E-Commerce: OTTO schwächelt

Der Deutsche Großkonzern OTTO wird laut „aktuell“ deutlich Marktteile einbüßen. Wachstumsziele können demnach nicht erreicht werden und der weltweite Einfluss sinkt. Das Unternehmen möchte entgegenwirken.

Wie aus dem Bericht des Bundesamts des Deutschen Versandhandels hervorgeht, verzeichnet der E-Commerce ein Wachstum von mehr als 15 % – Versandhaus OTTO, welches eines der größten deutschen Unternehmen ist scheint von diesem Weg etwas abzudriften. So wird das Wachstum nur im einstelligen Bereich liegen und die Erwartungen nicht erfüllen. Knapp 200 Millionen Euro soll das EBT betragen, was nur noch rund zwei Prozent des weltweiten Umsatzes ausmachen würde.

Konkurrenten wachsen weiter stark

Gekennzeichnet durch starkes Wachstum sind hingegen die Konkurrenten Amazon oder auch Zalando, welche satte Zuwächse von 21 % (Amazon.com) und knapp 50 % (zalando.de) verzeichnen. Grund dafür scheint die eher aggressive Wachstumsstrategie dieser Unternehmen. OTTO hingegen wirtschaftete in der Vergangenheit nicht derartig.

OTTO plant wieder mehr E-Commerce-Aktivität

Wie das Hamburger Versandhaus auf diese Entwicklung genau reagieren wird bleibt noch unklar. In jedem Fall möchte OTTO wieder mehr im E-Commerce mitmischen, dienen soll dazu die Marke Neckermann. Zudem sollte das Unternehmen ungenutzte M-Commerce-Potenziale nutzen.

Robert Klatt

Kommentieren Sie den Artikel