Distributed E-Commerce: Produkte kaufen, wo man sie im Web findet

Distributed E-Commerce ist eine Möglichkeit, um das mobile Shopping einfacher zu gestalten. Kunden können Produkte dann überall dort kaufen, wo sie diese finden: in sozialen Netzwerken, in Blogs oder bei Youtube und Spotify. Wenn Händler diese Methode nutzen, reduzieren sie die Zahl notwendiger Klicks, um einen Kaufprozess abzuschließen. Hierdurch steigt die Conversion Rate nachweislich.

Das ist die Idee hinter Distributed E-Commerce

Die Idee hinter Distributed E-Commerce ist im Grunde so alt wie der E-Commerce selbst: Kunden sollen beim Onlineshopping nicht mehr notwendigerweise einen Onlineshop besuchen müssen, sondern überall dort einkaufen können, wo sie Produkte entdecken. Obwohl diese Idee nicht ganz neu ist, sind Bannerwerbungen, Buy-Buttons und Links zu Onlineshops die gängigsten Verkaufsstrategien im Internet. Durch den Siegeszug des mobilen Einkaufens dürfte sich das jetzt ändern. Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone, um sich zu informieren, um zu kommunizieren und um einzukaufen.

Anzeige idealo

Allerdings ist jeder Klick, der auf dem Smartphone getätigt werden muss, einer zu viel. Wenn also ein Kunde zunächst einen Link zu einem Onlineshop anklicken, sich dort durch das Angebot navigieren und viele persönliche Daten vor dem Kauf eingeben muss, springt er meist vom Kauf ab. Der Ticketanbieter Eventbrite hat beispielsweise in einem Pilotprojekt herausgefunden, dass sich die eigene Conversion Rate verdoppelt, wenn die Nutzer über eine App einkaufen können, statt in den Onlineshop kommen zu müssen. Das Ziel der Onlinehändler muss also sein, die Kunden dort zu erreichen, wo sie sind, und sie nicht erst zu sich zu locken.

Welche Kanäle bieten sich für Distributed E-Commerce an?

Distributed E-Commerce bietet sich vor allem in den sozialen Netzwerken an. Hier sind Millionen von Nutzern angemeldet und oft täglich online. Facebook ist die größte Social-Media-Plattform in Deutschland und eignet sich daher für eine Kooperation. Von den rund 28 Millionen Mitgliedern des sozialen Netzwerks in Deutschland nutzen etwa 85% Facebook auch mobil. Zudem lernt Facebook immer mehr Dinge über seine Nutzer, sodass Unternehmen diese gezielt ansprechen und individuelle Kaufangebote erstellen können. Weitere mögliche Einsatzgebiete von Distributed E-Commerce sind Instagram und Youtube. Beispielsweise können Fotos von einem Event mit einem Direktkauf-Button versehen werden, sodass der Nutzer ohne Umwege Tickets für das Event bekommt. Ebenso können Videos von Liedern mit solchen Buttons versehen werden, sodass Nutzer noch während des Anhörens das Lied kaufen oder Konzertkarten für die Tour einer Band erstehen können.

Ein weiteres gutes Betätigungsfeld für den Distributed E-Commerce sind Messenger. Bei Skype, Allo und Ähnlichem sind künstliche Intelligenzen vorhanden, die als Hilfe für den Absatz eigener Produkte genutzt werden können. Wer sich mit Freunden über den nächsten Urlaub unterhält, wird vielleicht an Flugreisen, Kreuzfahrten oder Hotelunterkünften interessiert sein. Die social bots erkennen anhand der verwendeten Wörter das Thema und machen den Nutzern entsprechende Angebote. Diese können dann direkt vor Ort gekauft werden, ohne dass ein Umweg über einen Onlineshop nötig wäre. Außerdem eignen sich Blogs sehr gut für Distributed E-Commerce. Auf einer Elternratgeberseite können Kinderspielzeuge, in einem Beauty-Blog Kosmetikartikel angeboten werden. Je individueller und zielgenauer das Angebot, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden etwas direkt vor Ort kaufen.

Ein erfolgreiches Beispiel für Distributed E-Commerce im M-Commerce zeigte bereits Dior mit dem chinesischen Messenger WeChat.

Durch Distributed E-Commerce findet ein struktureller Wandel im Onlinehandel statt

Die Aufgabe eines Onlinehändlers bestand bisher zunächst darin, seinen eigenen Onlineshop möglichst hoch zu ranken, um Kunden dorthin zu locken. Hier musste die Conversion Rate im Auge behalten werden, um aus Besuchern Kunden zu machen. Danach galt es, Kunden langfristig an das Unternehmen zu binden und zur Wiederkehr zu bewegen. All diese Schritte werden durch den Distributed E-Commerce auf einen einzigen reduziert. Kunden müssen nicht mehr zu einem Besuch im Shop animiert werden, sondern können genau dort beworben werden, wo sie sich sowieso aufhalten. Zudem müssen Kunden nicht zu einem erneuten Kauf im Shop bewogen werden. Wenn sie sich in einem Blog oder einem sozialen Netzwerk sowieso aufhalten, werden sie sich auch mit den dort vorhandenen Angeboten beschäftigen. Die einzige Aufgabe der Onlinehändler besteht nun darin, den Menschen in den Blogs, sozialen Netzwerken und Messengern individuell auf ihre Wünsche und Vorlieben zugeschnittene Angebote zu unterbreiten.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Anzeige idealo

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here