E-Commerce in Europa (Teil 18) – E-Commerce in Polen

E-Commerce in Polen – Markt mit viel Potential

Polen holt auf dem Gebiet Internet rasant auf. 2010 nutzten schon über 24 Millionen im Land und damit mehr als die Hälfte das Internet. (http://www.E-Commerce-lounge.de/pm/hervorragende-ergebnisse-im-polnischen-b2c-e-commerce/ [30. Oktober 2012]) Im darauffolgenden Jahr waren schon über 70 Prozent online. (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 4f) Dementsprechend positiv gestaltet sich auch das Wachstum des polnischen E-Commerce Marktes. Etwa 30 Prozent der Polen haben im Jahr 2011 etwas über das Internet bestellt. Damit befindet sich Polen im Mittelfeld der europäischen Länder. Daher ist es nicht erstaunlich, dass auch immer mehr deutsche Unternehmen ihre Tore für den polnischen Markt öffnen.

Doch der polnische E-Commerce Markt steckt noch in den Kinderschuhen. Auch wenn Wachstumsraten um die 24 Prozent vorausgesagt werden. sollte man bedenken, dass im Jahre 2011 nur 3,1 Prozent des Gesamtumsatzes auf dem E-Commerce Markt erwirtschaftet wurden. Für das Jahr 2012 wird ein Marktanteil von 3,8 Prozent erwartet. Es gibt jedoch ausreichend Grund, positiv in die Zukunft zu sehen. Stetig werden die Internetverbindungen auch außerhalb der Großstädte immer besser, so dass auch der Anteil an Internetusern stetig wächst und den Markt auch für ausländische Unternehmen interessant macht. Dies hat zur Folge, dass auch die Anzahl der Internetshops beziehungsweise der Unternehmen, die ihre Waren zusätzlich im Internet anbieten konstant steigt. ( [30. Oktober 2012]) Wer mit seinem Unternehmen expandieren möchte, der sollte Polen auf jeden Fall ins Auge fassen.
In Polen werden am meisten Bekleidungsstücke und Sportartikel im Internet bestellt (14 Prozent). Doch auch Haushaltswaren (13 Prozent) und Bücher und Zeitschriften beziehungsweise E-Learning Artikel (10 Prozent) werden gerne über das Internet geordert. Etwa 6 Prozent macht auch der Handel mit Lebensmitteln aus, was im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ein ziemlich hoher Anteil ist. Eher selten werden Finanz- und Versicherungsdienste online abgewickelt (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S.42). Wenn Unternehmen ihren Onlineshop auch für Polen öffnen wollen, sollten sie auf die bevorzugten Zahlungsmethoden Rücksicht nehmen, denn die spielen bei der Entscheidung für eine Bestellung eine wichtige Rolle. Über 70 Prozent bevorzugen eine Zahlung bei Abholung. Die Möglichkeit des Banktransfers nutzen 68 Prozent der Interneteinkäufer.

 

1 Kommentar

  1. Seit kurzem sind wir mit unserem Angebot auf dem polnischen Markt präsent. Nun kann ich feststellen, das war eine gute Entscheidung: wir haben mehr Kunden, der Laden läuft. Viel hat uns dabei die polnische Firma Nowe Kolory geholfen (http://www.nowekolory.pl/de/)

Kommentieren Sie den Artikel