Datenleck bei eBay

In den USA kam es zu einer Datenpanne bei eBay. Sensible Kundendaten wie Klarnamen waren zeitweise bei Google zu sehen. Außerdem wurden bei der Google-Suche die Produkte angezeigt, die Kunden gekauft und bewertet haben. Das ist spätestens bei Produkten wie medizinischen Tests sehr unangenehm und öffnet Betrügern Tür und Tor. Google und eBay haben bereits reagiert und arbeiten weiterhin an Lösungen, um das Problem ein für alle Mal zu eliminieren.

Persönliche Daten waren bei Google zu sehen

In den USA ist es zu einer Datenpanne bei eBay gekommen. Als Folge hiervon waren die Klarnamen verschiedener eBay-Nutzer bei Google zu sehen. Außerdem wurden die Produkte an gezeigt, die diese Kunden gekauft und bewertet haben. Das ist problematisch, da bei eBay nicht nur neutrale und harmlose Produkte, sondern zum Beispiel auch medizinische Tests wie HIV- und Schwangerschaftstests erstanden werden. Es ist schon etwas absurd, dass ein Kunde die diskrete Verpackung eines solchen Tests in seiner Bewertung positiv anmerkt und dann diese Bewertung samt Klarnamen bei Google zu sehen ist. Bei anderen Nutzern wurden stattdessen die User-IDs angezeigt, wie ein stichprobenartiger Test von EcommerceBytes ergab.

Google und eBay arbeiten an Lösungen

Die Datenpanne ist wohl durch einen Fehler in dem Feed entstanden, den eBay für die Zusammenarbeit mit Google nutzt. Durch diesen Fehler konnten unter anderem Google Shopping Namen und Klarnamen miteinander in Verbindung gebracht werden. In einigen Fällen war es sogar möglich, den eBay Account und die Bewertungen eines Nutzers mit diesen Namen in Verbindung zu bringen oder sogar den Standort des Nutzers zu bestimmen. Google hat nach Bekanntwerden des Problems schnell reagiert und zunächst die Namensfelder aller Rezensionen zensiert. eBay ist aktuell noch damit beschäftigt, die Ursache des Fehlers zu ermitteln und zu eliminieren. Hierbei arbeiten die beiden Konzerne wohl eng zusammen, um einen größtmöglichen Schutz der Nutzerdaten gewährleisten zu können. Dennoch lässt sich der entstandene Schaden nicht mehr rückgängig machen.

Nutzer sollen in Zukunft besonders wachsam sein

Für eBay-Nutzer ist es nicht auszuschließen, dass die eigenen Daten und Klarnamen bei Google zu sehen waren. Deswegen ist in Zukunft besondere Wachsamkeit gefragt. Denn diese persönlichen Daten können von Kriminellen genutzt werden, um die betroffenen Nutzer zu betrügen. Zum Beispiel können sie in Spam-E-Mails die Nutzer jetzt mit Klarnamen und Nutzernamen gleichzeitig ansprechen. Da eBay das ebenfalls macht, wirken solche Mails authentischer und werden von Nutzern bedenkenlos geöffnet und gelesen. Deswegen empfiehlt der Marktplatz seinen Kunden ausdrücklich, E-Mails, die scheinbar von eBay kommen, genau zu prüfen und einen Missbrauch zu melden. Das gilt insbesondere deshalb, weil das Ausmaß des Datenlecks noch nicht endgültig abgeschätzt werden kann. Aktuell scheinen nur Nutzer aus den USA betroffen zu sein, es könnten aber auch Klarnamen europäischer Nutzer bei Google angezeigt worden sein.

> Patrick Tarkowski

Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Onlinemarketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

Zeige alle Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here