Bloggerkommunikation für Unternehmen – Unternehmenswerbung 2.0

Blogger werden auch in Deutschland für Unternehmen immer wichtiger. Sie gelten als Meinungsmacher und werden, ganz nach dem amerikanischen Vorbild, immer häufiger in Werbekampagnen eingeschlossen. Die Blogger haben sich beim Publikum einen gewissen Ruf geschaffen, eine ehrliche Werbung zu schaffen. Im Gegensatz zu der herkömmlichen Werbung, die manipulativ ist, darf man von einem Blogger erwarten, dass er die Wahrheit sagt, was von den Unternehmen im gewissen Maße natürlich auch gewünscht wird.
Schwer bleibt jedoch die Frage, auf welche Weise die interessierten Unternehmen eine wohl funktionierende Kommunikation mit den Bloggern aufbauen können, die auch zu dem Ergebnis führt, das vom Unternehmen angestrebt wird. Hier muss grundsätzlich in Betracht gezogen werden, dass die Blogger keine Journalisten sind, die berufsmäßig über Themen schreiben müssen und dabei termingerecht arbeiten.

Die große Beschwerde der meisten Unternehmen richtet sich dahingehend, das Blogger unzuverlässig sind. Natürlich wird dabei schnell verallgemeinert und auch Blogger die schnell regieren, werden da gern mit in einen Topf geworfen. Unternehmen oder Agenturen laden beispielsweise zu einem Event, wie einer Produktvorstellung ein. Dabei werden heute auch immer mehr Blogger eingeladen. Doch während die Unternehmensführung dann in den nächsten Tagen begierig ist, die Blogartikel zu sehen, lassen sich die Blogger mit dem Schreiben Zeit. Einige schreiben gar nicht und andere veröffentlichen oft erst Wochen später einen Artikel.
Somit müssen Unternehmen heute neue Strategien entwickeln, die zu einer effizienten Kommunikation mit den Bloggern führen. So kann es zum Beispiel eine sehr wertvolle Hilfe sein, die Blogger schon vor dem Event für das Angebot zu interessieren. Blogger schreiben aus Überzeugung und Leidenschaft und wenn sie sich von einer Thematik angesprochen fühlen, darf man auch auf Resultate rechnen. Die Blogger haben heute ein großes Potential, da sie in den Social Media gründlich vernetzt sind und eine große Reichweite haben.

Zunächst empfiehlt es sich für die Unternehmen ein Blogger Konzept zu definieren. Dazu sollte man entscheiden, ob man bestimmte Informationen speziell für Blogger bereitstellen kann, die diesen unter Umständen auch schon im Vorfeld zugänglich gemacht werden können. Zudem kann man überlegen, ob man die Blogger zu einer normalen Pressekonferenz oder ähnlichem Event einladen möchte, oder lieber ein besonderes Ereignis für Blogger plant, bei dem man besser auf die speziellen Informationsbedürfnisse der Blogger eingehen kann.
Es ist wichtig, genau die Blogger anzusprechen, die für ein Unternehmen relevant sind. Hat ein Blogger eine Marke einmal in einem Artikel erwähnt, so heißt das noch lange nicht, dass auch in Zukunft Artikel mit News zu dem Unternehmen auf den blog passen. Deshalb sollte es für jeden, der erfolgreich mit Bloggern kommunizieren will, erste Pflicht sein, die Blogs auch tatsächlich zu lesen. Auf diese Weise kann man die Blogger ansprechen, die sich für ein bestimmtes Themenfeld interessieren.
Die Blogger kann man relativ leicht finden. Zunächst einmal kann man natürlich über Google suchen. Außerdem sind die Blogger aber auch bei Twitter und Facebook zu finden.
Viele Unternehmen haben heute so genannte Markenbotschafter. Dies sind Personen, die dem Unternehmen in den Social Media eine Präsenz gewähren. Diese Personen können als Kontakt mit den Bloggern fungieren und auch dazu beitragen, die besten Blogger für das Unternehmen ausfindig zu machen.
Die Kommunikation mit den Bloggern kann über die Social Media oft wesentlich erfolgreicher gestaltet werden, als mit herkömmlichen Methoden, wie Telefon oder E-Mail. Die meisten Blogger bewegen sich Tag täglich auf den Seiten von Facebook und Twitter, so dass die Kommunikation über diese Medien für sie sehr viel einfacher ist.

