Adobe prognostiziert Weihnachtsboom im E-Commerce

Das US-amerikanische Softwareunternehmen „Adobe Systems“ nahm im Rahmen der Studie „Adobe Digital Index 2012 Online Shopping Forecast“ das Online-Kaufverhalten in den USA und in Europa in den letzten Jahren genauer unter die Lupe und kam für das Weihnachtsgeschäft 2012 auf eine aussagekräftige Prognose: Der Kalifornische Konzern erwartet einen kräftigen Schub der Online-Einkäufe, besonders über das mobile Endgerät.

Wie jedes Jahr bereitet das Weihnachtsgeschäft den Unternehmen besonderen Anlass zur Freude. Sowohl in Europa, als auch in den Vereinigten Staaten boomt die Nachfrage jährlich von in der Regel Mitte November einen Monat lang. Das 1982 gegründete Softwareunternehmen „Adobe Systems“ rechnet dieses Jahr mit besonders starken Wachstumszahlen im E-Commerce und vor allem in M-Commerce.

Werbung
idealo

Europäische Weihnachtsnachfrage konstanter

Laut den Ergebnissen von Adobe fangen Europäer im schon Mitte November mit ihren Weihnachtseinkäufen an und tätigen diese bis knapp eine Woche vor den Feiertagen – ganz im Gegensatz zu den US-Amerikanern, welche, laut Adobe, in einem viel kleineren Zeitraum im Dezember einen wahren Umsatzboom fabrizieren. Diesseits des Atlantiks konnte schon Anfang November ein Anstieg der online getätigten Einkäufe von knapp 150 % verzeichnet werden. Dieser soll sich um den ersten Advent herum noch einmal stark steigern – goldene Tage auf die die Unternehmen blicken können und auch die Online-Branche manifestiert sich in der Kaufwelt.

Immer mehr Einkäufe online

Der anhaltende Trend zur Nutzung digitaler Kanäle, vor allem zur Nutzung von mobilen Geräten, hat sich in dem Adobe Index bestätigen lassen. Die Wachstumsrate der Einkäufe über Smartphones, E-Reader oder Tablets liegt in Europa demnach bei knapp 12 %, womit sich diese im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte. Spitzenreiter ist, wie zu erwarte war, Großbritannien, wo Online-Einkäufe knapp 8 % der Gesamteinkäufe ausmachen und das Wachstum überdurchschnittlich ist.

Robert Klatt

Werbung
idealo

Kommentieren Sie den Artikel