Die Internationalisierung im Online Handel

Die Lust am Onlineshopping wird nicht durch Ländergrenzen eingeschränkt. Immer mehr Menschen shoppen international und profitieren von günstigen Anbietern in anderen Ländern. Deutschland liegt einer aktuellen PayPal-Studie zufolge auf Rang 4 der beliebtesten Einkaufsziele internationaler Onlineshopper. Besonders Kleider und Accessoires landen häufig im Einkaufskorb. Internationalisierung beginnt somit nicht erst in China und den USA, sondern bei den europäischen Nachbarn.

Die Freude am grenzüberschreitenden E-Commerce wächst

Eine Studie des Paymentanbieters PayPal und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos Mori zeigt deutlich, dass das Interesse an grenzüberschreitendem Handel vor allem im E-Commerce wächst. Das gilt insbesondere für China, die USA und Großbritannien. Deutschland liegt aber immerhin auf Platz vier und gehört damit zu einem der beliebtesten Länder in Sachen E-Commerce. Im Rahmen der Studie wurden 28.000 Onlineshopper aus 32 Ländern zu ihrem Shoppingverhalten befragt. 7% der Befragten haben innerhalb des letzten Jahres mindestens einmal bei einem deutschen Onlineshop etwas bestellt. Europäische Kunden kamen hierbei vor allem aus Italien, Schweden und den Niederlanden. In China haben 21%, in den USA 17% und in Großbritannien 13% der Befragten im letzten Jahr grenzüberschreitend eingekauft. Somit hat das Reich der Mitte die Vereinigten Staaten in Sachen E-Commerce zum ersten Mal hinter sich gelassen.

Diese Kategorien sind besonders nachgefragt

Die Studie zeigt zudem, welche Kategorien und Produkte bei den Kunden besonders begehrt sind. Spitzenreiter mit 55% Zustimmung in China sind die Kategorien „Kleidung und Accessoires“ sowie „Kosmetik“, dicht gefolgt von „Getränke und Lebensmittel“ mit 44% Zustimmung. Somit werden Lebensmittel erstaunlicher Weise nicht mehr allein im Supermarkt um die Ecke, sondern vermehrt im Ausland eingekauft. Bei den US-amerikanischen Kunden sind außerdem die Kategorien „Spielzeug und Hobby Geräte“ (36%) und „Unterhaltungs- und Bildungsgegenstände“ stark nachgefragt. Allerdings zeigt die Studie auch Bedenken und Hemmnisse, die Erfolge im E-Commerce negativ beeinträchtigen. So machen sich viele Kunden (34%) nach wie vor Sorgen wegen intransparenter Versandkosten. Hinzu kommt die Sorge, dass sich ein Produkt durch Steuern und Zölle zusätzlich verteuern könnte (31%). Ebenso viele Menschen befürchten, eine im Ausland bestellte Ware nicht oder nicht ordnungsgemäß zu erhalten.

Internationalisierung beginnt vor der eigenen Haustür

Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist, dass die Bedeutung der Internationalisierung für Unternehmen im E-Commerce stetig wächst. Deswegen ist es für Betriebe elementar wichtig, breit aufgestellt zu sein und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Das gelingt zum Beispiel durch eine möglichst hohe Transparenz. Alle Informationen zu Versand, Steuern und Zöllen müssen klar ersichtlich sein, damit die Kunden beim Bestellen exakt wissen, welche Kosten auf sie zukommen. Zudem sollte der eigene Webauftritt international gestaltet und mindestens auch auf englisch verfügbar sein. Außerdem müssen sich Unternehmen klarmachen, dass Internationalisierung nicht im fernen China oder in den USA beginnt, sondern vor Ort in Europa. Die nächsten Nachbarn sind sehr an deutschen Produkten interessiert. Das liegt nicht zuletzt an den Vorteilen, die mit den Freihandelsgrenzen und der gemeinsamen Währung einhergehen. Wer dieses Potential ausschöpft und eine innereuropäische Strategie der Internationalisierung entwickelt, erschließt leicht große Märkte mit einem E-Commerce-affinen Publikum.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

2 Kommentare

  1. Die Idee, die Tätigkeit meines Onlineshops zu erweitern, ging mir bereits von Anfang an nicht aus dem Kopf. Da mir die entsprechende Erfahrung fehlte und ich Angst vor eventuellen Schwierigkeiten hatte, wandte ich mich an Nowe Kolory. Die Firma erklärte mir alle Aspekte einer Expansion und half mir bei der Erledigung aller Formalitäten. Ich fühlte mich dadurch erheblich sicherer und betreibe jetzt meinen Online-Handel erfolgreich auch im Ausland.

  2. Ich habe immer geglaubt, dass mein Onlineshop für Kleidung ein hohes Potenzial birgt und lange Zeit dachte ich darüber nach, den Shop auch in einem anderen Land zu betreiben. Schließlich bin ich auf das Angebot von Nowe Kolory aufmerksam geworden. Sie haben für mich nicht nur alle Formalitäten erledigt, sondern auch bei der Wahl des besten ausländischen Marktes für meine Tätigkeit geholfen. Ich empfehle es Ihnen, sich mit ihrem Angebot vertraut zu machen, denn es ist sehr breit und bei jeder möglichen Etappe nützlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here