Wer kennt das nicht? Man braucht mal eben und auf die Schnelle eine Webseite für irgendwas Spezielles. Die Agentur will dafür Euro sehen und man selbst kann es nicht oder hat kaum Zeit. Da ist guter Rat teuer… oder man schaut mal da vorbei, wo man eine Lösung vielleicht nicht erwartet. Viele von uns kennen Data Becker noch von der legendären „Goldenen Serie“ und haben den Düsseldorfer Software und Zubehöranbieter unterschätzt.

Seid einigen Jahren ist Data Becker nun schon mit der „to Date“ Reihe sehr erfolgreich am Markt. Mit Web to Date 2 habe ich damals die Webseite der Mülheim Shamrocks gebaut, als meine Frau noch aktiv war. Mittlerweile haben wir Kinder und die Shamrock-Mädels pflegen die Webseite selbst weiter. Das ist so lang her, dass mittlerweise die Version 5 am Markt ist und die Version 6 in den Startlöchern steht. Ich hatte genau das oben genannte Problem, kaum Zeit und beschränkte Fähigkeiten eine Webseite hochzuziehen, als ich mich entschlossen habe, eine Webseite für den Stadtteil Bissingheim in Duisburg zu launchen. Die größte Herausforderung dabei war, einen Windows Rechner zu finden, auf den ich dauerhaft Zugriff habe. Danach ging alles relativ zügig von statten. Gedanken über die Struktur und Inhalte machen, Headerbild organisieren und an 2 Abenden die Webseite hochziehen. Die meiste Zeit verbringt man dann mit der Suchmaschinenoptimierung der Seite und dem Einbinden von externen Mashups.

Web To Date bringt von Hause aus eine Reihe an Designs mit und schafft den Spagat zwischen Mainstream-Geschmack und Funktionalität. Der Vorteil dabei ist, man muss kein HTML oder PHP können und erhält ein ansprechendes Ergebnis. Wer das nicht kann, kann allerdings aus den vorgegebenen Strukturen auch nicht ausbrechen, was man in der Regel aber auch nicht braucht. In den vollen Funktionsumfang kommt man, wenn man einen Webspace nutzt, der PHP kann, dann lassen sich Funktionen wie:

  • Voting
  • Blog
  • Chat
  • Countdown
  • Fotoshows
  • Forum
  • RSS Publisher und Reader
  • Slideshows
  • Bewerten
  • und und und

nutzen. Im Gegensatz zu den meisten Content Management Systemen handelt es sich hierbei um ein clientbasiertes System. Nur wenn man am Arbeitsplatz sitzt, kann man die Webseite aktualisieren. Das ist auf den ersten Blick gegenüber Drupal, Typo und Co. ein Nachteil, nur sind wir mal ehrlich. Die meisten Webseiten werden von einem Arbeitsplatz aus administriert…

Die Vorteile sind vielfältig, so kann man schnell eine Webseite hochziehen und diese sogar aus SEO-sicht gar nicht mal so schlecht nach vorn bringen. Das System nimmt einem die meisten Arbeiten ab und unterstützt mit Assistenten wo es nur geht. Auch gibt es mittlerweile einen blühenden Markt an Third Party Anbietern, die Designs und funktionale Plugins anbieten. Selbst kleine Agenturen haben den Markt mittlerweile erkannt und bieten die Erstellung von individuellen Auftritten an. Neben dem Web to Date gibt es auch noch Lizenzen für Portale, Communitys und Onlineshops — ich selbst habe schon öfter in einem Shop bestellt, der auf die to Date-Technologie setzt und kann nicht sagen, dass es nicht meinen Ansprüchen gereicht hat. Alles in allen hat mich zumindest mein Zufriedenheitsgrad dazu veranlasst, ein so umfangreiches Posting zu schreiben. Danke Data Becker, neben der „goldenen Serie“, den Bügelfolien für T-Shirts ist die „to Date“ Reihe wirklich das Beste, was Ihr bis jetzt auf den Markt gebracht habt.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Autoren-Seite

Payment Service Provider vergleichen

Payment Service Provider vergleichen
So finden Sie den richtigen Zahlungsdienstleister für Ihr E-Commerce-Projekt!

1 Kommentar

  1. Da gibt es mittlerweile einige gute Lösungen, selbt kostenfreie Baukastensysteme decken einen „normalen einfachen“ Funktionsumfang ab und sind schnell und out-of-box bedienbar. Ich will dafür jetzt alles andere als Werbung machen, aber ein befreundeter Kleinunternehmer hat sogar mit Frontpage eine für seine Verhältnisse und den aufgewendeten Zeitraum ganz ordentliche Seite hinbekommen. Wenn’s nicht mehr sein muss und vor allem nicht mehr kosten darf, spricht doch auch gar nichts gegen eine solche Lösung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here