E-Commerce in Europa (Teil 6) – E-Commerce in Estland

Estland – Hervorragende Internetnutzung mit großem Entwicklungspotential im Bereich E-Commerce
Was die Nutzung des Internets betrifft, entwickelt sich Estland relativ schnell voran. Ob Bankgeschäfte, Wahlen oder Steuererklärungen, alles wird in Estland online abgewickelt. Staatliche Förderungen führten dazu, dass im Jahre 2010 etwa 75 Prozent der Haushalte in diesem Land einen Internetanschluss hatten. Dies liegt zwar deutlich unter dem europäischen Durchschnitt, doch hat das Land in den letzten Jahren sehr schnell aufgeholt. Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Vorbehalte gegen das Shoppen im Internet gehalten haben. Im Jahre 2008 der E-Commerce Markt in diesem Land eine verhältnismäßig geringe Rolle spielt. In den Statistiken befindet sich das Land zusammen mit seinen Nachbarn Litauen und Lettland im letzten Drittel der Tabelle. Bis zum Jahre 2011 hat sich der Bereich E- Commerce kontinuierlich weiterentwickelt, so dass Estland in den Statistiken ins Mittelfeld gerutscht ist. Das betrifft sowohl die Zahl der Unternehmen, die ihre Produkte online anbieten als auch die Zahl der Käufer, die ihre Produkte über das Internet beziehen (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 4ff.). Die Entwicklung zeigt, dass das Land in den zukünftigen Jahren eine wichtige Rolle auf dem elektronischen Handelsmarkt spielen wird. Es lohnt sich daher für Unternehmen, die ihre Produkte online verkaufen, sich diesen Markt einmal genauer anzusehen.

Beim Onlineverkauf an Kunden liegen Karten für Veranstaltungen vorne. Auf dem zweiten Platz liegen Bekleidungsstücke vor Büchern und anderen Lehrmaterialien. Erst dann kommt Computer Software und elektronisches Equipment. Computer Hardware sowie Lebensmittel werden in Estland am wenigsten über das Internet gehandelt (E-Commerce workshop data pack – European Comission, S. 35).

 

Kommentieren Sie den Artikel