Digitales Marketing zukunftsweisendes Instrument

Kaboompics_com / Pixabay

Seit vielen Jahren ist Online-Marketing nun schon fester und in unserer modernen Welt entscheidender Bestandteil einer guten Unternehmensstrategie. Dennoch befinden sich die meisten Unternehmen noch im Kindesalter des digitalen Marketinglebens.

113 führende Unternehmen, darunter neben vielen Telekommunikations – und Fashionunternehmen auch der Spiegel oder Lufthansa, wurden im Rahmen einer Studie der britischen, weltweit aktiven Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultans hinsichtlich ihrer digitalen Aktivität, auch in Bezug auf Mobile-Apps und Social-Media Aktivität, analysiert. Dieser sogenannte „Digital Activity Index“ (DAI) berücksichtigt dabei Quantität und Qualität und setzt ein deutliches Ausrufezeichen: Zwar sind mittlerweile die meisten Unternehmen online aktiv und weisen oftmals eine detaillierte E-Commerce-Strategie vor, auch Aktivität in SEO und SEM sind zu verzeichnen, dennoch besteht in der breiten Unternehmenswelt aber allgemeiner Nachholbedarf.

Vorreiter punkto digital quantitativ und qualitativ hochwertiger Aktivität sind vor allem führende Technologie – und Kommunikationsunternehmen, sowie die Medienwelt. Zu den deutschen Stars gehören allen voran der Spiegel und Lufthansa, die im Index gut bewertet wurden. Unternehmen der Konsumgüterindustrie enttäuschen hingegen: Nur wenige der getesteten Unternehmen der Traditionsindustrie konnten in der Analyse überzeugen.

Die meisten Unternehmen befinden sich in Sachen digitales Marketing noch auf unerkundetem Neuland. In Zukunft wird es jedoch unabdingbar sein, diese Barriere zu überwinden, denn Fakt ist: Das entscheidende Marketing-Instrument der Zukunft ist eindeutig der digitale Weg. Dazu gehören nicht nur einfache Websiten und Online-Newsletter, sondern sämtliche, vielfältige Möglichkeiten, die das Internet bietet. Unternehmen, die sich diesem Instrument nicht bemächtigen, haben auf lange Sicht betrachtet einen großen Nachteil, wofür Thalia ein gutes Beispiel darstellt. Auch OC&C Strategy Consultans empfiehlt den „gewagten aber richtigen Schritt nach vorn“.

Kommentieren Sie den Artikel