Amazon-Mitarbeiter wollen streiken

Amazon erlebt unruhige Zeiten. Aufgrund höherer Lohnforderungen wollen nun Amazon-Mitarbeiter streiken.

Zwar stehen noch keine genauen Termine fest, doch beim größten E-Trail Deutschlands deutet alles auf einen Streik hin. Das Unternehmen war zuletzt aufgrund unzumutbarer Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten und muss sich nun mit einem weiteren Problem befassen.

Laut der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di stimmten viele der dort beschäftigten Gewerkschaftsmitglieder für eine Arbeitsniederlassung. Der Grund seien Lohnforderungen, auf die seitens Amazon nicht eingegangen wird. Auch die Betriebsräte des Global Players konnten keine Einigung erzielen.

Wie die Süddeutsche Zeitung bekannt gab, streben die knapp 2.000 Mitarbeiter in Leipzig einen Mindestlohn von 10,66 € pro Stunde an. In anderen Teilen Deutschlands liegen die Forderungen von Mitarbeitern über 11 €, für Lagerarbeiter sogar über 12 €. Des weiteren klagen laut der Zeitung viele Beschäftigte auch tarifliches Weihnachts – und Urlaubsgeld ein.

Bevor es nun tatsächlich zum Streik kommt, wolle man sich noch ein Mal um eine Einigung bemühen. Kritik an der Personalpolitik kommt nicht nur von ver.di sondern unter anderem auch von der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung.

Robert Klatt

Kommentieren Sie den Artikel