Der erste Kontakt mit dem Blogger ist von großer Wichtigkeit. Hier sollte man ruhig einmal zum Telefon greifen, um einen gegenseitigen ersten Eindruck zu ermöglichen und erst einmal zu erforschen, ob bei dem Blogger Interesse für Informationen des Unternehmens vorliegt. Für jeden Blogger sollte man eine Karteikarte (z.B. Ihrem CRM) anlegen, um die Kommunikation zu erleichtern, ähnlich wie man es mit einem Journalisten tun würde. Auch hier ist die Verwaltung der Kontakte von großer Wichtigkeit. Man kann die bevorzugte Kommunikationsmethodevermerken, sowohl als auch andere Vorlieben des Bloggers, so dass die Kommunikation zum Erfolg führt. Prinzipiell unterscheidet sich die Kommunikation mit den Bloggern wenig von der hergebrachten Pressearbeit. Der Unterschied besteht hauptsächlich darin, dass ein Blogger über ein Thema aus Leidenschaft schreibt und es recht schwer sein kann, das zu beeinflussen, was er tatsächlich über das Unternehmen schreiben wird. Auf jeden Fall sollte man darauf Wert legen, die Kommunikation von Anfang an offen und ehrlich zu gestalten, so dass der Blogger zu übermittelten Informationen Vertrauen haben kann.

Ein Unternehmen, dass diesen neuen Trend schon lange erkannt hat, ist BWM. Die bayerische Automarke pflegt bereits seit Jahren Kontakt mit zahlreichen Bloggern. Das Unternehmen konnte damit wertvolle Kanäle aufbauen, die sich nicht nur auf Deutschland beschränken sondern BMW auch auf internationalen Blogs repräsentieren. Auch in der Modebranche findet man ein harmonisches Miteinander von Bloggern und Unternehmen. Unlängst benannte Marc Jacobs sogar eine Neue Tasche nach dem philippinischen Mode BloggerBryanboy.
Wie wichtig die Transparenz bei Blogging ist, wurde durch den Fall Walmart und Edelmann klar. Das Unternehmen Walmart dachte sich einen Blog aus, um seinen schlechten Ruf im Bezug auf die Behandlung seiner Angestellten zu verbessern. Edelmann lieferte dazu Blogbeiträge, in denen angebliche Urlauber, auf Reisen durch die Vereinigten Staaten, in verschiedenen Städten Gespräche mit zufriedenen Walmart Angestellten führten. Als es schließlich aufflog, dass es sich hierbei keinesfalls und einen authentischen Urlauberbloghandelte, sonder vielmehr um eine von Walmart gesteuerte PR Kampagne, musste der Blog offline genommen werden. Allgemein gilt das wir in Deutschland noch nicht so wie sind wie die USA und Unternehmen noch ausprobieren können.

Transparenz und Offenheit mit Bloggern können in unserer immer stärker vernetzten Gesellschaft ein Unternehmen schnell bekannt machen. Natürlich muss man darauf gefasst sein, dass es von Seiten der Blogger auch schon einmal zu Kritik kommt. Darauf muss das Unternehmen natürlich reagieren. Stellt man fest, dass der Blogger einfach über falsche Information verfügt, kann man versuchen, mit der richtigen Information die Dinge klarzustellen. Natürlich kann man auch offen zu der Kritik Stellung nehmen. Wichtig ist hierbei, dass ein Unternehmen auf Kritik in einer positiven Weise reagiert, so dass kein Schaden an PR Kampagnen entsteht. Die richtige Vorgehensweise sollte man dabei von Fall zu Fall individuell entscheiden. Es gilt keine Angst vor Trolls, die gibt es immer, wenn Ihre Bloggernetzwerk gut funktioniert ist es nicht selten das jene Blogger für Sie Partei ergreifen. Verstehen Sie Kritik als Chance Ihr Angebot zu verbessern, oftmals sind Blogger eine gute Feedback und Innovationsquelle für deren Rat Sie weniger Aufwand und Kosten haben als bei vielen Unternehmensberatungen.

Lesenswerte Artikel zum Thema:

Blog-Marketing – Mit Popularität und Reputation zum SEO-Erfolg
10 Erfolgsfaktoren für das Blogmarketing im E-Commerce
Blogmarketing als Form der Akquise
Blog-Marketing: den Kunden dort abholen, wo er sich wohl fühlt
Corporate Blog – Nur etwas für die Grossen?
Blogger-Relations – oder die Kunst lustvoll zu scheitern

Kommentieren Sie den Artikel