Wie Einzelhändler das Beste aus der Mobile Commerce Revolution herausholen können

Dan Wagner - POWA
Dan Wagner - POWA Quelle: Wikipedia.de

Die Restrukturierung des Einzelhandelssektors bedeutet, dass Onlinehändler der neuen Generation von mobilen Konsumenten genau zuhören und auf ihre Bedürfnisse eingehen müssen, sagt E-Commerce Veteran, CEO und Gründer von Powa Technlogies, Dan Wagner.

Aktuelle Zahlen zeigen, dass die deutschen Fußgängerzonen darum kämpfen ihre Wachstumsprobleme zu beseitigen, während der Onlinehandel weiter zulegt und zur treibenden Kraft im Einzelhandel wird. Onlinehändler schienen bis jetzt technisch begabt und proaktiv genug zu sein, um vom wachsenden E-Commerce Trend zu profitieren.

Werbung
idealo

Käufe und Transaktionen, die über Smartphones und Tablets stattfinden, machen einen Großteil des Onlinehandels aus.  Mobile Commerce hat im letzten Jahr ordentlich zugelegt und Studien zeigen, dass 2015 27,7 Prozent aller Online-Käufe in Deutschland mobil generiert werden. Die Nachricht an Einzelhändler ist deutlich – Konsumgewohnheiten verändern sich dramatisch. Konsumenten suchen nach einem höheren Maß an Freiheit und Kontrolle über die Art und Weise, wie sie Produkte kaufen. Mobile Plattformen bieten ihnen genau das. Aber wie können Onlinehändler sicherstellen, dass sie sich diesen Marktveränderungen anpassen und die hohen Erwartungen der Konsumenten erfüllen?

Den Kunden kennen und persönliche Erfahrungen bieten

Wissen ist Macht, besonders wenn es Umsätze steigert. Aber um das zu erreichen, müssen Einzelhändler sicherstellen, dass sie nicht nur Daten sammeln, sondern diese auch verwalten und analysieren können, um so nützliche Einblicke zu gewinnen. Zu wissen wann, wo, wie und was sein Kundenstamm kauft, kann es einem Unternehmen ermöglichen besser informiert und auf relevanteren Wegen mit seinem Kunden in Kontakt zu treten. Online und mobile Daten können beispielsweise genutzt werden, um personalisierte Angebote, die genau auf die individuellen Aktivitäten und Interessen des Einzelnen zugeschnitten sind, zu entwickeln. Auf diese Weise werden Kunden mit auf sie persönlich abgestimmten Inhalten gezielt angesprochen, was dazu führen kann, dass sie zum Kauf angeregt werden oder begonnene Einkäufe abschließen. Unspezifische Angebote dagegen haben potentiell eine eingeschränkte Relevanz für die tatsächlichen Nöte oder Prioritäten  der Kunden.

Interaktion mit den Kunden erhöhen

Bei mobilen Geräten dreht sich alles um Kommunikation –  egal wann und wo. Einzelhändler müssen in Zeiten der Digitalisierung den Unternehmenswert von Customer Engagement verstehen und diese Plattformen nutzen, um Beziehungen und Nähe zu ihren Kunden aufzubauen. Besonders App können eine sofortige Verbindung zu den Konsumenten herstellen. Sie ermöglichen direkte Kommunikation und informieren über Angebote oder neue Produkte. Apps sind damit nicht einfach nur ein Informationskanal, sondern ein Werkzeug des Customer Engagements. Sowohl der Kundenstamm, als auch der Einzelhändler erhalten Informationen und Daten über die andere Partei, die sie sich zu Nutze machen können.

Vereinfachung und Beschleunigung des Kundenerlebnisses

Der schnelle Wachstum des Mobile Commerce Sektors ist eng mit dem steigenden Verlangen der Konsument nach Schnelligkeit und Annehmlichkeit verbunden. Es nimmt Konsumenten die Lust am Einkaufen, wenn sie jedes Mal beim Abschluss einer Transaktion ausführliche, persönliche Informationen angeben müssen – besonders, wenn sie gerade unterwegs sind. Um in diesem Bereich erfolgreich konkurrieren zu können, sollten Einzelhändler sicherstellen, dass sie ihren Kunden eine möglichst einfache und geradlinige Mobile Commerce Erfahrung bieten, damit die Zeit bis zum Kaufabschluss minimal ist.  Auf diese Weise können Einzelhändler impulsive Käufer für sich gewinnen. Problematisch ist auch, dass die Smartphones der Konsumenten mit einer Vielzahl von Apps überschwemmt werden. Um nicht in der Menge unterzugehen, müssen Einzelhändler auf eine Universallösung setzen, die einen möglichst integrierten, mobilen Shoppingprozess bietet. Für ein umfassendes Angebot ist also die Kombination eines mobilen Bezahlungstools mit Mobile Commerce notwendig.

Da Technologie immer stärker mit unserem Alltag verflechtet ist, verzichten Konsumenten durch die Flexibilität von Mobile Commerce zunehmend auf traditionelle Einzelhandelskanäle. Die Einzelhändler, die ihre Strategien auf den Bedarf und die Erwartungen des mobilen Konsumenten abstimmen, werden erfolgreich sein. Aber Einzelhändler, die nicht schnell genug reagieren, laufen Gefahr den Anschluss zu verpassen.

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel