Digitale Zertifikate – jeder nutzt sie, keiner kennt sie

Studie über digitale Zertifikate mit Infografik

Digitale Zertifikate regeln zahlreiche Sicherheitsaspekte in der Onlinewelt. Über sie können sich Geräte und Personen authentifizieren, um Datenmissbrauch zu vermeiden. Trotz der enormen Wichtigkeit digitaler Zertifikate im Internet sind sie den meisten Nutzern nahezu unbekannt, wie eine repräsentative Umfrage ergab. Auf der CeBIT 2016 sollen die Zertifikate nun populärer gemacht werden, damit sie von Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen für den Schutz der eigenen Daten genutzt werden.

Digitale Zertifikate sind die großen Unbekannten der Internetwelt

Eine Studie hat ergeben, dass gerade einmal jeder sechste Internetnutzer den Begriff „Digitale Zertifikate“ kennt und erklären kann. Weitere 21% haben den Begriff schon einmal gehört, können ihn aber nicht erklären. Die große Mehrheit von 60% hat von diesen Zertifikaten jedoch noch niemals etwas gehört. Dabei sorgen diese in zahllosen Bereichen des Internets für Kunden- und Datensicherheit und sind für Unternehmen und Privatmenschen gleichermaßen interessant. Die Bundesdruckerei und andere Experten haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bekanntheit der digitalen Zertifikate über die CeBIT 2016 zu steigern und deren Nutzen und die einfache Handhabung Privatmenschen und Unternehmen zu erläutern.

Werbung
idealo

Was leisten digitale Zertifikate?

Digitale Zertifikate machen eine Vielzahl von Transaktionen im Internet sicherer und sind die Grundlage diverser Sicherheitslösungen in der digitalen Welt. Unter anderem werden sie im E-Commerce beim Online-Shopping und Online-Banking genutzt, kommen bei der Car-to-Car Kommunikation zum Einsatz, dienen der Steuerung von Haushaltsgeräten, sind in der Industrie 4.0 in digitalen Stromzählern zu finden und vieles mehr. Der Datenschutz für Personen und Unternehmen wird im Internet über weite Strecken durch digitale Zertifikate gewährleistet. Phishing-Angriffe und Datendiebstahl werden hierdurch unwahrscheinlicher. Ein wenig Bekanntheit genießen die TLS-Zertifikate, weil diese dabei helfen, die Vertrauenswürdigkeit einer Website zu bestätigen. So verfärbt sich die Adresszeile grün, wenn ein solches Zertifikat einer Website als vertrauenswürdig eingestuft wird.

So können Unternehmen digitale Zertifikate für sich nutzbar machen

Im E-Commerce wächst die Bedeutung digitaler Zertifikate stetig. Zahlreiche Umfragen und Studien zeigen, dass es Nutzern und Kunden im Onlinehandel vor allem auf überzeugende Sicherheitskonzepte ankommt. Die Unternehmensstrukturen müssen gesichert sein, damit ein Schutz der Kundendaten gewährleistet werden kann. Hier leisten digitale Zertifikate gute Dienste. Bisher war es allerdings so, dass die Nutzung solcher Zertifikate sehr aufwendig war. Hierfür benötigten Unternehmen eine eigene Public-Key-Infrastruktur (PKI), deren Einrichtung sowohl zeitaufwendig als auch kostenintensiv ist. Auf der CeBIT 2016 präsentiert die Bundesdruckerei eine einfachere Lösung. Unternehmen haben nunmehr die Möglichkeit, PKI-as-a-service zu nutzen. Das bedeutet, dass Standardschnittstellen zur PKI der Bundesdruckerei eingerichtet werden. Statt also eine eigene Infrastruktur aufbauen zu müssen, profitieren die Unternehmen von Autentifizierungs-, Signatur-, TLS- und Verschlüsselungslösungen der Bundesdruckerei. Diese arbeitet professionell und bringt eine Menge Erfahrung mit und hat somit eine gute internationale Reputation. Via D-TRUST können individuelle Zertifikate erstellt werden, die es den Unternehmen möglich machen, sich ohne Aufwand zu authentifizieren. Diese Zertifikate werden weltweit anerkannt und können personalisiert und auf die Wünsche der Unternehmen zugeschnitten werden.

Studie und Infografik über digitale Zertifikate
Quelle: obs/Bundesdruckerei GmbH

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel