In-Car-Delivery: DHL liefert Pakete an Smarts aus und sucht Smart-Fahrer

Die DHL startet ein Pilotprojekt, das die Auslieferung von Paketen noch individueller machen soll. Die Sendungen werden direkt an einen Smart ausgeliefert und in einer Connectivity Box abgelegt, auf die nur der Autobesitzer und der Paketbote Zugriff haben. Nach einer erfolgreichen Beta-Testphase in verschiedenen deutschen Städten soll jetzt eine Pilotphase in Berlin gestartet werden. Hierfür sucht das Unternehmen noch interessierte Nutzer mit einem Smart.

Die DHL weitet individuellen Kundenservice aus

Immer mehr Kunden der DHL sind an individuellen Lieferzeiten interessiert. Deswegen bietet das Unternehmen beispielsweise Lieferungen zur Wunschzeit und sogar Zustellungen am selben Tag der Bestellung. Hierdurch reagiert die Post auf den Wunsch der Menschen, zeitlich flexibel zu sein und nicht den ganzen Tag auf eine Lieferung warten zu müssen. Ein weiteres Konzept des Unternehmens ist die Zustellung von Paketen an Packstationen. In diesem Zusammenhang wird aktuell ein neues Projekt getestet. Kunden haben hierbei die Möglichkeit, ihren Smart in eine individuelle Packstation umzuwandeln. Der Vorteil: Pakete können zu einer Wunschzeit an einen beliebigen Ort geliefert werden, ohne dass der Kunde hierbei vor Ort sein muss. Das Projekt kombiniert somit die Vorteile einer Packstation mit der hohen Individualität und Flexibilität von Wunschlieferzeiten.

Anzeige idealo

So funktioniert das neue Konzept

Bei Teilnehmern am Pilotprojekt wird im Kofferraum des Smarts eine sogenannte Connectivity Box eingebaut. Hierbei handelt es sich um eine Art Packstation, in der Pakete untergebracht werden können. Der DHL-Bote hat mittels einer App Zugriff auf die Box und kann die Lieferung darin hinterlegen (siehe Video unten). Wenn ein Kunde eine Bestellung vornimmt, muss zuvor eine TAN generiert und beim Bestellen im c/o-Feld angegeben werden. Der Bote erhält dann die Informationen, in welchem Zeitraum der Smart an welchem Ort steht, und kann die Lieferung pünktlich und präzise abgeben. Andersherum ist es möglich, Retouren in der Box zu hinterlegen und der Paketbote holt diese ab. Das Einkaufen im E-Commerce wird hierdurch noch individueller und flexibler. Der Beta-Test zu diesem Projekt hat sich bereits in Stuttgart, Köln und Bonn bewährt. Nun soll das Konzept in Berlin umgesetzt werden. Das Ziel: eine höchstmögliche Flexibilität der Kunden bei der Zustellung von Paketen und anderen Lieferungen.

Smartbesitzer können sich für die Pilotphase anmelden

Um in die Pilotphase des Projekts einsteigen zu können, benötigt die DHL noch Kunden, die über einen eigenen Smart verfügen. Das Fahrzeug wird kostenlos und professionell mit einer Connectivity Box ausgestattet und ist direkt einsatzbereit. Das Unternehmen hat eine eigene „Smart Website“ eingerichtet, über die sich Interessierte für das Projekt bewerben können. Aktuell stehen vier Städte zur Verfügung, insgesamt soll das Projekt aber auf sieben Städte ausgeweitet werden. Die DHL steht mit dieser Idee zur Vereinfachung von E-Commerce-Bestellungen in einer guten Tradition. Beispielsweise arbeitet Volvo seit 2016 mit dem Start-Up Urb-It zusammen und liefert ebenfalls Pakete an Fahrzeuge aus. Dieser Service steht in Deutschland allerdings noch nicht zur Verfügung.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Anzeige idealo

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here