E-Commerce in Europa (Teil 25) – E-Commerce in Slowenien

Positive Entwicklungen auch auf dem E-Commerce Markt in Slowenien
Wie in vielen Ostländern, entwickelt sich auch die Wirtschaft in Slowenien stetig. Besonders das Internet und der E-Commerce Markt sind in dieser Region stark im Kommen. Umfragen ergaben, dass bis zu 69 Prozent der Bevölkerung zwischen 10 und 74 Jahren das Internet im ersten Quartal des Jahres 2011 regelmäßig nutzten. Dabei gaben 66 Prozent an, wenigstens einmal in der Woche ins Internet zu gehen. Etwas differenzierter betrachtet fällt jedoch auf, dass es große Unterschiede zwischen den Altersgruppen gibt. Nutzen von den 10- 24 Jährigen ganze 98 Prozent das Internet mit regelmäßiger Häufigkeit, so sind es bei den 55 – 74 Jährigen nur knappe 29 Prozent. (http://www.newmediatrendwatch.com/markets-by-country/10-europe/83-slovenia [25. Oktober 2012)]

Eine sehr gute Ausgangsposition haben auch die Unternehmen in Slowenien. Eine Erhebung aus dem Jahre 2009 zeigt, dass 96 Prozent der Unternehmen einen Zugang zum Internet haben. Insgesamt wurden in Slowenien 12 Prozent des Gesamtumsatzes 2008 über den E-Commerce Markt erzielt. Dabei ist vor allem der Handel innerhalb des Landes stark. Nur 21 Prozent der Geschäfte im E-Commerce wurden innerhalb der EU und 3 Prozent über die Grenzen der Europäischen Union hinaus getätigt (http://www.eds-destatis.de/de/press/download/2010/01/012-2010-01-19.pdf [25. Oktober 2012])
Die vermehrte Nutzung des Internets schlägt sich auch in der Anzahl der Käufe nieder, die über das Internet getätigt werden. Ein besonderes Interesse haben die slowenischen Internetnutzer an Produkten aus der Reisebranche. An zweiter Stelle der beliebtesten Onlineprodukte stehen im Moment vor allem Bekleidungs- und Sportartikel. Insgesamt ist zu beobachten, dass sich der E-Commerce Markt in Slowenien sehr schnell entwickelt und noch sehr viel Potenzial birgt. Es gibt noch ausreichend Haushalte, in denen kein Internetzugang vorhanden ist. Dies liegt nur zum Teil an den Kosten. Sehr oft liegt es an einem Mangel an Computer- und Internetkenntnissen. Da die Bedeutung des Internets auch in Slowenien permanent zunimmt, wird sich diese Situation in den nächsten Jahren erheblich verbessern.

 

Kommentieren Sie den Artikel