Internet der Dinge – Finnland auf dem Weg zur Industrie 4.0

Im internationalen Vergleich erreicht Finnland im Bereich der IKT-Lösungen den dritten Platz und ist im europäischen Vergleich sogar Marktführer. Das Land hat sich vor allem auf Konzepte für das Internet der Dinge (IIOT) spezialisiert und ist somit auf dem Weg zur Industrie 4.0. In den nächsten Monaten und Jahren wird eine enge Partnerschaft zwischen deutschen Unternehmen und finnischen Experten angestrebt. Nicht zuletzt deshalb ist das nordeuropäische Land bei verschiedenen Events wie der Hannover Messe vertreten.

Finnland – das Silicon Valley des Industrial Internets

Die Verbreitung und Anwendungen von IKT-Lösungen aus dem IIOT geht in Finnland mit großen Schritten voran. Lediglich in den USA und der Schweiz ist die Entwicklung noch rasanter. Finnland hat in den letzten Jahren diverse KMU hervorgebracht, die im nationalen und internationalen Vergleich durchaus wettbewerbsfähig sind. Auffällig hierbei ist, dass diese Unternehmen zumeist recht klein sind, sich gegen die Konkurrenz aber dennoch behaupten können. Besonders wichtig ist offensichtlich eine funktionierende Infrastruktur, die es diesen Unternehmen möglich macht, Hand in Hand zu arbeiten. Denn die Entwicklungen im IIOT und beim E-Commerce gehen so schnell voran, dass einzelne Anbieter gar nicht mehr das gesamte Leistungsspektrum abdecken können. Deswegen legen die Endkunden großen Wert darauf, dass die einzelnen Anbieter zusammenarbeiten und gemeinsam entwickelte Lösungen abnieten. Das gelingt in Finnland offensichtlich gut.

Werbung
idealo

Die deutsch-finnische Zusammenarbeit – starke Unternehmen treffen auf innovative Experten

Im Sinne dieser vernetzten Zusammenarbeit ist es das Ziel zahlreicher deutscher Unternehmen, finnische Experten für sich zu gewinnen. Die Idee: finnisches Know-How und deutsche Wertarbeit vereinen, um gemeinsam die Industrie 4.0 zu realisieren. Finnland ist hierbei ein entscheidender Partner, weil sich das Land nicht stark spezialisiert hat, sondern in allen Bereichen der Wertschöpfungskette gleichermaßen innovativ ist. Unter anderem hat sich eine starke IKT-Forschung etabliert, die sowohl wissenschaftlich als auch nahe am Kunden arbeitet. Die finnischen Unternehmen selbst stellen den deutschen Partnern zudem eine Vielzahl an Daten über das Internet der Dinge zur Verfügung, die über die Jahre gesammelt wurden und nützliche Erkenntnisse liefern. Diese umfassen ganz unterschiedliche Branchen von der Automobilwelt über die Energie- und Gesundheitswirtschaft bis hin zum CRM. Somit haben ganz vielfältige Branchen auch in Deutschland ein Interesse daran, mit finnischen Experten zusammenzuarbeiten.

Finnische Präsenz auf deutschen Messen – Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme

Innerhalb Finnlands haben sich einzelne Unternehmen, Anbieter und Forscher bereits stark vernetzt. Ein gutes Beispiel ist etwa das finnische Konsortium „Beehive“, in dem mehrere Unternehmen vertreten sind und sich gegenseitig beflügeln. Die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen, Industriebetrieben und Forschern soll in der nächsten Zukunft auf- und ausgebaut werden. Aus diesem Grund sind ganz vielfältige Vertreter aus Finnland auf deutschen Messen vertreten. Hierzu zählen zum Beispiel ein Event am 2. März in Aachen und die Hannover Messe. Deutsche Unternehmen lernen hier finnische KMU und deren Angebote kennen, wovon beide Seiten profitieren. Die finnischen Anbieter haben die Chance, neue Partner zu gewinnen und zu expandieren und die deutschen Vertreter profitieren von dem einzigartigen und geballten Fachwissen, das auf diesen Messen vertreten sein wird.

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel