E-Commerce News: Interaktiver Handel, Social Commerce

Interaktiver Handel – Umsatz im dritten Quartal übertrifft Zahlen des ersten Halbjahres
Für die Branche der Online- und Versandhändler zeigt sich das dritte Quartal 2012 am umsatzstärksten im Vergleich zu den beiden ersten Quartalen des Jahres. Dies verkündet der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh). Der Umsatz, welcher im Zeitraum von Juli bis September erreicht wurde, beläuft sich auf  beinahe zehn Milliarden Euro, wovon durch den E-Commerce allein fast sieben Milliarden Euro erzielt wurden und einem Anteil von 73,4 Prozent entsprechen.
Zu den Warengruppen mit dem größten Umsatz zählen an erster Stelle Bekleidung, Textilien und Schuhe gefolgt von Bücher, Bild- und Tonträger auf dem zweiten Platz. Die größte Umsatzsteigerung für 2012 im Vergleich zum dritten Quartal des vergangenen Jahres würde in der Gruppe Telekommunikation, Handy und Zubehör verzeichnet.
Da auch der Umsatz der digitalen Dienstleistungen mit zu dem des E-Commerce-Anteils gerechnet werden kann, steigt der reine E-Commerce-Umsatz auf mehr als neun Milliarden und der des Gesamtumsatzes auf fast 12 Milliarden für die Zeit von Juli bis September.

In der Grafik mit den aktualisierten Zahlen für die Jahresprognose 2012 zeichnet sich die Umsatzsteigerung noch einmal deutlich ab.

Den vollständigen Artikel lesen Sie unter http://www.bvh.info/

Social Commerce – zweistellige Umsatzsteigerung
Entsprechend einer Analyse des Berliner Unternehmens Ondango hat sich der Social Commerce zu einer wesentlichen Umsatzsäule entwickelt.
Durch einen wirkungsvollen Einsatz von Social Commerce als weiteren Absatzweg lässt sich nach Angabe von Ondango, führender Anbieter für Online-Shops auf Facebook, der Umsatz auf bis zu 80 Prozent steigern. Somit ist Facebook die am meist missachtete Plattform in Sachen E-Commerce, denn gerade die beeindruckenden Konversionsrate mit durchschnittlich 1,3 Prozent und Spitzenwerten von über 3 Prozent ist besonders ansehnlich.
Durch Ondango haben die Onlinehändler die Möglichkeit ihre Produkte direkt über Facebook an den Mann zu bringen. Dadurch kombiniert das Unternehmen zwei gegenwärtige Trends: aus Social Media und E-Commerce wird Social Commerce.

Den vollständigen Artikel lesen Sie unter E-Commerce magazin news

Kommentieren Sie den Artikel