Das richtige Girokonto für Selbstständige im E-Commerce – Worauf sollte man achten?

Das Girokonto für Selbständige im E-Commerce

Als Selbständiger müssen Sie nicht zwingend ein Geschäftskonto einrichten, es kann Ihren Alltag jedoch erheblich erleichtern. Nicht nur die Buchhaltung oder die Steuererklärung profitieren davon. Auch im Tagesgeschäft kann Ihnen ein Konto mit den richtigen Zusatzdiensten viel Arbeit ersparen und sogar Geld für Sie verdienen. Darauf kommt es bei der Wahl des richtigen Girokontos an.

Wer von der nebenberuflichen in hauptberufliche Selbständigkeit geht, steht vor wichtigen Entscheidungen. Soll das persönliche Girokonto weiterhin als Geschäftskonto genutzt werden, oder sollte ein separates Girokonto fürs Geschäft eingerichtet werden?

Muss ich per Gesetz ein Geschäftskonto einrichten?

Bei wenigen Transaktionen im Monat genügt das persönliche Girokonto vollkommen. Steigt nun die Zahl der Transkationen, da man sich als Einzelunternehmer in Vollzeit dem E-Commerce Geschäft widmet, macht ein separates Girokonto durchaus Sinn. Viele Banken geben die Auskunft, dass ein Geschäftskonto für Selbständige zwingend notwendig sei. Das stimmt so nicht, wie mediafon.net (der online Ratgeber für Selbständige der ver.di) schreibt.

Demnach gibt es „kein Gesetz, keine Verordnung, keine allgemein bindende Vorschrift, dass Selbständige für ihre geschäftliche Tätigkeit ein extra Konto einrichten müssen“.

Banken können aber durchaus eigene Hausregeln aufstellen. Es lohnt sich, die AGBs der eigenen Bank genau zu lesen und zu prüfen, ob eine geschäftliche Nutzung des persönlichen Girokontos durch Selbständige ausdrücklich untersagt ist.

Separates Girokonto erleichtert Buchführung und Shop-Management

Zwar schreibt der Gesetzgeber ein separates Girokonto für Einzelunternehmer nicht zwingend vor, allerdings erleichtert es die Trennung von beruflichen und privaten Transaktionen. Ab einer gewissen Anzahl von Transaktionen kann es sehr unübersichtlich werden, wenn Privatkonto und Geschäftskonto ein und dasselbe sind.

Mit einem separaten Girokonto behalten Sie den Überblick und können auch leichter Buch führen – und zur Buchführung sind Sie als Selbständiger verpflichtet.

Das Finanzamt verlangt, dass Buchungen nachvollziehbar und stimmig sind.

Außerdem behalten Sie durch eine eingebaute Schnittstelle zu Ihrem ERP- und Shopsystem den Überblick über ihre Finanzen und offene Rechnungen, was Ihnen hilft, das Forderungsmanagement Ihres Unternehmens besser zu steuern. Wer als Selbständiger darauf angewiesen ist, dass Kunden pünktlich zahlen, sollte sein Forderungsmanagement immer überschauen können, Rechnungen pünktlich schreiben und gegebenenfalls Zahlungen anmahnen können. Dazu gehört natürlich, den Überblick über alle ein- und ausgehenden Zahlungen zu behalten.

Wichtige Kriterien bei der Auswahl des richtigen Geschäftskontos

Sollten Sie sich für ein separates Geschäftskonto entscheiden, überlegen Sie welche Dienstleistungen Sie von Ihrer Bank erwarten. Benötigen Sie eine Filialbank, oder reicht Ihnen ein Online Konto bei einer Direktbank? Direktbanken bieten oft günstigere Girokonten für Selbständige ohne Kontoführungsgebühren an, dies lässt sich sehr einfach online herausfinden.

Allerdings lohnt es sich besonders hier, die Dienste jeder Bank zu vergleichen und das beste Angebot für Ihre Bedürfnisse zu finden. Gibt es die Möglichkeit der integrierten Rechnungstellung? Lassen sich Lastschriftverfahren implementieren? Sind Rückbuchungen möglich? Welche Bezahlsysteme lassen sich einbinden, welche Kartenzahlungen sind möglich und lässt sich eine Schnittstelle zwischen Ihrem PayPal Konto und Ihrem Geschäftskonto einrichten, das am Ende jeden Tages das PayPal-Guthaben automatisch auf Ihr Geschäftskonto überweist? Sie sollten auch mögliche Kredit- und Überziehungskonditionen prüfen und nach Förderkrediten fragen. Auch sollten Sie wissen, welche Bank Ihr Guthaben mit dem meisten Gewinn auf einem Business Tagesgeldkonto anlegt.

Kommentieren Sie den Artikel