E-Commerce in Europa (Teil 26) – E-Commerce in Spanien

Im Gegensatz zur allgemeinen Wirtschaft entwickelt sich der E-Commerce in Spanien sehr positiv
Nachrichten aus der angeschlagenen wirtschaftlichen Lage des Landes sind beinahe täglich zu hören. Ganz im Gegensatz dazu entwickelt sich der E-Commerce im Land. Die Beobachtung des E-Commerce Marktes zeigt, dass dieser sich positiv entwickelt. Im Jahre 2011 gab es im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um ganze 25,7 Prozent. Die Prognosen für die Zukunft sehen ebenfalls gut aus. Einen wichtigen Beitrag kann der E-Commerce über die Grenzen des Landes hinweg leisten. 2011 wurden etwa 9 Prozent der Geschäfte mit dem Ausland getätigt.

Für den spanischen E-Commerce Markt ist diese Entwicklung äußerst positiv. Je mehr Geschäfte mit dem Ausland abgewickelt werden können, umso unabhängiger wird der Markt von der spanischen Wirtschaft. Dies trägt zur Stabilisierung und positiven Entwicklung des E-Commerce Marktes bei, was sich wiederum positiv auf den inländischen Markt auswirkt.
Die positive Entwicklung auf dem spanischen E-Commerce Markt ist insofern erfreulich als dass sich das Land, was den Anteil der E-Commerce Nutzung in der Gesamtbevölkerung betrifft, im unteren Mittelfeld befindet. (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/39217/umfrage/anteil-der-e-commerce-nutzer-an-der-gesamtbevoelkerung-in-der-eu-im-jahr-2008/ 29.Oktober 2012) Dies zeigt, dass der spanische E-Commerce noch zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten bietet, so dass er für zahlreiche Unternehmen sehr interessant ist.
Die Spanier nutzten 2010 das Internet vor allem für ihre Urlaubsplanung. Auf den ersten beiden Plätzen liegen Tickets und Unterkünfte. Diese werden von elektronischen Artikeln und Tickets für Freizeit- und kulturelle Veranstaltungen gefolgt. Das Schlusslicht bilden Finanzprodukte und Blumen, die eher weniger online bestellt werden. (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 44) Für den Zahlungsverkehr nutzen die meisten Konsumenten in Spanien Kreditkarten (51 Prozent). Nachnahme (Cash on Delivery) ist mit 32 Prozent ebenfalls sehr beliebt. (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 77) Unternehmen, die auf dem spanischen Markt erfolgreich sein wollen, sollten diese Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Außerdem spielt das Thema Sicherheit in Spanien eine sehr große Rolle. Transparenz, Zertifizierung und eine Geld- zurück- Garantie sind für viele Spanier ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres Onlineshops. Zudem ist ein spanischer Kundenservice nicht zu vergessen, wenn man auf dem spanischen E-Commerce Markt Fuß fassen möchte.

 

1 Kommentar

  1. Als Magento Extension Entwickler kann ich diesen Trend bestätigen.
    Gerade im letzten Jahr ist die Nachfrage aus Spanien nach Online-Shop Erweiterungen sprunghaft gestiegen. Jedoch gibt es viele kleinere Shops dir Ihr Glück im Internet versuchen. Inwieweit sich ein nachhaltiger Trend abzeichnet, bleibt abzuwarten.

Kommentieren Sie den Artikel