der Produkte, sodass Kunden ihre bestellten Produkte schnell und zuverlässig erhalten.

Amazon.de ist eine bekannte Marke im E-Commerce und verfügt über Millionen von Kunden in Deutschland – Kunden vertrauen Amazon.de und nutzen gern die schnelle und bequeme Möglichkeit einzukaufen. Darüber hinaus verfügt Amazon.de über einen erstklassigen Kundenservice und ein sehr gutes Logistikmanagement – einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren im E-Commerce. Die positiven Erfahrungen, die ein Kunde beim Einkauf bei Amazon.de macht, verbindet er natürlich auch mit der Website, die ihn zu Amazon.de geleitet hat.

Noch drei Fragen zu Ihrer Person:

Welche Webseiten lesen Sie regelmäßig?

Berufskrankheit: Alexa – hier entdecke ich immer wieder spannende neue Websites.

Welche Webseiten surfen Sie zur Entspannung an?

Webseiten rund um das Thema Windsurfen, Mountainbiken und (im Winter) Snowboarden.

Was haben Sie wann und wo zuletzt im Web gekauft?

Das ist sehr einfach zu beantworten, da das erst gestern war: Das waren 20 Powerbars (Sporternährung) aus unserem neuen Sport & Freizeit Shop und eine elektronische Schall-Zahnbürste aus unserem Küche, Haushalt und Garten Shop.

Zur Person:

Marcus Reischmann ist seit Januar 2005 bei Amazon.de tätig und ist als Associates Manager DE verantwortlich für das Partnerprogramm bei Amazon.de. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem die Weiterentwicklung der Amazon.de Partnerprogrammplattform und die Entwicklung neuer Online-Werbeformen für Amazon.de, u.a. für die kontextbezogenen Produktbanner (Self-Optimizing-Links), die im Mai 2006 bei Amazon.de eingeführt wurden.

Vor seinem Start bei Amazon.de war Marcus Reischmann von 2000 bis 2004 als Manager und Senior Consultant bei der SinnerSchrader AG für die Konzeption und Realisierung von E-Commerce-Projekten im Bereich Handel und Finanzdienstleistungen tätig. Davor arbeitet er 2 Jahre für die Research International GmbH im Bereich Werbewirkungsforschung. Marcus Reischmann ist Diplom-Kaufmann (Universität Siegen).

Vielen Dank für das Interview.

Update: 14.8. 16:46
Neben dem E-Commerce-Blog sind auch noch Exciting Commerce und Basic Thinking angefragt worden.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

2 Kommentare

  1. bei den ganzen verwirrenden Begriffen innerhalb der Amazon-Schnittstellen stellt sich oft auch die Frage, wieviel Artikel eigentlich die Datenbank von Amazon mittlerweile umfasst.
    Ich habe im ganzen Internet keinen Hinweis über eine geschätzte Menge gefunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here