Datenschutz im E-Commerce: „Made in Germany“ ist Wettbewerbsvorteil

E-Commerce-Datenschutz made in Germany

Der Datenschutz spielt bei allen Aktionen im Internet eine große Rolle. Das gilt für die Wahl eines passenden IT-Anbieters ebenso wie für das Einkaufen im E-Commerce. Hierbei zeigt sich deutlich, dass Datenschutz „Made in Germany“ großes Ansehen bei den Nutzern genießt und von Anbietern entsprechend häufig verwendet wird. Deutscher Datenschutz erfüllt nämlich zahlreiche Standards und muss einer strengen Qualitätskontrolle standhalten.

Die Bedeutung des Datenschutzes in der digitalen Welt

Längst vergangen sind die Zeiten, in denen geheime Geschäftsinformationen in einer Unternehmenszentrale hinter sicher verriegelten Türen aufbewahrt wurden. Heutzutage werden selbst hoch sensible Daten digital in der Cloud gespeichert. Das bringt den Vorteil, dass sie nicht verloren gehen können und dass alle Mitarbeiter mit Zugangsberechtigung von überall auf der Welt aus auf die Informationen zugreifen können. Doch auch Privatnutzer legen ihre Fotos, Texte und Informationen immer häufiger in der Cloud ab. Diese neuen Speicher- und Verarbeitungskanäle von Informationen machen es nötig, einen gesteigerten Wert auf den digitalen Datenschutz zu legen. Deswegen bieten unternehmen wie SKYWAY ihren Kunden einen Datenschutz „Made in Germany“ an, der von Cloud Hosting über Colocation bis hin zum klassischen Hosting reicht. Diese Angebote bieten den Vorteil, dass sie dem deutschen Datenschutzrecht gerecht werden und durch Expertise von außen stets auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Werbung
idealo

Merkmale des Datenschutzes „Made in Germany“

In Deutschland gibt es diverse Gesetze, die den Datenschutz online wie offline regeln. Hierzu gehört unter anderem das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Dieses regelt zum Beispiel die technischen und organisatorischen Maßnahmen, die ein Anbieter ergreifen beziehungsweise zur Verfügung stellen muss, um einen angemessenen Datenschutz für seine Kunden bereitzustellen. Ergänzt wird dieses Gesetz durch die europäische Datenschutzgrundverordnung, die für einen internationalen Standard beim digitalen Datenschutz steht. Ein weiterer Vorteil des deutschen Datenschutzes ist, dass er den Zugriff von Behörden und Staatsorganen auf die Daten massiv einschränkt. So haben zum Beispiel US-Behörden im Rahmen des USA-Freedom-Act/Patriot Act keinen Zugriff auf die persönlichen Daten der Kunden des Anbieters. Viele Unternehmen nutzen das Zertifikat „Made in Germany“ bereits als Wettbewerbsvorteil, um sich in Sachen Datenschutz von der Konkurrenz abzuheben und ihren Kunden und Nutzern ein besonders sicheres Umfeld zu bieten.

Im E-Commerce geht nichts mehr ohne Datenschutz

Internetnutzer wissen um die Bedeutung des Datenschutzes und achten immer mehr darauf, ihre Daten nur an vertrauenswürdiger Stelle anzugeben. Entsprechend ist es für Unternehmen im Internet überlebenswichtig, ein möglichst sicheres Umfeld zu bieten und einen genauen Fokus auf den Datenschutz zu legen. Dies kann zum Beispiel über die Bereitstellung von Vertragsvorlagen für die Auftragsdatenverarbeitung geschehen. Wer dies nicht tut, verliert seine Kunden innerhalb von Sekunden an Mitbewerber, die ihren Onlineshop besonders sicher und vertrauenswürdig gestaltet haben. Viele Unternehmen haben jedoch gar nicht die Ressourcen, einen professionellen Datenschutz zu gewährleisten und die technischen Voraussetzungen hierfür zu schaffen. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit externen Anbietern, die die technischen Voraussetzungen und das Know-how mitbringen, um für einen zuverlässigen und überzeugenden Datenschutz zu sorgen.

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel