Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

Die in Chicago ansässige e-tailing Group hat in ihrer jährlich stattfindenden Umfrage ergründet welche Verkaufsstrategien US eTailer verwenden, welche wirklich funktionieren und warum. Hier die Ergebnisse in einer Kurzfassung.

Preis Promotions
Nichts zieht so sehr wie ein niedriger Preis, oder aber eine Draufgabe nach dem Motto „buy one get two“ bzw. kostenlose Ergänzungsprodukte, „kaufen Sie eine Kiste Wein und erhalten Sie gratis einen Korkenzieher“. Weiter Beispiele sind Gutscheine, kostengünstige Giveaways. Leider unterstützen nicht alle Shopsysteme dynamische Draufgaben z.B. nach Warenwert.

Spezielle Onsite-Kampagnen
Das offensive ausweisen von speziellen Produkten ist eine weitere erfolgversprechende Methode. Hierzu gehören „NEU !“, Bestseller, saisonale Auswahlen, besonders hoch scheint hier das Cross- und Upselling Potenzial der so angeteaserten Produkte zu sein.

Suche
„Was man nicht findet kann man auch nicht kaufen.“ ….eine wirklich leistungsfähige Suche enthält z.bsp. eine Auswahl nach Größen und Preisen, sie eliminiert Vertipper und Rechtschreibfehler, erkennt Singular und Plural, Zusammen- und Getrenntschreibung. Eine intelligente Suche aktiviert einen Salesfunnel. Das heißt Sie führt den User zum Produkt. Dazu ein Beispiel, Bei einer Suche nach Schuhen fragt die Suche eigenständig „Männer oder Frauen“ danach „Stiefel oder Sportschuh“ und führt den User so komfortabel zum gewünschten Produkt.

Warenkorb und Chekout
Der Warenkorb und Chekout Prozess muss simpel und selbsterklärend sein.
Maximal 5 Klicks müssen reichen.

Newsletter
Sind nach wie vor eines der stärksten Instrumente. Hierbei sind die Zielgruppen-Segmentierung und die Profilanreicherung die Werkzeuge die helfen dem Kunden das richtige Angebot zur richtigen Zeit zu machen. Ein fantastisches Feature mit enormem Potential welches von vielen Händlern nicht oder noch nicht genutzt wird. In USA werden viele Agenturen von Ihren Kunden gezwungen gebeten die so entstandenen Kundenprofile zu Versichern.

Content
Das der eShopper ein Produkt nicht anfassen kann und daher optimale Produktbeschreibungen benötigt ist hinlänglich bekannt. Bieten Sie daher soviele zusätzlich Informationen wie verfübar sind, Besonders wirkungsvoll sind große professionelle Bilder, viele zusätzliche Bilder, oder Rich-Media Elemente (z.Bsp 3D, Produktvideos), Rezensionen anderer Käufer ,Nutzenargumente, Praxisbeispiele, Testberichte und Auszeichnungen.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

1 Kommentar

  1. Super zusammengefasst.
    Immer wieder schön wieder an die Grundsätze erinnert zu werden.
    Das meine ich ernst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here