eCrime: Betrüger-Mails vom „Bundesamt des Innern“

Internetkriminalität ist mit der zunehmenden Bedeutung des Webs ein starkes Problem geworden. Das BSI und das BKA warnen vor trügerischen e-Mails, die auf Kreditkartendaten abzielen.

Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung dazugewonnen – Es bereichert nicht nur die Wirtschaft und Politik, sondern beeinflusst uns auch sozial – mit dem Web sind allerdings auch vielerlei Gefahren und Probleme entstanden. Internetkriminalität (eCrime), als Oberbegriff für sämtliche illegale Aktivitäten im Internet, ist zunehmend ein bedeutendes Thema geworden, welches nun auch von der Politik in Angriff genommen wird.

BKA und BSI warnen vor

Neuerdings sollen Internetbetrüger durch trügerische e-Mails versuchen, an die Kreditkartendaten der Empfänger zu gelangen, wie nun allgemein bekannt wurde. Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt (BKA) warnten am vergangenen Samstag ausdrücklich vor diesen „Späh-Mails“. Den Informationen zufolge, erhalten die Betroffenen, und das scheinen eine beachtliche Anzahl von Personen zu sein, die e-Mail mit Absender „Bundesamt des Innern“ unter dem Vorwand „Verifizierung der Kreditkarte“. Der Empfänger werde dabei aufgefordert, einen Link zu öffnen. In der Folge sollen Kreditkartendaten zu Überprüfung auf Sicherheit angegeben werden – eine kreative Falle. Besonders gefährlich sei dieser Versuch natürlich, weil die e-Mail mit ihrem Absender eine gewisse Seriosität vermittelt und Verbraucher natürlich auch an der Sicherheit ihrer Kreditkarte interessiert sind – dieses Bestreben wird von den Kriminellen ausgenutzt. „Es handelt sich hier um einen Versuch, ihre persönlichen Kreditkarteninformationen rechtswidrig auszuspähen“, hieß seitens des Bundeskriminalamts.

Trotz dessen, dass die Aufmerksamkeit der Verbraucher bezüglich eCrime in den letzten Jahren gestiegen ist, bleibt Internetkriminalität ein wichtiges Problem unserer modernen Welt, dem es entgegenzuwirken gilt. Die Betrüger denken sich immer klügere Dinge aus, um rechtwidrig an Informationen oder Ähnliches zu gelangen.

Robert Klatt 

Kommentieren Sie den Artikel