Content Delivery Network (CDN) nutzen im E-Commerce

Content Delivery Network im E-Commerce zu nutzen, bringt Anbietern und Kunden einen entscheidenden Mehrwert und Leistungsvorteil. Die Bereitstellung und Lieferung aller Seiteninhalte, kurz Content genannt, über externe, miteinander vernetzte Server erhöht die Liefergeschwindigkeit und garantiert damit eine hohe Userzufriedenheit.

Was ist CDN?
CDN ist die Abkürzung für Content Delivery Network. Übersetzt man den Begriff wörtlich, so ergibt sich Inhalt-Lieferung-Netzwerk. Und genau das ist auch die Bedeutung von CDN: Webseiteninhalte werden über Netzwerke bereit gestellt. Es handelt sich um ein weitreichendes Netz von Servern, die über das Internet verbunden sind. Über diese Netze werden Inhalte, speziell große Mediendateien und große Mengen an statischen Inhalten, also Bilder und Filme, auf Internetanfragen geliefert. CDN-Knoten, also Verteilerstellen, finden sich an vielen Orten und ebenso oft auch auf zahlreichen Backbones. (Backbones bezeichnen Basisnetze mit hohen Datenübertragungsraten). Große CDNs haben Tausende von Knoten in Betrieb. Der Zweck von Content Delivery Network ist, Anfragen und Sucheingaben von Internetnutzern schnell und leistungsstark zu bewältigen. Über die Server werden die Daten im Netz so bereit gestellt, dass die Lieferung sehr schnell möglich ist, man spricht dann von Performance-Optimierung, oder es soll im Sinne einer Kostenoptimierung so wenig Bandbreite wie möglich verbraucht werden. Möglich ist auch eine Kombination von beiden Zielsetzungen.

Wie funktioniert CDN?
Die Grundlage ist ein Ursprungsserver, auf den die einzelnen Anbieter der Inhalte ihre Daten speichern. Die Weiterverteilung erfolgt im ersten Schritt über eine Weiterleitung an sogenannte Replica-Server, auf denen Kopien der Inhalte liegen. Die Benutzeranfragen werden über ein Request-Routing-System an die einzelnen Replica-Server verteilt. Im Hintergrund arbeitet auf diese Weise ein ausgeklügeltes Distributionssystem. Damit werden Requests, also Anfragen, schnell und effizient weiter geleitet und beantwortet.

Wird eine Useranfrage gesendet, so trifft das Request-Routing-System die Auswahl eines geeigneten Replica-Servers. Dabei werden verschiedene Parameter berücksichtigt, unter anderem die aktuelle Auslastung und die derzeit aktiven Verbindungen. Eine Rolle spielen auch geografische Gegebenheiten, die sich auf die Übertragungszeit auswirken können.
Je nach Art der Anfrage und Einstellung können ebenso Informationen über die Identität des Clients eine zum Tragen kommen, dies ist der Fall, wenn bei der angefragten Webseite zwischen Standard- und Premium-Usern unterschieden wird. Das Content Delivery System entscheidet selbstständig, welcher zur Verfügung stehende Replica-Server am schnellsten antworten kann.

Entscheidend ist dabei die Verfügbarkeit der Inhalte, gerade bei Web 2.0 Webseiten, die mit CDN als Verteilungsmittel arbeiten. Damit für die Endnutzer ein positives Ergebnis gewährleistet ist, muss sichergestellt sein, dass sämtliche Inhalte vorhanden sind und zeitgerecht lieferbar sind. Content wird aus verschiedenen Quellen bezogen. Die Akzeptanz der Nutzer wird zum Erfolgsfaktor und garantiert eine hohe Kundenzufriedenheit.

Was sind die Vorteile von CDN?
Mit einem Wort: blitzschnelle Datenlieferung. Mühsamer Seitenaufbau entfällt, nachdem die benötigten und angeforderten Daten über die Replica-Server im Netz bereit gehalten werden. Niedrige Antwortzeiten und hohe Transferraten sorgen dafür, dass der Kunde Zugriff auf schnelle Webseiten hat. Der Kunde profitiert von einem weltweiten Netzwerk, bestehend aus Tausenden Knotenpunkten und mehreren Zehntausend Replica- bzw. Cache-Servern. Dies hat den eindeutigen Vorteil, dass Enduser über den nächstgelegenen Replica-Server zugreifen können. Die Daten werden nicht mehr auf dem webseiteneigenen Server gehostet, sondern sind davon unabhängig verfügbar. Je größer und umfangreicher die Inhalte sind, die angeboten werden, umso mehr empfiehlt sich die Anwendung von Content Delivery Network. Durch ein intelligentes Traffic-Management, wie es weltweit untereinander vernetzte Content Delivery Network Anbieter unterstützen, ist es möglich, dass Content vom nächstgelegenen Cache- bzw. Replica-Server abgerufen wird.

