Digitales Marketing – Unternehmen sind oftmals ahnungslos

Online-Marketing erweist sich in Studien oftmals als eines der entscheidensten Instrumente eines modernen Unternehmens. Inwiefern digitale Kanäle eingeschaltet und inwiefern sie optimiert sind, wird in einer wachsenden Online-Welt immer relevanter, vor allem für die Nachfrage. Einer neuen Studien zufolge, fehlen vielen Unternehmen Kenntnisse über die digitalen Kanäle und Online-Maketing.

Die „Organisation Werbetreibende im Markenverband“, ein Zusammenschluss verschiedenster Markenunternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen hat in Zusammenarbeit mit der „Marketing & Sales Practice“ von der US-amerikanischen Unternehmens – und Strategieberatung McKinsey & Company eine Studie veröffentlicht, welche die Unternehmen in Bezug auf die digitalen Kanäle des Online Marketings thematisiert. Das Ergebnis ist verblüffend: 77 % der deutschen Kommunikations – und Mediamanager meinen, die Komplexität ihres Aufgabenfeldes sei gestiegen. Die Unternehmen gestehen sich in großer Anzahl ein, vor allem in Sachen Mobile Marketing und Social Media nicht ausreichend kompetent zu sein – ganz im Gegensatz zu vergleichsweise älteren Marketingkanälen, wie TV-Werbung und vor allem Printwerbung, wo man sich fast durchgehend gut aufgestellt sieht. Lediglich drei Prozent der Experten von Mediaunternehmen trauen den Unternehmen ausreichendes Verständnis über den Erfolgsbeitrag der digitalen Kanäle zu – ein sehr geringer Wert. Das Verständnis würde laut der Studie auch mehr schwanken, je kleiner ein Unternehmen ist.

Die Notwendigkeit bleibt – und ist nicht zu umgehen

Entscheidend ist, dass Unternehmen, die in Zukunft auf ganzer Linie Erfolg haben möchten, sämtliche digitalen Kanäle nutzen und zu ihrem Vorteil optimieren müssen und dieser Druck steigt mit weiterer Vergrößerung und Vertiefung des Internets und des Online-Marktes. In Zukunft werden SEO, SEM und SMO immer größere Bedeutung haben und die Unternehmen sind in der Pflicht, dies rechtzeitig zu erkennen und für sich optimal anzueignen.

Kommentieren Sie den Artikel