Interview mit Herrn Tuna von suessware.de

ECB: Hallo Herr Tuna, würden Sie sich unseren Lesern einmal kurz vorstellen?
 
Herr Tuna: Gerne. Coskun Tuna, 37, gebürtig aus Düren, lebe in Berlin seit 2002, verheiratet, habe einen 9 Monate alten Sohn. Unternehmer seit Ende 1999. Davor war ich Polizeibeamter in Bonn. Ich bin beteiligt an 4 Kapitalgesellschaften und Inhaber zweier Einzelunternehmen. 

ECB: Klingt sehr spannend, vorallem das Risiko einzugehen einen sichern Job als Polizeibeamter zu beenden und in die frei Wirtschaft zu wechseln. Was hat sie dazu bewogen?

Herr Tuna: Also ich kann nichts schlechtes über meine Zeit bei der Polizei sagen. Es war eine wirklich sehr abwechslungsreiche und vielseitige Herausforderung. Aber irgendwas fehlte. Mir fehlte die Unabhängigkeit und die Selbstbestimmung. Am Ende des Tages hatte ich immer gut einen Job erledigt, aber bildlich gesprochen war das Glas noch immer leer. Die Selbständigkeit ergab sich dann, als ein Kollege und ich zusammen dann auf die Idee kamen Mitfahrzentrale.de unternehmerisch umzusetzen. Sich eine Hintertür zu halten wäre nicht konsequent gewesen, so dass ich fest entschlossen den Beruf kündigte. Diese Entscheidung war gut. Ich hätte sonst mit Sicherheit ein paar Mal versucht zurück zu kehren. Die ersten 3-4 Jahre waren doch sehr ernüchternd. Von jetzt auf gleich war ich Geschäftsführer einer GmbH und hatte wirklich nicht viel Ahnung. Ich habe so einiges falsch gemacht.
 
ECB: Sie sind in Berlin ja schwer aktiv zum einen mit Ihren Webshop Suessware.de, bei berlinerliebe.de, Business-on.de sowie be-unity.de haben ich noch was vergessen? 
 
Herr Tuna: Es sind schon ein paar Projekte mehr, aber die von Ihnen genannten 4 Unternehmungen sind unter den derzeitigen Projekten die Gewichtigeren. Mitfahrzentrale.de wäre noch zu erwähnen gewesen, aber seit Anfang Dezember 2010 gehört es uns ja nicht mehr, bzw. nicht mehr der Moveco GmbH, an der ich bis vor kurzem noch beteiligt war.
 
ECB: Würden Sie uns diese Projekte etwas detaillierter vorstellen?
 
Herr Tuna: Berlinerliebe.de, mit der Betreibergesellschaft Berlinerliebe GmbH, ist Berlins größte lokale Dating Community mit ca. 50.000 registrierten Mitgliedern. Gestartet im April 2004 hat es sich in den letzten Jahren zwar
gut entwickelt, aber leider noch nicht profitabel.
 
Die Business-on.de Christian Weis GmbH ist bundesweit und lokal schon recht gut bekannt. Wir sind in 16 Regionen als lokale Wirtschaftsredaktionen aktiv und berichten für und über das Geschehen in der regionalen Wirtschaft. Tagesaktuell und ausschließlich online. Ich bin vor knapp 3 Jahren als Gesellschafter hinzugestoßen und verantworte die Berliner Redaktion.
 
Suessware.de ist ein Süßwaren Versandhandel. Wir verkaufen an Privat- und Gewerbekunden Süßwaren aller Art. Wir fahren eine zwei Labelstrategie – Suesswaren.com gehört uns auch.
 
Die beUnity GmbH ist meine Agentur für Kommunikation und Medien. Wir betreiben und vermarkten diverse eigene Online Medien und sind auf Online Marketing spezialisiert. Das ist natürlich für den Betrieb unserer Shops eine gute Ausgangslage.
 
ECB: suessware.de wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Passion von Ihnen?
 
Herr Tuna: Mir ging es anfänglich um die Frage, ob ich in der Lage bin einen Online Shop aufzusetzen und vernünftig zu betreiben. Süßwaren zu versenden war mir eher zufällig in den Schoß gefallen. Aber nach kurzer Zeit fing es an Spaß zu machen. Vor allem als Süßigkeiten über den Tisch gingen, die ich noch aus Kindertagen in Erinnerung hatte. Wir sind aber als Unternehmung noch nicht optimal aufgestellt. Es gibt noch eine Menge zu lernen und zu verbessern, was den Einkauf, die Logistik und das gesamte operative Geschäft anbelangt.  
 
ECB: Sie sind ja mit be-unity.de im Bereich Online Marketing tätig, insbesondere im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Wie sehen Sie die aktuelle Entwicklung man ließt nun häufiger SEO sei tot?
 
Herr Tuna: Die SEO Branche ist nicht tot, sie zuckt nur. Sie ersäuft fast an dem Überfluss an den vielen selbsternannten SEO Spezialisten. Das erste was knapp wird bei einer Überschwemmung ist Trinkwasser, lautet ein Sprichwort. SEO wird weiterhin eine Rolle spielen. Es täte allerdings der Branche gut, wenn sich die Spreu vom Weizen trennen ließe.

ECB: Haben Sie eine Idee wie die Branche das bewerkstelligen könnte, sollte es einen eignen Studiengang geben?

Herr Tuna: Ein eigener Studiengang wäre sicherlich zu hoch gegriffen, wenngleich ein für die Branche gültiges Zertifikat oder Zeugnis das Expertise u. Know-how bescheinigt nicht falsch wäre. Allerdings stellt sich dann die Frage wer entscheidet über Zulassung  und nach welchen Kriterien. Die zweite Frage wäre auch, ob durch Regularien nicht die Kreativität in diesem schnelllebigen Umfeld negativ beeinträchtigt würde. beUnity GmbH sind keine SEO Agentur. Wir haben für uns lediglich einen der wichtigen Bereiche in der SEO Arbeit entdeckt und bauen diesen aus.
 
ECB: Sie sind auch im Marketing Club Berlin als Medienvorstand aktiv, welche Aufgabe hat der Marketing Club und was tun Sie in Ihrer Position als Medien Vorstand?
 
Herr Tuna: Der Club versteht sich als Kompetenzzentrum für Marketing. Bundesweit gibt es 66 Marketing Clubs die unter dem Dach des Marketing Verbandes mit ca. 13.000 Mitgliedern organisiert sind. In regelmäßigen Fachvorträgen und Veranstaltungen wird Wissen und Expertise erweitert, bereichert und geteilt. Da kann man viel lernen. Ich habe die Uni ja nur von Außen gesehen.
 
ECB: Welche Webseite lesen Sie regelmässig und können Sie unseren Lesern besonders empfehlen?
 
Herr Tuna: Ich befinde mich täglich in einem Rundumschlag auf den Seiten manager-magazin.de, Handelsblatt.de, kress.de und Lebensmittelzeitung.de.

ECB: Nun noch eine persönliche Fragen, was ist für Sie persönlich Erfolg?
 
Herr Tuna: Ich messe persönlichen Erfolg nicht am Geldbeutel, sondern daran, wie die Gesellschaft einen sieht.

Kommentieren Sie den Artikel