E-Commerce in Europa (Teil 15) – E-Commerce in Luxemburg

E-Commerce in Luxemburg – vermehrter Handel mit ausländischen Onlineshops
Der E-Commerce Markt in dem zweitkleinsten Staat Europas hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Die Zahlen für die Internetnutzung und die Onlinekäufe liegen im Jahr 2011 über dem EU- Durchschnitt. Da das Angebot an nationalen Herstellern begrenzt ist, nutzen viele Onlinebesteller die Möglichkeit, Produkte aus anderen Ländern der EU zu beziehen. Etwa 65 Prozent der Einkäufe wurden in einem anderen EU- Land getätigt. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt liegt die Zahl der Bestellungen in Ländern außerhalb der EU mit etwa 14 Prozent der Bestellungen ebenfalls ziemlich hoch. (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S.4f.)

Die beliebtesten Produkte, die über das Internet bestellt wurden, waren Medien wie Bücher, Zeitschriften und Zeitungen. Doch auch für die Urlaubsplanung nutzen die Luxemburger vermehrt das Internet. Vor allem Unterkünfte für die Ferien werden bevorzugt online gebucht. (http://www.e-commerce-magazin.de/ecm/news/onlinehandel-westeuropa-regional-sehr-unterschiedlich-ausgepraegt [30. Oktober 2012])
Durch den optimalen Ausbau der Infrastruktur bietet Luxemburg zahlreiche Möglichkeiten für alle, die ihren Onlineshop für andere Länder öffnen wollen. Zudem nutzen im Vergleich ziemlich viele Luxemburger ausländische Shops, um ihre Waren zu bekommen. Dazu muss der Onlineshop natürlich interessant und übersichtlich aufgebaut sein. Zudem sollten alle notwendigen Informationen zur Firma und zur Zusammensetzung der Kosten für den Kunden schnell und einfach einzusehen sein. Nur so kann man den luxemburgischen Onlineshopper dazu verleiten, länger auf der Internetseite des Shops zu bleiben.

 

Kommentieren Sie den Artikel