Weltweit bieten unterschiedliche Anbieter Content Delivery Network an, zu unterschiedlichen Preisen. Ein kostenloser Einstieg ist über das von Google zur Verfügung gestellte CDN möglich. Hier ist allerdings die Datenmenge beschränkt, für den Testeinstieg ist dies jedoch eine durchaus praktikable Alternative. Kommerzielle Webseitenbetreiber, die große Mengen an Content zu verwalten haben, sind mit einem professionellen CDN-Anbieter gut beraten. Die Preise dafür beziehen sich meist auf die tatsächliche Nutzung und sind von der realen Inanspruchnahme der Server abhängig.

Warum empfiehlt es sich im E-Commerce, CDN zu nutzen?
Content Delivery Network garantiert 100 Prozent Performance, verbunden mit 100 Prozent Bandbreite. Jede Art von Content, egal ob Bilder, Videos oder Files, steht jederzeit einer großen Anzahl von Benutzern ohne Verzögerung zur Verfügung. Durch das System wird die jeweils günstigste und schnellste Verbindung verwendet. Ist Content schnell beim Kunden, dann ist auch der Nutzen und die Zufriedenheit der Kunden gewährleistet. Für E-Commerce – Webseiten ist es mittlerweile unverzichtbar, Inhalte verzögerungsfrei zur Verfügung zu stellen. Durch die sehr schnellen Ladezeiten zieht jeder Webseitenbetreiber oder Onlineshop-Inhaber einen eindeutigen Mehrwert aus der Nutzung von Content Delivery Network.

Es entfällt der Einsatz von eigenen Servern und damit verbunden auch die Kosten für Wartung und Pflege. Inhalte werden via CDN bereit gestellt und sind jederzeit weltweit schnell abrufbar. Übrig bleiben die Kosten, die CDN verursacht, diese stehen aber in keinem Verhältnis zu den bisher anfallenden Auslagen. CDN Server erfüllen extrem hohe Anforderungen an Ladezeiten und Verfügbarkeiten. Gerade bei Medienseiten, bei denen auch Werbeanzeigen eingeschaltet sind und diese geladen werden müssen, spielt die Geschwindigkeit eine tragende Rolle. Damit wird verhindert, dass potenzielle Kunden bereits während der zu langen Ladephase wieder wegklicken.
Ein weiterer Vorteil beim Einsatz von CDN ist der Steuerungsmechanismus. Der Anbieter kann entscheiden, welcher Content für welchen User nutzbar ist, beispielsweise bei eventuellen länderspezifische Bestimmungen, etwa im Erotikbereich. CDN kann auch entscheiden und unterscheiden, ob Content allen Usern zur Verfügung gestellt wird oder nur einem autorisierten Personenkreis, zum Beispiel Portalmitgliedern, Kunden, Abonnenten.

Für Webshopbetreiber ist es mit Hilfe von CDN möglich, ihren Kunden große Mengen von Produktbildern zur Verfügung zu stellen. Die Bilder sind in voller Bandbreite für potenzielle Kunden nutzbar. Durch die Geschwindigkeit, mit der Content sichtbar wird und den großen Umfang erfolgt unzweifelhaft auch eine messbare Kundenbindung an die Webseite. Entfallende Wartezeiten und schneller Seitenaufbau generieren ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit.

Es empfiehlt sich, die Angebote verschiedener Content Delivery Network Anbieter zu vergleichen. Leistungen und Preise sind unterschiedlich, umso wichtiger ist es, einen Anbieter zu finden, dessen Leistungen auf den eigenen Bedarf zugeschnitten sind.

Bringt der Einsatz von CDN Risiken mit sich?
Im Prinzip ist die Anwendung von Content Delivery Network risikolos. die Leistungsfähigkeit der zur Verfügung stehenden Netze ist mächtig genug, um große Datenmengen bewältigen zu können. Völlig ausgeschlossen werden können gewisse Risiken jedoch nicht. Mit der Verwendung von CDN wird zunächst auf genaue Einblicke in die Leistungsfähigkeit des Netzes verzichtet. Abhilfe kann hier sogenanntes externes Monitoring bringen, mit Hilfe dessen man sich einen detaillierten Überblick über die Leistung der genutzten CDNs verschaffen kann. Wichtig ist, über eventuell auftretende Übertragungsprobleme und Schwierigkeiten bei der Leistungsfähigkeit sofort informiert zu werden. Hier bietet die Kontrolle und Überwachung durch externes Monitoring gute Leistungsansätze. Denn im Vordergrund soll immer die Kundenzufriedenheit stehen.

2 Kommentare

  1. Hoi Mirko
    Vielen Dank für den wertvollen Beitrag. Wenn du bereits eine kleine Liste von CDN-Anbietern hast, wäre ich froh wenn du die hier ebenfalls posten könntest 😉
    Geniess das Wochenende. LG aus der Schweiz

  2. Guter Artikel! Generell lassen sich heute Cloud-Lösungen als CDN nutzen. Vorteil ist davon wie im Artikel beschrieben, dass die Last auf mehrere Server verteilt wird. Allerdings gibt es ein weiteres Risiko: die Daten sind an Dritte ausgelagert, was zu einer Bandbreite von Problemen führen kann (etwa Fragen des Datenschutzes oder der Frage, was der Anbieter mit meinen Daten macht – siehe Fall Wikileaks und Amazon).

Kommentieren Sie den Artikel