E-Commerce in Europa (Teil 28) – E-Commerce in Ungarn

E-Commerce in Ungarn hinkt aufgrund der technischen Voraussetzungen hinterher
Ungarn gehört seit 2004 zur Europäischen Union und spielt daher auch im Bereich des europäischen E- Commerce eine immer größere Rolle. Dies liegt vor allem daran, dass der Markt hier noch eine Menge Entwicklungsspielraum hat. Im Land kaufen nur knapp 18 Prozent der Bevölkerung zwischen 16 und 74 im Internet ein. Wie in vielen Ländern liegen vor allem Shops, die Bekleidung und Sportartikel im Angebot haben, bei den Verkäufen weit vorne. Bislang zeigen die Menschen in Ungarn noch jede Menge Vorbehalte gegenüber dieser neuen Möglichkeit des Einkaufens. Etwa 30 der Bevölkerung hält den Internethandel für riskant. Dies bezieht sich nicht nur auf die Zahlungsmethoden, die im Moment auch noch nicht ausgereift sind und somit das Geschäft behindern. Es zeigen sich auch Bedenken, dass die bestellte Ware nicht beziehungsweise falsch geliefert wird. (http://www.internetworld.de/Heftarchiv/2011/Ausgabe-12-2011/Online-Maerkte-im-Ueberblick [21. Oktober 2012]) Den Skeptikern stehen jedoch etwa 74 Prozent der Käufer gegenüber, die mit ihren Erfahrungen im Onlineshop rundum zufrieden waren. Es ist daher nur eine Frage der Zeit bis sich die Bedenken legen und sich ein gewisses Vertrauen in den Markt aufbaut, so dass auch in Ungarn vermehrt im Netz eingekauft wird. Dabei spielen Suchmaschinen, allen voran Google, und Preisvergleichs- Portale bei der Suche nach den passenden Produkten eine wichtige Rolle. Bislang surfen etwa 60 Prozent der ungarischen Bevölkerung im Netz (http://www.internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Zahlen-Studien/Onlinehandel-in-Osteuropa-E-Commerce-in-Russland-M-Commerce-in-der-Slowakei-60819.html [21. Oktober 2010]), die alle potentielle Kunden für zukünftigen E-Commerce sind. Die Unternehmen betreffend ist das Internetgeschäft ebenfalls noch nicht ausgereift. Nur etwa 87 Prozent der Unternehmen in Ungarn hatten im Jahre 2009 einen Internetanschluss (http://www.eds-destatis.de/de/press/download/2010/01/012-2010-01-19.pdf [21. Oktober 2012]). Aus diesem Grund bescheinigen Wirtschaftsexperten dem Land auch große Entwicklungschancen auf diesem Gebiet, denn sowohl die Zahl der Internetanschlüsse als auch die Kenntnisse der Computer- und Internetanwendung werden sich in den kommenden Jahren stetig verbessern.

 

Kommentieren Sie den Artikel