Die Zeitschrift Horizont hat in einer ihrer letzten Ausgaben eine kleine Liste der gängigsten Werbeformate im Online-Marketing abgedruckt, die verständlich erklärt was sich hinter den einzelnen Formaten versteckt.

Rich Media: Rich Media ist der Oberbegriff für spezielle Werbeformate, allerdings gibt es keine einheitliche Definition davon. Nach der Rich Media Studie 2006 wird als Rich Media alles bezeichnet, was eine Interaktion des Nutzers ermöglicht. Laut einer von Doubleclick zitierten Studie ist die Kaufwahrscheinlichkeit nach der Interaktion mit entsprechenden Formaten 1,5-mal so hoch wie bei herkömmlichen Online-Werbeformen.

Video-Ads: Bewegtbild-Werbung im Internet, die derzeit in den beiden Varianten In-Page und In-Stream-Spots angeboten wird.

In-Page-Formate: Video-Ads, die auf einen bestimmten Werbeplatz auf der Website eingestellt werden. Das Video ist erst zu sehen, wenn der User den Werbeslot anklickt, die Werbung kann also umgangen werden.

In-Stream-Formate: Video-Ads, die ähnlich wie im Fernsehen als Teil des gestreamten Videoinhalts zu sehen sind. Sie können beispielsweise vor Beginn des Video-Contents platziert werden. Laut der Studie Doubleclick bevorzugen US-Werber dieses Format aufgrund der Ähnlichkeit zu TV-Werbung. In-Stream-Video und entsprechende Werbeformate sind in Europa noch nicht sehr weit verbreitet.

Pre-Roll-Spot: Spezielle Form des In-Stream-Advertising bei dem vor dem eigentlichen Videocontent ein 3 bis 10 Sekunden langer Spot geschaltet wird. Der Pre-Roll-Spot ist eine Mischform aus Presenting und klassischem Spot. Er kommt aus den USA und gewinnt in Deutschland an Bedeutung.

Universal Ad Package (UAP): Definiert vier genormte Online-Werbeformate (Super Banner, Medium Rectangle, Rectangle, Wide Skyscraper), die überall auf der Welt akzeptiert werden. Ziel des UAP ist es, die Zahl der Werbeformate zu reduzieren und eine einfache Planung und Durchführung von Online-Kampagnen zu ermöglichen. Das UAP wurde von der European Interactive Advertising Association (EIAA) und dem Interactive Advertising Bureau (IAB) beschlossen.

Rectangle: Meist nahezu quadratisches Format, das in das redaktionelle Umfeld integriert wird und an mindestens drei Seiten von redaktionellem Inhalt umgeben ist.

Skyscraper: Hochformatiges Werbemittel, das meist rechts neben dem redaktionellen Inhalt platziert ist.

Wallpaper: Verläuft über den oberen und rechten Seitenrand der Web-Page. Oft exklusiv vermarktetes Werbemittel.

Flash-Layer: Hat kein vorgegebenes Format. Erscheint bei Aufruf der Internet-Seite direkt über dem Content.

Pop-Up: Die Werbung ist in einem im Vordergrund platzierten Browser-Fenster zu sehen. Das Fenster öffnet sich automatisch. Der User kann es schließen. Kein festes Format.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

2 Kommentare

  1. Hehe, wohl wahr. Ich glaube allerdings auch, dass es für viele der Begriffe keine deutschen Gegenstücke gibt oder eine umständliche Umschreibung nötig wäre, die es nicht unbedingt verständlicher machen würde. Viele davon sind auch einfach Marktbegriffe, die im nunmal recht englischsprachig geprägten Internet so Standard sind. Ich verwende lieber ein Wallpaper auf meinem Desktop als eine Tapete auf meinem Schreibtisch. 😉 Und wie übersetzt man Pop-Up? Aber ja, ein paar der Erklärungen können auf jeden Fall optimized werden. 😉

  2. „Ich will write in deutsch language, aber ich can not understand dies.“ So oder so änlich emfinde ich diesen Artikel. Warum könnt ihr den Bericht nicht normal in deutsch schreiben? Nur weil es mit Anglezismen durchsetzt ist, ist es nicht toller bzw. wissenschaftlich. Eher abschreckend. Und Laien die sich mit diesem Thema beschäftigen wollen, verstehen nur Bahnhof.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here